Abo
  • Services:
Anzeige
Erdbeobachtungssatellit Sentinel-2A: Ideenwettbewerb für Satellitenanwendungen
Erdbeobachtungssatellit Sentinel-2A: Ideenwettbewerb für Satellitenanwendungen (Bild: Esa/ATG Medialab)

Copernicus: Was die Satellitendaten bringen

Erdbeobachtungssatellit Sentinel-2A: Ideenwettbewerb für Satellitenanwendungen
Erdbeobachtungssatellit Sentinel-2A: Ideenwettbewerb für Satellitenanwendungen (Bild: Esa/ATG Medialab)

Beobachtung von Bauprojekten, Erstellung von Seekarten, Smart Farming: Diese Woche ist ein neuer Copernicus-Satellit gestartet. Die Daten des Erdbeobachtungsprogramms stellt die Esa frei zur Verfügung. Was aber lässt sich damit anfangen?
Ein Bericht von Werner Pluta

Von oben gibt es den besten Überblick: Wo wird gebaut? Gibt es im Badesee eine Algenblüte? Wie sieht die Ernte aus? Eine Reihe von Unternehmen nutzt Daten von Erdbeobachtungssatelliten wie der europäischen Copernicus-Konstellation, die dieser Tage vergrößert wurde, für ihre Dienstleistungen. Sie werten die Daten aus und machen Entwicklungen sichtbar, die vom Boden aus nicht erkennbar sind.

Anzeige

Die Europäische Kommission fördert das: Sie hat beschlossen, dass die Daten, die die Satelliten sammeln, frei zugänglich und nutzbar sind. Das soll neue Geschäftsmodelle und kommerzielle Anwendungen ermöglichen. Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und weitere Partner veranstalten seit einigen Jahren sogar den Ideenwettbewerb Copernicus Masters und zeichnen die besten Konzepte aus. Aber was sind das für Anwendungen? Wir haben uns einige angesehen.

Copernicus beobachtet die Erde

Aufgabe ist die Erdbeobachtung mit verschiedenen Sensoren - Copernicus sei "eine unabhängige Informationsquelle aus dem Weltraum für Umwelt und zivile Sicherheit", sagt Gunter Schreier im Gespräch mit Golem.de. Schreier ist stellvertretender Leiter des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums (DFD), einem DLR-Institut. Die Konstellation besteht aus mehreren Satelliten sowie Instrumenten, die als Nutzlast auf anderen Satelliten mitfliegen. Sentinel-4 und -5 etwa, die Daten über die Atmosphäre sammeln sollen, werden auf Eumetsat-Satelliten installiert. Sentinel-4 wird 2021, Sentinel-5 ein Jahr früher starten.

Jede Sentinel-Mission besteht aus zwei Satelliten, Sentinel-2 beispielsweise aus Sentinel-2B und dem bereits 2015 gestarteten Sentinel-2A. Die beiden identischen Satelliten sind mit hochauflösenden Kameras ausgestattet, die die Erdoberfläche in 13 verschiedenen Farbspektren abtasten, im sichtbaren Spektrum und im Infrarotbereich.

Sentinel-3B startet in diesem Jahr

Die beiden Sentinel-1-Satelliten beobachten seit 2014 und 2016 die Erde per Radar. Das Sentinel-3-Paar ist mit Sensoren zur Meeresbeobachtung ausgerüstet und untersucht die Meeresoberflächentopographie, die Temperatur von Meeres- und Landoberflächen. Sentinel-3A ist seit Februar 2016 im Orbit. Der Start von Sentinel-3B ist für dieses Jahr geplant.

Neu an dem Programm ist, dass es als Langzeitmission angelegt ist. Die Satelliten werden am Ende ihrer Mission ausgetauscht. Frühere derartige Satelliten seien "oft programmgemäß One Hit Wonder" gewesen, sagt Schreier: Sie seien in den Orbit geschossen worden, hätten über die Dauer der Mission Daten geliefert - und das sei es dann gewesen. Copernicus hingegen sei als "kontinuierliche Plattform " konzipiert. Nur so wird es möglich sein, den globalen Wandel zu verfolgen, der ja ein Prozess ist, der sich über einen langen Zeitraum erstreckt.

Copernicus bietet sechs Dienste

Copernicus bietet Daten, die in sechs Themenbereichen weiterverarbeitet werden: zur Überwachung der Landoberflächen, der Meeresumwelt, der Atmosphäre und des Klimawandels, zum Katastrophen- und Krisenmanagement sowie für zivile Sicherheitsdienste - wobei der letzte Dienst noch in der Entwicklung ist.

Diverse Unternehmen etwa nutzen den Land Monitoring Service (CLMS), etwa das Unternehmen Vista, das Daten für das Smart Farming liefert: Landwirte können mit Hilfe der Daten ihren Ertrag verbessern oder Pestizide und Dünger gezielter ausbringen.

Wohin kommt der Bienenkorb?

Für Landwirte und Imker hat vor einigen Jahren der Softwareentwickler Deepak Bhatia die Anwendung Beehive Location erdacht. Sie nutzt verschiedene Daten der Copernicus-Satelliten, wie etwa Landüberdeckung und -nutzung, Pflanzenwachstum oder Luftverschmutzung, um die besten Plätze zu finden, wo ein Imker seine Bienenstöcke aufstellen kann, damit sie viel Nektar sammeln und dabei viele Pflanzen bestäuben. Dafür wurde Bhatia bei der vorletzten Copernicus Masters ausgezeichnet.

Ein anderes Unternehmen widmet sich den Gewässern.

Die Gewässerqualität wird aus dem All gemessen 

eye home zur Startseite
chewie100 11. Mär 2017

... war das great barrier reef noch an der Ostküste!

alphaorb 10. Mär 2017

https://code-de.org/de



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel