Abo
  • Services:
Anzeige
Abtrennung des Sentinel-2B (künstlerische Darstellung): alle fünf Tage die gesamte Erde abgelichtet
Abtrennung des Sentinel-2B (künstlerische Darstellung): alle fünf Tage die gesamte Erde abgelichtet (Bild: Jacky Huart/Esa)

Copernicus-Projekt: Neuer Umweltsatellit der Esa erfolgreich gestartet

Abtrennung des Sentinel-2B (künstlerische Darstellung): alle fünf Tage die gesamte Erde abgelichtet
Abtrennung des Sentinel-2B (künstlerische Darstellung): alle fünf Tage die gesamte Erde abgelichtet (Bild: Jacky Huart/Esa)

In fünf Tagen einmal die ganze Erde erfassen - das ist die Aufgabe der Sentinel-2-Satelliten. Die Esa will damit der Landwirtschaft und bei Naturkatastrophen helfen. Und ihre Social-Media-Kompetenz beweisen.

Hashtag #Sentinel2Go: In der Nacht zum Dienstag ist der neue Erdbeobachtungssatellit Sentinel-2B gestartet. Er ist nicht nur Teil des Satellitenprojekts Copernicus, das Bilder von Landmassen, Inseln und Küstengebieten liefern soll, sondern auch Teil einer neuen Strategie in der Öffentlichkeitsarbeit der Esa. Zum Start in der Nacht zum Dienstag hatte die europäische Raumfahrtagentur erstmals rund 100 Blogger, Vlogger, Podcaster und andere Vertreter der sozialen Medien geladen. Dazu kamen vergleichsweise wenige Pressevertreter, die den Start im Kontrollzentrum in Darmstadt nachts um 2:50 Uhr mitbeobachteten.

Anzeige

Die Satelliten der Sentinel-2-Reihe sind Erdbeobachtungssatelliten. Zusammen mit Sentinel-2A werden die Satelliten in der Lage sein, die gesamte Erde alle fünf Tage in 13 verschiedenen Wellenlängenbereichen zu erfassen. Bei jedem Überflug erfassen die Sensoren der Satelliten einen etwa 300 Kilometer breiten Streifen der Erde, mit einer Auflösung von 10 Metern im visuellen Bereich und 20 Metern im infraroten Bereich. Nach mehreren Orbits wird so die gesamte Erde überdeckt.

Daten für alle

Dabei generiert der Satellit etwa 2 TByte Daten pro Tag, die sind frei von der Esa erhältlich. Sie können in jeder Form verwendet werden, auch zu kommerziellen Zwecken - egal, ob Bauern einen Überblick über den Zustand der Pflanzen auf ihren Feldern haben wollen oder nach einer Naturkatastrophe das Ausmaß der Schäden abgeschätzt werden soll.

Die Satelliten sollen vor allem die Vegetation an Land vermessen. Das Chlorophyll in Pflanzen reflektiert je nach Pflanze und Aktivität der Photosynthese das Licht verschiedener Wellenlängen unterschiedlich stark. Aus den Vermessungsdaten lässt sich so nicht nur mit einiger Sicherheit bestimmen, welche Pflanzen auf einem bestimmten Feld wachsen, sondern auch, ob sie sich in einem guten Zustand befinden. Mit den Daten kann nicht nur zwischen Pflanzenarten auf Feldern unterschieden, sondern auch Pflanzenschäden entdeckt werden.

Welche Subventionen bekommt ein Landwirt?

Wegen der schnellen Reaktionszeit können die Sentinel-2-Satelliten gerade nach Naturkatastrophen zu einer schnellen Einschätzung der Lage genutzt werden. Es lassen sich aber auch wirtschaftliche Prognosen erarbeiten, wie zum Beispiel festzustellen, welche Höhe die Subventionen für die Landwirtschaft einer bestimmen Region haben sollen. Genauso dürften die Daten aber auch für Anleger und Spekulanten interessant sein, die mehr über den Ertrag einer anstehenden Ernte wissen wollen. Zukünftig sollen die Satelliten der Sentinel-Reihe ihre Daten noch häufiger zur Erde senden. Die Satelliten Sentinel-2C und -2D sind bereits in Planung, um die Vorgängersatelliten am Ende von deren Betriebszeit zu ersetzen.

Damit der 1.140 kg schwere Sentinel-2B die gesamte Erdoberfläche beobachten kann, wurde er von einer Vega-Trägerrakete in einen 768 km hohen, sonnensynchronen Orbit (SSO) gebracht. Für solche Missionen wurde die Vega-Rakete ursprünglich entwickelt. Ein Satellit auf einem SSO passiert jeden Punkt der Erde bei immer gleichbleibendem Sonnenstand. So können bei jedem Überflug vergleichbare Daten gewonnen werden.

Die Esa vermeidet Weltraumschrott

Die Esa achtete bei dem Start des Satelliten auch darauf, möglichst wenig zum wachsenden Problem des Weltraumschrotts beizutragen. So besteht die Vega-Rakete aus vier Stufen, von denen nur die vierte Stufe (Avum) tatsächlich den Erdorbit erreicht. Dabei wurde die vierte Stufe nach Abtrennung des Satelliten durch weitere Schubimpulse in einen niedrigeren Erdorbit gebracht. Ähnliches gilt auch für den Satelliten selbst. Er hat genug Treibstoff an Bord, um den tiefsten Punkt seiner Flugbahn im Anschluss an die geplante Missionszeit von sieben Jahren so weit abzusenken, dass die Reibung der Restatmosphäre allein dafür sorgt, dass der Satellit abgebremst wird und nach 25 Jahren beim Wiedereintritt verglüht.

Das Social-Media-Event zum Start des neuen Sentinel-2-Satelliten sieht die Esa als eine Art Generalprobe für weitere Veranstaltungen dieser Art: Der neue Generaldirektor Jan Wörner strebt eine stärkere Öffnung der Raumfahrtagentur an. Und tatsächlich sind Teilnehmer und Veranstalter bis hin zu den Putzkräften in den frühen Morgenstunden mit dem Ergebnis zufrieden. Da macht es auch nichts, dass die Öffnung der Solarpanels etwas länger als geplant dauerte.


eye home zur Startseite
Kleba 07. Mär 2017

Ich finde vor allem gut, dass die Daten jedem frei zur Verfügung stehen. Somit gibt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. BENTELER-Group, Düsseldorf
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 7,99€
  3. 19,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel