Abo
  • IT-Karriere:

Copenhagen Suborbitals: Amateurrakete aus dem Baumarkt fliegt 8.000 Meter hoch

Zwei Dänen haben in der Ostsee eine selbst gebaute Rakete gestartet - mit Teilen aus dem Baumarkt. Bald wollen sich die Weltraumfans damit selbst ins All schießen.

Artikel veröffentlicht am , Andreas Menn/Wirtschaftswoche
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete.
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete. (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Kristian von Bengtson und Peter Madsen haben einen erstaunlichen Plan: Sie wollen sich ins Weltall schießen. Seit fünf Jahren schrauben und schweißen die beiden Dänen Tag für Tag in ihrer Werkstatt im Hafen von Kopenhagen herum und bauen das erste Amateurraumschiff der Welt. Das Material dazu holen sie aus dem Baumarkt, das Wissen aus dem Internet und das nötige Geld treiben sie bei Spendern auf.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Haufe Group, Freiburg

So etwas kommt sonst nur in Kinofilmen vor. Aber am Wochenende gelang den beiden Dänen von Copenhagen Suborbitals ihr bisher spektakulärster Testflug: Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten sie eine selbst gebaute, unbemannte Rakete - und erreichten eine Flughöhe von 8,2 Kilometern. Das ist zwar noch weit entfernt vom Ziel, die Grenze zum Weltraum in 100 Kilometern Höhe zu überfliegen. Und doch ist der geglückte Start ein wichtiger Meilenstein für das dänische Apollo-Projekt.

Vom Raketenbauer zum Star

Denn erstmals hatte die Eigenbaurakete eine vollständige Steuerungstechnik an Bord, wodurch sich ihre Flugbahn per Funkbefehl kontrollieren ließ. Und die Technik funktionierte reibungslos: Kerzengerade stieg das Geschoss in den Himmel, bis es zwischen den Wolken verschwand. "Es war ein perfekter Flug", schrieb von Bengtson wenige Stunden später in seinem Blog. Mehrere Dutzend Helfer, Journalisten und Freunde verfolgten den Rekordflug von Schiffen aus.

Selbst Raumfahrtexperten dürfte erstaunen, wie weit die beiden Dänen schon gekommen sind. Vier Raketen haben sie bereits von einem selbst gebauten Ponton gestartet, weit über 40 Raketendüsentests haben sie an einem ebenfalls in Eigenregie errichteten Teststand durchgeführt. In den dänischen Medien sind die Raketenbauer längst Stars - und für den jüngsten Test ließen sie zum wiederholten Mal einen Teil des dänischen Luftraums sperren.

Das Erstaunliche ist: Von Bengtson und Madsen wollen eine mehr als 20 Meter hohe Rakete bauen, wie sie die Nasa in den 60er Jahren für die ersten bemannten Flüge benutzte - aber mit den Werkzeugen und Mitteln einer besseren Hinterhofwerkstatt. Es ist das spartanischste Raketenlabor der Welt: Umkleiden, Duschen, eine Kaffeeküche? Fehlanzeige. Es gibt nicht einmal eine Heizung.

Die Raumkapsel aus dem Bastelkeller

Die Raumkapsel, in der Madsen als Erster zu einem Flug ins All aufbrechen will, baute von Bengtson aus Stahl - und nicht aus luxuriösem Titan oder Carbon. Die Funkantennen stabilisierte er mit Röhren aus einem Fachgeschäft für Lenkdrachen. Ebenso spartanisch konstruiert sind die Auftriebskörper, die nach der Wasserung das Raumschiff stabilisieren sollen. Das Material dazu - verstärkte Plastikplanen - entdeckte von Bengtson in einem Anglerladen. Die CO2-Kartuschen, die die Bojen aufblasen sollen, schraubte er kurzerhand aus seinem Sprudelwasser-Automaten.

Eine Reihe von Testflügen, Versuchen und Bauplanänderungen steht den Raketenbastlern noch bevor. Doch in nicht allzu ferner Zukunft will Madsen als Erster in die Raumkapsel steigen, in die er nur mit angezogenen Beinen passt, sich anschnallen und dann mit Überschalltempo in den Himmel emporsteigen. Rund vier Minuten lang wird er schwerelos sein, dann fällt das Garagenraumschiff wieder zur Erde, gebremst von mehreren Fallschirmen. Es wäre mit einem Budget von bisher geschätzten 500.000 Euro der preiswerteste Raumflug der Geschichte. Und ganz gewiss auch der kühnste.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. 19,99€ (Bestpreis!)

neocron 01. Jul 2013

na da geht's ja doch um eine moeglichst billige Erreichung des Ziels!? Entsprechend...

morob65 30. Jun 2013

ich drück es mal so aus,, wenn man den campingkocher beherrscht, dann klappt es auch mit...

erma 29. Jun 2013

Anscheinend arbeiten sie ja schon an einer bemannten Mission. Frag mich nur wo sie den...

ma~ 28. Jun 2013

"Ich geh mal schiffen." ; )

eyemiru 28. Jun 2013

Ich dachte, ich wäre der einzige Mensch, der diesen Wunsch teilt. Bei mir wäre es jedoch...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /