• IT-Karriere:
  • Services:

Copenhagen Suborbitals: Amateurrakete aus dem Baumarkt fliegt 8.000 Meter hoch

Zwei Dänen haben in der Ostsee eine selbst gebaute Rakete gestartet - mit Teilen aus dem Baumarkt. Bald wollen sich die Weltraumfans damit selbst ins All schießen.

Artikel veröffentlicht am , Andreas Menn/Wirtschaftswoche
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete.
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete. (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Kristian von Bengtson und Peter Madsen haben einen erstaunlichen Plan: Sie wollen sich ins Weltall schießen. Seit fünf Jahren schrauben und schweißen die beiden Dänen Tag für Tag in ihrer Werkstatt im Hafen von Kopenhagen herum und bauen das erste Amateurraumschiff der Welt. Das Material dazu holen sie aus dem Baumarkt, das Wissen aus dem Internet und das nötige Geld treiben sie bei Spendern auf.

Stellenmarkt
  1. Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover
  2. FH Münster, Münster

So etwas kommt sonst nur in Kinofilmen vor. Aber am Wochenende gelang den beiden Dänen von Copenhagen Suborbitals ihr bisher spektakulärster Testflug: Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten sie eine selbst gebaute, unbemannte Rakete - und erreichten eine Flughöhe von 8,2 Kilometern. Das ist zwar noch weit entfernt vom Ziel, die Grenze zum Weltraum in 100 Kilometern Höhe zu überfliegen. Und doch ist der geglückte Start ein wichtiger Meilenstein für das dänische Apollo-Projekt.

Vom Raketenbauer zum Star

Denn erstmals hatte die Eigenbaurakete eine vollständige Steuerungstechnik an Bord, wodurch sich ihre Flugbahn per Funkbefehl kontrollieren ließ. Und die Technik funktionierte reibungslos: Kerzengerade stieg das Geschoss in den Himmel, bis es zwischen den Wolken verschwand. "Es war ein perfekter Flug", schrieb von Bengtson wenige Stunden später in seinem Blog. Mehrere Dutzend Helfer, Journalisten und Freunde verfolgten den Rekordflug von Schiffen aus.

Selbst Raumfahrtexperten dürfte erstaunen, wie weit die beiden Dänen schon gekommen sind. Vier Raketen haben sie bereits von einem selbst gebauten Ponton gestartet, weit über 40 Raketendüsentests haben sie an einem ebenfalls in Eigenregie errichteten Teststand durchgeführt. In den dänischen Medien sind die Raketenbauer längst Stars - und für den jüngsten Test ließen sie zum wiederholten Mal einen Teil des dänischen Luftraums sperren.

Das Erstaunliche ist: Von Bengtson und Madsen wollen eine mehr als 20 Meter hohe Rakete bauen, wie sie die Nasa in den 60er Jahren für die ersten bemannten Flüge benutzte - aber mit den Werkzeugen und Mitteln einer besseren Hinterhofwerkstatt. Es ist das spartanischste Raketenlabor der Welt: Umkleiden, Duschen, eine Kaffeeküche? Fehlanzeige. Es gibt nicht einmal eine Heizung.

Die Raumkapsel aus dem Bastelkeller

Die Raumkapsel, in der Madsen als Erster zu einem Flug ins All aufbrechen will, baute von Bengtson aus Stahl - und nicht aus luxuriösem Titan oder Carbon. Die Funkantennen stabilisierte er mit Röhren aus einem Fachgeschäft für Lenkdrachen. Ebenso spartanisch konstruiert sind die Auftriebskörper, die nach der Wasserung das Raumschiff stabilisieren sollen. Das Material dazu - verstärkte Plastikplanen - entdeckte von Bengtson in einem Anglerladen. Die CO2-Kartuschen, die die Bojen aufblasen sollen, schraubte er kurzerhand aus seinem Sprudelwasser-Automaten.

Eine Reihe von Testflügen, Versuchen und Bauplanänderungen steht den Raketenbastlern noch bevor. Doch in nicht allzu ferner Zukunft will Madsen als Erster in die Raumkapsel steigen, in die er nur mit angezogenen Beinen passt, sich anschnallen und dann mit Überschalltempo in den Himmel emporsteigen. Rund vier Minuten lang wird er schwerelos sein, dann fällt das Garagenraumschiff wieder zur Erde, gebremst von mehreren Fallschirmen. Es wäre mit einem Budget von bisher geschätzten 500.000 Euro der preiswerteste Raumflug der Geschichte. Und ganz gewiss auch der kühnste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. EVGA RTX 3070 XC3 ULTRA GAMING für 664€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING für...
  2. 171,19€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  4. 299,90€

neocron 01. Jul 2013

na da geht's ja doch um eine moeglichst billige Erreichung des Ziels!? Entsprechend...

morob65 30. Jun 2013

ich drück es mal so aus,, wenn man den campingkocher beherrscht, dann klappt es auch mit...

erma 29. Jun 2013

Anscheinend arbeiten sie ja schon an einer bemannten Mission. Frag mich nur wo sie den...

ma~ 28. Jun 2013

"Ich geh mal schiffen." ; )

eyemiru 28. Jun 2013

Ich dachte, ich wäre der einzige Mensch, der diesen Wunsch teilt. Bei mir wäre es jedoch...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /