Abo
  • Services:

Copenhagen Suborbitals: Amateurrakete aus dem Baumarkt fliegt 8.000 Meter hoch

Zwei Dänen haben in der Ostsee eine selbst gebaute Rakete gestartet - mit Teilen aus dem Baumarkt. Bald wollen sich die Weltraumfans damit selbst ins All schießen.

Artikel veröffentlicht am , Andreas Menn/Wirtschaftswoche
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete.
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete. (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Kristian von Bengtson und Peter Madsen haben einen erstaunlichen Plan: Sie wollen sich ins Weltall schießen. Seit fünf Jahren schrauben und schweißen die beiden Dänen Tag für Tag in ihrer Werkstatt im Hafen von Kopenhagen herum und bauen das erste Amateurraumschiff der Welt. Das Material dazu holen sie aus dem Baumarkt, das Wissen aus dem Internet und das nötige Geld treiben sie bei Spendern auf.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So etwas kommt sonst nur in Kinofilmen vor. Aber am Wochenende gelang den beiden Dänen von Copenhagen Suborbitals ihr bisher spektakulärster Testflug: Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten sie eine selbst gebaute, unbemannte Rakete - und erreichten eine Flughöhe von 8,2 Kilometern. Das ist zwar noch weit entfernt vom Ziel, die Grenze zum Weltraum in 100 Kilometern Höhe zu überfliegen. Und doch ist der geglückte Start ein wichtiger Meilenstein für das dänische Apollo-Projekt.

Vom Raketenbauer zum Star

Denn erstmals hatte die Eigenbaurakete eine vollständige Steuerungstechnik an Bord, wodurch sich ihre Flugbahn per Funkbefehl kontrollieren ließ. Und die Technik funktionierte reibungslos: Kerzengerade stieg das Geschoss in den Himmel, bis es zwischen den Wolken verschwand. "Es war ein perfekter Flug", schrieb von Bengtson wenige Stunden später in seinem Blog. Mehrere Dutzend Helfer, Journalisten und Freunde verfolgten den Rekordflug von Schiffen aus.

Selbst Raumfahrtexperten dürfte erstaunen, wie weit die beiden Dänen schon gekommen sind. Vier Raketen haben sie bereits von einem selbst gebauten Ponton gestartet, weit über 40 Raketendüsentests haben sie an einem ebenfalls in Eigenregie errichteten Teststand durchgeführt. In den dänischen Medien sind die Raketenbauer längst Stars - und für den jüngsten Test ließen sie zum wiederholten Mal einen Teil des dänischen Luftraums sperren.

Das Erstaunliche ist: Von Bengtson und Madsen wollen eine mehr als 20 Meter hohe Rakete bauen, wie sie die Nasa in den 60er Jahren für die ersten bemannten Flüge benutzte - aber mit den Werkzeugen und Mitteln einer besseren Hinterhofwerkstatt. Es ist das spartanischste Raketenlabor der Welt: Umkleiden, Duschen, eine Kaffeeküche? Fehlanzeige. Es gibt nicht einmal eine Heizung.

Die Raumkapsel aus dem Bastelkeller

Die Raumkapsel, in der Madsen als Erster zu einem Flug ins All aufbrechen will, baute von Bengtson aus Stahl - und nicht aus luxuriösem Titan oder Carbon. Die Funkantennen stabilisierte er mit Röhren aus einem Fachgeschäft für Lenkdrachen. Ebenso spartanisch konstruiert sind die Auftriebskörper, die nach der Wasserung das Raumschiff stabilisieren sollen. Das Material dazu - verstärkte Plastikplanen - entdeckte von Bengtson in einem Anglerladen. Die CO2-Kartuschen, die die Bojen aufblasen sollen, schraubte er kurzerhand aus seinem Sprudelwasser-Automaten.

Eine Reihe von Testflügen, Versuchen und Bauplanänderungen steht den Raketenbastlern noch bevor. Doch in nicht allzu ferner Zukunft will Madsen als Erster in die Raumkapsel steigen, in die er nur mit angezogenen Beinen passt, sich anschnallen und dann mit Überschalltempo in den Himmel emporsteigen. Rund vier Minuten lang wird er schwerelos sein, dann fällt das Garagenraumschiff wieder zur Erde, gebremst von mehreren Fallschirmen. Es wäre mit einem Budget von bisher geschätzten 500.000 Euro der preiswerteste Raumflug der Geschichte. Und ganz gewiss auch der kühnste.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

neocron 01. Jul 2013

na da geht's ja doch um eine moeglichst billige Erreichung des Ziels!? Entsprechend...

morob65 30. Jun 2013

ich drück es mal so aus,, wenn man den campingkocher beherrscht, dann klappt es auch mit...

erma 29. Jun 2013

Anscheinend arbeiten sie ja schon an einer bemannten Mission. Frag mich nur wo sie den...

ma~ 28. Jun 2013

"Ich geh mal schiffen." ; )

eyemiru 28. Jun 2013

Ich dachte, ich wäre der einzige Mensch, der diesen Wunsch teilt. Bei mir wäre es jedoch...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /