• IT-Karriere:
  • Services:

Cooper Lake: Intels Xeons mit bfloat16-Instruktion haben 56 Kerne

Die nächste Xeon-Generation, intern Cooper Lake genannt, sind CPUs mit 56 Kernen. Intel hat zudem eine Unterstützung für das bfloat16-Format für beschleunigtes maschinelles Lernen in die Chips integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Cooper Lake hat bfloat16-Support.
Cooper Lake hat bfloat16-Support. (Bild: Intel)

Intel hat bekanntgegeben, dass die Cooper Lake über 56 CPU-Kerne verfügen werden. So heißt intern die nächste Xeon-Generation für Server, sie folgt Anfang 2020 auf die aktuellen Cascade Lake AP/SP alias Xeon 8200/9200. Die Ankündigung am heutigen Tag überrascht nicht - denn morgen wird AMD mit Rome seine Eypc genannten Prozessoren mit 64 Kernen und 7 nm vorstellen.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Schon vor einem Jahr hatte Intel gesagt, dass Cooper Lake auf Cascade Lake folgt, sich aber nicht zur Anzahl der Kerne geäußert. Die Xeon Platinum 9200 haben bereits 56 Kerne, sie bestehen intern aus zwei Chips und sind nur als verlötetes BGA-Package verfügbar. Für Cooper Lake wird ein regulärer Sockel verwendet, die Fassung LGA 4189 statt der bisherigen LGA 3647.

Das ist unumgänglich, denn der neue Sockel unterstützt acht statt sechs DDR4-Speicherkanäle, so wie AMDs Epyc auch. Dennoch erwartet Intel, dass Cooper Lake mit 56 Kernen trotz weiterhin 14 nm eine niedrigere thermische Verlustleistung als Cascade Lake SP mit ebenfalls 56 Kernen haben wird. Das Topmodell, der Xeon Platinum 9282, kommt auf satte 400 Watt - reguläre Varianten mit 28 Kernen begnügen sich bisher mit 240 Watt.

Cooper Lake unterstützt AVX512_BF16, also eine Instruktion um das bfloat16-Format zu beschleunigen. Das wird gerne für maschinelles Lernen verwendet, Intel selbst unterstützt es bereits mit den Nervana NNP-L1000 genannten ASICs und den Agilex-FPGAs. Zudem gibt es seitens Google einen Support in den eigenen Cloud-TPUs und im Tensorflow-Framework. Obskures Detail: Ice Lake, der 10-nm-Nachfolger von Cooper Lake, nutzt zwar ebenfalls den Sockel LGA 4189, hat aber nur 26 Kerne und kein bfloat16.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

nille02 06. Aug 2019

Kannst du das verlinken? Ich finde nur Informationen dazu das es pro Prozessor ist. Das...

Kretikus 06. Aug 2019

Von RISC meilenweit entfernt...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /