Cooper Lake (CPX4): Intel streicht 14-nm-Server-CPUs von Roadmap

Eigentlich wollte Intel seine neue 2-Sockel-Plattform mit Cooper Lake und Ice Lake bestücken, daraus wird aber nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Xeon W-3175X mit 6-Kanal-Interface
Ein älterer Xeon W-3175X mit 6-Kanal-Interface (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel hat die Cooper Lake (CPX4) genannten Xeon-Server-CPUs für 2-Sockel-Systeme eingestampft, das berichten Semi-Accurate und Serve The Home mit Verweis auf Industriequellen. Die Whitley-Plattform mit Sockel LGA 4189 sollte zuerst mit den im 14-nm-Verfahren gefertigten Cooper Lake bestückt und diese später von mit 10 nm produzierten Ice Lake SP beerbt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Stattdessen wird die Plattform direkt mit Ice Lake starten, die Cooper Lake (CPX4) hingegen hat Intel von der Roadmap gestrichen. Der Sockel LGA 4189 unterstützt Xeon-Prozessoren mit acht Speicherkanälen für einen oder zwei Sockel, wobei Cooper Lake (CPX4) intern ein MCM-Design aus zwei vierkanaligen Chips darstellt. Die Ice Lake SP hingegen sind Modelle mit nativem 8-Channel-Interface und bis zu 38 CPU-Kernen.

Komplett aus dem Portfolio wird Cooper Lake jedoch nicht verschwinden: Noch im ersten Halbjahr 2020 will Intel die Cedar-Island-Plattform mit vier und acht Sockeln ausliefern, die Fassung LGA 4189 mit anderen Kerben ist für die Cooper Lake (CPX6) ausgelegt. Wie es der Name bereits impliziert, haben diese Prozessoren sechs Speicherkanäle. Technisch unterscheidet sich Cooper Lake von den aktuellen Cascade Lake AP/SP durch die Unterstützung des Bfloat16-Formats für künstliche Intelligenz.

Dass Intel nicht mehr mit Cooper Lake (CPX4) plant, zeigte erst kürzlich eine Folie zu Barlow Pass: Die zweite Generation des nichtflüchtigen Arbeitsspeichers, der Optane DC Persistent Memory v2, ist bei der Whitley-Plattform nur für Ice Lake SP ausgelegt und Cooper Lake wird einzig im Kontext der Cedar-Island-Plattform erwähnt. AMD plant derweil die Epyc 7003 (Milan) mit 7-nm-Technik und Zen-3-Architektur sowie 64 CPU-Kernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
CPUNodeKerneSockelRAM-KanälePCIeLaunch
Nehalem EPXeon W559045 nm4LGA 13663x DDR3-133336x Gen22009
Westmere EPXeon X569032 nm6LGA 13663x DDR3-133336x Gen22010
Sandy Bridge EPXeon E5-269032 nm8LGA 20114x DDR3-160040x Gen22012
Ivy Bridge EPXeon E5-2690 v222 nm10LGA 20114x DDR3-186640x Gen32013
Haswell EPXeon E5-2699 v322 nm18LGA 2011-34x DDR4-213340x Gen32014
Broadwell EPXeon E5-2699 v414 nm22LGA 2011-34x DDR4-240040x Gen32016
Skylake SPXeon 8180M14+ nm28LGA 36476x DDR4-266648x Gen32017
Cascade Lake SPXeon 8280M14++ nm28LGA 36476x DDR4-2933, Optane48x Gen32019
Ice Lake SPXeon 838010 nm40LGA 41898x DDR4-3200, Optane v264x Gen42021
Sapphire Rapids SP(?)10 nm Super Fin64LGA 46778x DDR5, Optane v3Gen52022
Granite Rapids SP(?)7 nm EUV(?)LGA 46778x DDR5, Optane v4Gen5(?)
Diamond Rapids SP(?)(?)(?)(?)(?)(?)(?)
Xeon-Generationen (Dual Sockel) von Intel im Überblick


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Zinthos 17. Mär 2020

Mal abwarten. Das Comeback von AMD kam zugegebenermaßen auch nicht über Nacht, da hat AMD...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /