Abo
  • IT-Karriere:

Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera mit 3.000-mm-Zoom vor

Mal den Mond von Nahem sehen? Nikons neue Digitalkamera der Coolpix-Serie soll den Blick auf die Krater unseres Trabanten ermöglichen. Die Kamera soll dafür laut Hersteller genug Zoom haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon Coolpix P1000: wenig Lichtstärke bei voll ausgefahrenem Zoom
Nikon Coolpix P1000: wenig Lichtstärke bei voll ausgefahrenem Zoom (Bild: Nikon)

In weiter Ferne so nah: Nikon stellt eine neue Bridge-Kamera der Coolpix-Serie mit einem Superzoom vor. Das Objektiv der P1000 hat einen 125fachen optischen Zoom mit einer Brennweite von umgerechnet 3.000 mm.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Vor drei Jahren hatte Nikon den Vorgänger Coolpix P900 auf den Markt gebracht, der für eine Kamera mit festem Objektiv einen ungewöhnlich großen Brennweitenbereich hatte: Die Kamera hatte einen 83fach-Zoom, bis zu einer Brennweite von 2.000 mm.

Das schlägt die neue Coolpix: Wie der Vorgänger fängt auch die P1000 im Weitwinkelbereich bei 24 mm an und geht bis 3.000 mm, was einem Supertele entspricht. Die Kamera bietet zudem noch einen Digitalzoom, der bis 6.000 mm reicht. Die Ergebnisse sind dann aber meist nicht mehr so ansehnlich. Die Brennweiten sind jeweils auf Kleinbildäquivalent umgerechnet.

Der optische Zoom reiche aus, "um damit Krater auf dem Mond aufzunehmen", wirbt Nikon. Abgesehen davon, dass dafür auch weniger Brennweite ausreicht, geht das vor allem, weil der Mond vor dem Nachthimmel ein sehr helles Objekt ist, bei dem stark abgeblendet werden muss. Denn die lange Brennweite kostet Lichtstärke: Die Anfangsblende bei voll ausgefahrenem Zoom beträgt f/8. Bei 24 mm Brennweite liegt sie bei f/2,8.

Die Coolpix P1000 hat wie der Vorgänger einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Die Kamera nimmt Bilder im jpg- oder im Nikon-eigenen RAW-Format auf sowie Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde oder Full-HD (1080p) mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis ISO 6.400. Bei längeren Belichtungszeiten soll ein Bildstabilisator Verwacklungen ausgleichen. Er kompensiert fünf Blendenstufen.

Die Kamera hat einen elektronischen Sucher mit organischen Leuchtdioden (Oled) und einer Auflösung von 2,36 Megapixeln. Auf der Rückseite der Kamera gibt es ein Display mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll (8,1 cm) und 921.000 Bildpunkten. Es ist klapp- und schwenkbar, ermöglicht aber keine Bedienung per Touch.

Die Kamera ist etwa 15 x 12 x 18 cm groß und wiegt 1,4 kg. Sie soll im September auf den Markt kommen. Den Preis gibt Nikon mit 1.100 Euro an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

Gastronomie 17. Aug 2018

Ja, ist aber so. Da gibt es bei mir nichts zu meckern. Die Qualität ist mir auch von...

ArcherV 12. Jul 2018

Die Anafi App hat übrigens InApp Käufe wenn man die automatischen Flugmodi haben möchte...

Ely 11. Jul 2018

Weiß ich, darum habe ich mir für kleines Geld die Russentonne organisiert. Weil ich für...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

ja, dachte ich mir auch. Und die Lichtstärke spielt beim Mond sowieso kaum eine Rolle, da...

davidcl0nel 10. Jul 2018

Auf den Mond fällt genauso aus 150 Millionen Kilometer Entfernung das Sonnenlicht wie auf...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /