• IT-Karriere:
  • Services:

Coolpix P1000: Nikon stellt Bridge-Kamera mit 3.000-mm-Zoom vor

Mal den Mond von Nahem sehen? Nikons neue Digitalkamera der Coolpix-Serie soll den Blick auf die Krater unseres Trabanten ermöglichen. Die Kamera soll dafür laut Hersteller genug Zoom haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon Coolpix P1000: wenig Lichtstärke bei voll ausgefahrenem Zoom
Nikon Coolpix P1000: wenig Lichtstärke bei voll ausgefahrenem Zoom (Bild: Nikon)

In weiter Ferne so nah: Nikon stellt eine neue Bridge-Kamera der Coolpix-Serie mit einem Superzoom vor. Das Objektiv der P1000 hat einen 125fachen optischen Zoom mit einer Brennweite von umgerechnet 3.000 mm.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Ingolstadt

Vor drei Jahren hatte Nikon den Vorgänger Coolpix P900 auf den Markt gebracht, der für eine Kamera mit festem Objektiv einen ungewöhnlich großen Brennweitenbereich hatte: Die Kamera hatte einen 83fach-Zoom, bis zu einer Brennweite von 2.000 mm.

Das schlägt die neue Coolpix: Wie der Vorgänger fängt auch die P1000 im Weitwinkelbereich bei 24 mm an und geht bis 3.000 mm, was einem Supertele entspricht. Die Kamera bietet zudem noch einen Digitalzoom, der bis 6.000 mm reicht. Die Ergebnisse sind dann aber meist nicht mehr so ansehnlich. Die Brennweiten sind jeweils auf Kleinbildäquivalent umgerechnet.

Der optische Zoom reiche aus, "um damit Krater auf dem Mond aufzunehmen", wirbt Nikon. Abgesehen davon, dass dafür auch weniger Brennweite ausreicht, geht das vor allem, weil der Mond vor dem Nachthimmel ein sehr helles Objekt ist, bei dem stark abgeblendet werden muss. Denn die lange Brennweite kostet Lichtstärke: Die Anfangsblende bei voll ausgefahrenem Zoom beträgt f/8. Bei 24 mm Brennweite liegt sie bei f/2,8.

Die Coolpix P1000 hat wie der Vorgänger einen 1/2,3-Zoll-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Die Kamera nimmt Bilder im jpg- oder im Nikon-eigenen RAW-Format auf sowie Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde oder Full-HD (1080p) mit 60 Bildern pro Sekunde. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis ISO 6.400. Bei längeren Belichtungszeiten soll ein Bildstabilisator Verwacklungen ausgleichen. Er kompensiert fünf Blendenstufen.

Die Kamera hat einen elektronischen Sucher mit organischen Leuchtdioden (Oled) und einer Auflösung von 2,36 Megapixeln. Auf der Rückseite der Kamera gibt es ein Display mit einer Diagonalen von 3,2 Zoll (8,1 cm) und 921.000 Bildpunkten. Es ist klapp- und schwenkbar, ermöglicht aber keine Bedienung per Touch.

Die Kamera ist etwa 15 x 12 x 18 cm groß und wiegt 1,4 kg. Sie soll im September auf den Markt kommen. Den Preis gibt Nikon mit 1.100 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Gastronomie 17. Aug 2018

Ja, ist aber so. Da gibt es bei mir nichts zu meckern. Die Qualität ist mir auch von...

ArcherV 12. Jul 2018

Die Anafi App hat übrigens InApp Käufe wenn man die automatischen Flugmodi haben möchte...

Ely 11. Jul 2018

Weiß ich, darum habe ich mir für kleines Geld die Russentonne organisiert. Weil ich für...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

ja, dachte ich mir auch. Und die Lichtstärke spielt beim Mond sowieso kaum eine Rolle, da...

davidcl0nel 10. Jul 2018

Auf den Mond fällt genauso aus 150 Millionen Kilometer Entfernung das Sonnenlicht wie auf...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /