Abo
  • IT-Karriere:

Cooler Master: Tastaturen mit Cherrys flachen Switches kommen Ende 2018

Auf der CES 2018 hatte Cherry seine flachen, mechanischen Low-Profile-Schalter vorgestellt, Cooler Master hat nun erste besonders flache Tastaturmodelle angekündigt. Die neue SK-Reihe wird als 60- und 80-Prozent-Tastatur sowie als Full-Size-Keyboard in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue SK620 von Cooler Master
Die neue SK620 von Cooler Master (Bild: Cooler Master)

Cooler Master hat drei Tastaturen angekündigt, die mit Cherrys flachen, mechanischen MX-Low-Profile-Schaltern bestückt sind. Die Modelle der SK-Reihe sind erstem Bildmaterial zufolge entsprechend flach, genaue Maße gibt der taiwanische Hersteller nicht an.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Insgesamt soll es drei Modelle mit den flachen Cherry-Switches geben. Die Tastatur SK620 kommt im 60-Prozent-Layout, also ohne Nummernblock, F-Tasten und Zusatztasten. Das Modell SK630 hat ein 80-Prozent-Layout, also keinen Nummernblock, dafür aber F-Tasten und Zusatztasten. Mit der SK650 wird es auch eine Tastatur im Full-Size-Layout geben.

  • Die drei neuen Modelle SK620, SK630 und SK650 (Bild: Cooler Master)
  • Anhand des Modells SK620 ist leicht zu erkennen, dass die neuen Modelle sehr flach sein werden. (Bild: Cooler Master)
  • Die SK620 kommt im 60-Prozent-Layout, also ohne F-Tasten und Nummernblock. (Bild: Cooler Master)
Anhand des Modells SK620 ist leicht zu erkennen, dass die neuen Modelle sehr flach sein werden. (Bild: Cooler Master)

Tastaturen sind dank Low-Profile-Switches sehr flach

Auf den ersten Produktbildern lässt sich erahnen, wie flach die Tastaturen sein werden. Das wird zum einen durch den flachen Switch selbst, zum anderen auch durch äußerst flache Keycaps erreicht. Bei der Präsentation des Schalters auf der CES 2018 hatte uns Cherry bereits einige Prototypen von möglichen Tastaturen mit dem Low-Profile-Switch gezeigt, die stellenweise noch keine flachen Kappen hatten. Dadurch wird der Effekt eines flachen Keyboards geschmälert.

Alle drei Geräte haben eine Deckplatte aus Aluminium, RGB-Beleuchtung und eine LED-Leiste im Rahmen. Mit dem PC verbunden werden sie über ein USB-Typ-C-Kabel.

Zu den Preisen hat sich Cooler Master noch nicht geäußert, ebenso nicht dazu, ob die neuen Tastaturmodelle nur bestimmten Märkten in den Handel kommen. Der Marktstart soll im vierten Quartal 2018 oder im ersten Quartal 2019 erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,72€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,19€

johnDOE123 13. Jun 2018

vong schönheit her nicht so schön. aber wenn die gut tippt, ist es okay.


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /