• IT-Karriere:
  • Services:

Cooler Master: Der Master Air passt auf AMDs Theadripper

Mit dem Master Air MA621P bringt Cooler Master einen neuen CPU-Kühler für AMDs Threadripper-Plattform. Bisher gibt es für diese nur sehr wenige Modelle. Der Master Air ist eine Doppelturm-Konstruktion mit zwei Lüftern, die in den obligatorischen RGB-Farben leuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Master Air MA621P in der TUF-Edition
Master Air MA621P in der TUF-Edition (Bild: Cooler Master)

Cooler Master hat den Master Air MA621P vorgestellt, einen exklusiv für AMDs Threadripper gedachten CPU-Kühler. Mit dem Master Air MA620P ist auch eine Variante mit anderem Montage-Kit verfügbar, die auf weitere AMD- und auch Intel-Sockel passt. Bisher gibt es für die Fassung TR4 und Chips wie den Ryzen Threadripper 1950X (Test) kaum Luftkühler, sondern nur den Arctic Freezer 33 TR und drei Noctua-Modelle wie den NH-U14S oder den NH-U12S.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster

Der Master Air MA621P besteht aus zwei Türmen aus Alumium-Lamellen, in denen jeweils sechs kupferne 6-mm-Heatpipes stecken. Die Wärmerohre liegen direkt auf dem Heatspreader der CPU auf, statt in eine Coldplate integriert zu sein. Eine solche Lösung ist tendenziell günstiger und leistungsschwächer, auch bei den Threadripper scheint das der Fall sein. Jeder Turm ist mit einem 120-mm-Lüfter bestückt, sie rotieren PWM-reguliert mit 600 bis 1.800 Umdrehungen pro Minute. Das RGB-Licht kann per Controller oder per Software justiert werden.

Mit 1,23 kg ist der Master Air MA621P recht schwer, was angesichts der Abwärme eines Threadrippers aber auch nicht verwundert. Ein 1950X hat ein thermische Verlustleistung von 180 Watt, für den Kühler nennt Cooler Master eine Kapazität von 200 Watt. Der Test der Hardware-Seite HardOCP zeigt, dass der Master Air MA621P den 1950X unter Prime95-Last auf 58 Grad Celsius (Tdie) hält - das ist ziemlich kühl. Mit Übertaktung auf 3,5 GHz sind es noch befriedigende 78 Grad.

Cooler Master verkauft den Master Air MA621P für 80 Euro, allerdings wohl erst ab Mitte Mai 2018. Später soll noch eine TUF-Edition passend zu einigen Asus-Mainboards folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 28. Apr 2018

...anstatt aie wenigstens direkt ne led leiste in den lüfter bauen um ein...

XDKOwner 28. Apr 2018

Ja hatte ich damals auch in meinen Fujitsu Siemens Scaleo T eingebaut und war voll der...

Anonymer Nutzer 27. Apr 2018

RGB ist das Hauptmerkmal, der Kühler kommt einfach nur als extra dazu.


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /