Abo
  • Services:

Cooler Master: Der Master Air passt auf AMDs Theadripper

Mit dem Master Air MA621P bringt Cooler Master einen neuen CPU-Kühler für AMDs Threadripper-Plattform. Bisher gibt es für diese nur sehr wenige Modelle. Der Master Air ist eine Doppelturm-Konstruktion mit zwei Lüftern, die in den obligatorischen RGB-Farben leuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Master Air MA621P in der TUF-Edition
Master Air MA621P in der TUF-Edition (Bild: Cooler Master)

Cooler Master hat den Master Air MA621P vorgestellt, einen exklusiv für AMDs Threadripper gedachten CPU-Kühler. Mit dem Master Air MA620P ist auch eine Variante mit anderem Montage-Kit verfügbar, die auf weitere AMD- und auch Intel-Sockel passt. Bisher gibt es für die Fassung TR4 und Chips wie den Ryzen Threadripper 1950X (Test) kaum Luftkühler, sondern nur den Arctic Freezer 33 TR und drei Noctua-Modelle wie den NH-U14S oder den NH-U12S.

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, Regensburg

Der Master Air MA621P besteht aus zwei Türmen aus Alumium-Lamellen, in denen jeweils sechs kupferne 6-mm-Heatpipes stecken. Die Wärmerohre liegen direkt auf dem Heatspreader der CPU auf, statt in eine Coldplate integriert zu sein. Eine solche Lösung ist tendenziell günstiger und leistungsschwächer, auch bei den Threadripper scheint das der Fall sein. Jeder Turm ist mit einem 120-mm-Lüfter bestückt, sie rotieren PWM-reguliert mit 600 bis 1.800 Umdrehungen pro Minute. Das RGB-Licht kann per Controller oder per Software justiert werden.

Mit 1,23 kg ist der Master Air MA621P recht schwer, was angesichts der Abwärme eines Threadrippers aber auch nicht verwundert. Ein 1950X hat ein thermische Verlustleistung von 180 Watt, für den Kühler nennt Cooler Master eine Kapazität von 200 Watt. Der Test der Hardware-Seite HardOCP zeigt, dass der Master Air MA621P den 1950X unter Prime95-Last auf 58 Grad Celsius (Tdie) hält - das ist ziemlich kühl. Mit Übertaktung auf 3,5 GHz sind es noch befriedigende 78 Grad.

Cooler Master verkauft den Master Air MA621P für 80 Euro, allerdings wohl erst ab Mitte Mai 2018. Später soll noch eine TUF-Edition passend zu einigen Asus-Mainboards folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Prinzeumel 28. Apr 2018 / Themenstart

...anstatt aie wenigstens direkt ne led leiste in den lüfter bauen um ein...

XDKOwner 28. Apr 2018 / Themenstart

Ja hatte ich damals auch in meinen Fujitsu Siemens Scaleo T eingebaut und war voll der...

Seroy 27. Apr 2018 / Themenstart

RGB ist das Hauptmerkmal, der Kühler kommt einfach nur als extra dazu.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /