Abo
  • Services:

Cookies: Microsoft setzt Google auf die schwarze Liste

Microsoft knöpft sich Google wegen dessen Umgang mit Cookies vor: Google umgehe die Datenschutzeinstellungen nicht nur von Apples Safari, sondern auch die des Internet Explorers. Als Konsequenz setzt Microsoft Google auf eine schwarze Liste.

Artikel veröffentlicht am ,
Trackingschutz im Internet Explorer 9
Trackingschutz im Internet Explorer 9 (Bild: Microsoft)

Ende vergangener Woche berichtete das Wall Street Journal darüber, wie Google und andere Werbeanbieter einen Trick nutzen, um sogenannte Third-Party-Cookies in der iOS-Version von Apples Browser Safari zu platzieren. Google hat dies nach Hinweis der Zeitung sofort abgestellt. Zudem gibt es derzeit keine Anzeichen, dass Google die Cookies zum Tracking genutzt hat, doch Microsoft nutzte diese Vorlage am Freitag, um gegen Google zu sticheln. Ryan Gavin, der für Microsofts Internet-Explorer-Geschäft zuständig ist, empfahl davon aufgeschreckten Nutzern in einem Blogeintrag, zum Internet Explorer zu wechseln, da Microsofts Browser die Privatsphäre der Nutzer schütze.

Google verzichtet auf P3P

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nun aber stellte Microsoft fest, dass Google auch die Schutzmechanismen des Internet Explorers umgeht, schreibt Microsoft-Vize Dean Hachamovitch. Google trickst hier aber nicht, sondern lehnt lediglich die Nutzung des P3P-Protokolls ab. Bei der Platform for Privacy Preferences handelt es sich um ein vom W3C verabschiedetes Protokoll, mit dem Websites maschinenlesbar beschreiben können, wie sie mit Cookies umgehen.

Der Internet Explorer blockiert Third-Party-Cookies, es sei denn, eine Website erklärt in einem P3P-Statement, wie sie einen solchen Cookie verwendet und dass sie das Cookie nicht für Tracking nutzt. Nun lehnt Google aber P3P ab, da das Protokoll nach Ansicht von Google nicht für moderne Webdienste geeignet ist. Mit dieser Aussage ist Google nicht allein, beispielsweise lehnt auch Facebook P3P ab und beide tun das offen und transparent. Und in einer 2010 veröffentlichten Studie der Carnegie-Mellon-Universität hatte ein Drittel der untersuchten Websites keine korrekte P3P-Policy.

Offen und transparent bedeutet, Google liefert ein P3P-Statement aus, in dem es heißt: "This is not a P3P policy! See http://www.google.com/support/accounts/bin/answer.py?hl=en&answer=151657 for more info.". Bei Facebook ist über eine Umleitung Ähnliches zu lesen, wenn man Facebooks P3P-Policy im Browser aufruft. Die eigentlichen P3P-Regeln werden nur ausgeliefert, wenn die Anfrage mit einem speziellen HTTP-Header versehen wird.

Für Microsoft kommt dieses Vorgehen nun einer Umgehung der Datenschutzfunktionen des Internet Explorers gleich, denn Googles P3P-Statement entspricht nicht dem Standard. Da aber ein P3P-Statement ausgeliefert wird, akzeptiert der Internet Explorer Googles Cookies. Der P3P-Standard sieht für künftige Erweiterungen vor, dass alle unbekannten Angaben ignoriert werden sollen.

Google und Facebook halten P3P für veraltet

Google erläutert die Gründe für sein Vorgehen unter der im P3P-Statement veröffentlichten URL: Demnach verwendet Google zur Absicherung und Authentifizierung von Google-Accounts Cookies von anderen Domains als der besuchten Website. Dies passiert beispielsweise beim Besuch einer Website mit +1-Button. Für solche Fälle sei P3P aber nicht ausgelegt.

Facebook geht noch einen Schritt weiter und schreibt: "Der P3P-Standard ist überholt und passt nicht mehr zu den heute im Web genutzten Technologien, daher verzichten die meisten Websites auf P3P-Regeln."

Microsoft setzt Google auf schwarze Liste

Microsoft fordert zwar Google auf, sich künftig an den P3P-Standard zu halten, will sich aber auf seinen neuen Trackingschutz konzentrieren, der mit dem Internet Explorer 9 ausgeliefert wurde, in der Standardeinstellung aber abgeschaltet ist. Über White- und Blacklists können Anwender bestimmen, welche Webseiten Informationen über den Nutzer sammeln dürfen.

Microsoft hat nun eine spezielle schwarze Liste für Google erstellt, die Nutzer installieren können.

Darüber hinaus erwägt Microsoft, das Verhalten des Internet Explorers in Bezug auf Googles P3P-Statement umzukehren und Cookies zu blockieren, sollte das P3P-Statement unbekanntes Vokabular enthalten.



Anzeige
Hardware-Angebote

soutaor 26. Feb 2012

Seh ich auch so. Google Analytics dient sicher auch dazu, dass die Suchergebnisse besser...

bst! 22. Feb 2012

Wenn der IE nicht ein riesen Schrotthaufen mit unsäglicher Usability wäre, könnte man ihn...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2012

Genau so ist es. Damit ist es WIEDER EINMAL M$, welche sich _nicht_ an Standards...

reh2ur 22. Feb 2012

Klar sollten sich Firmen an die W3C Standards halten, aber wenn Facebook und Google, vllt...

Uschi12 21. Feb 2012

Aha, also sind auch die eigentlich ungebetenen Gäste schuld, wenn sie die Rundmail mit...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /