Cookies: Google will Verlagen besseres First-Party-Tracking geben

Das Third-Party-Tracking in Googles Chrome-Browser soll eingeschränkt werden. Verlage und Werber bekommen neue First-Party-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher läuft das Werbetracking vor allem über Third-Party-Cookies.
Bisher läuft das Werbetracking vor allem über Third-Party-Cookies. (Bild: TAUSEEF MUSTAFA/AFP via Getty Images)

In seinem Ad-Manager-Blog hat Google eine neue Technik für Verlage und Werbetreibende im Internet angekündigt, die deren Nutzung von First-Party-Daten deutlich verbessern soll. Konkret geht es dabei um die sogenannten Publisher Provided Identifiers (PPIDs). Laut dem Unternehmen handelt es sich dabei um "pseudonymisierte Erstanbieter-Identifikatoren, die von Publishern erstellt und kontrolliert werden".

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
Detailsuche

Hintergrund der Arbeit ist der inzwischen bereits einige Jahre laufende Versuch, das Tracking über Third-Party-Cookies etwa im Chrome-Browser zu unterbinden und dafür Alternativen bereitzustellen. Google hat dafür bisher etwa die Idee der sogenannten Floc vorgeschlagen. Tests dazu hat der Konzern aber vorzeitig eingestellt. Gemeinsam mit Industrie, Entwicklern und Nutzern arbeitet Google aber weiter an einer Initiative, die das Team Privacy Sandbox nennt.

An all diesen Plänen gibt es viel und vor allem auch sehr weitgehende Kritik von Wettbewerbshütern, Datenschutzaktivisten und aus der Digitale-Medien-Branche. So könnte etwa Google selbst mit seinen eigenen Diensten - wie der Suche, Youtube und anderen auf Google-Accounts setzende Angebote - auch ohne Third-Party-Cookies weiter leicht ein individuelles First-Party-Tracking durchführen. Ohne alternative Angebote könnten das andere Werbetreibende oder Verlage aber nicht mehr. Wohl auch deshalb hat Google die geplante Abkehr von Third-Party-Cookies verschoben.

First-Party-Daten für die Werbeindustrie

Mit den PPIDs will es Google ermöglichen, speziell angepasste und zielgerichtete Werbung auch über First-Party-Informationen auszuspielen. Der Dokumentation zufolge sollen die PPIDs dabei bestehende Techniken wie etwa Cookies ergänzen. Die PPIDs sollen an die Anzeigenverwaltung von Google gesendet werden und dort eine zielgerichtete Steuerung der Ausspielung ermöglichen. Einzelne Nutzer sollen dabei explizit nicht analysiert werden können, da die Daten anonymisiert zusammengefasst werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google verspricht zu dem System: "Werbetreibende können basierend auf Erstanbieterdaten programmgesteuert relevante Anzeigen auf Webseiten und Apps von Publishern schalten. Die Daten helfen den Publishern nicht nur, mehr Einnahmen in Auktionen zu erzielen, sondern schalten auch Kernfunktionen für Werbetreibende frei, wie geräteübergreifende Reichweite, Frequenzmanagement und Creative-Optimierung im programmatischen Inventar, ohne dass Drittanbieter-Cookies oder andere Identifikatoren vorhanden sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /