Cookies: Google will Verlagen besseres First-Party-Tracking geben

Das Third-Party-Tracking in Googles Chrome-Browser soll eingeschränkt werden. Verlage und Werber bekommen neue First-Party-Technik.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisher läuft das Werbetracking vor allem über Third-Party-Cookies.
Bisher läuft das Werbetracking vor allem über Third-Party-Cookies. (Bild: TAUSEEF MUSTAFA/AFP via Getty Images)

In seinem Ad-Manager-Blog hat Google eine neue Technik für Verlage und Werbetreibende im Internet angekündigt, die deren Nutzung von First-Party-Daten deutlich verbessern soll. Konkret geht es dabei um die sogenannten Publisher Provided Identifiers (PPIDs). Laut dem Unternehmen handelt es sich dabei um "pseudonymisierte Erstanbieter-Identifikatoren, die von Publishern erstellt und kontrolliert werden".

Stellenmarkt
  1. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
Detailsuche

Hintergrund der Arbeit ist der inzwischen bereits einige Jahre laufende Versuch, das Tracking über Third-Party-Cookies etwa im Chrome-Browser zu unterbinden und dafür Alternativen bereitzustellen. Google hat dafür bisher etwa die Idee der sogenannten Floc vorgeschlagen. Tests dazu hat der Konzern aber vorzeitig eingestellt. Gemeinsam mit Industrie, Entwicklern und Nutzern arbeitet Google aber weiter an einer Initiative, die das Team Privacy Sandbox nennt.

An all diesen Plänen gibt es viel und vor allem auch sehr weitgehende Kritik von Wettbewerbshütern, Datenschutzaktivisten und aus der Digitale-Medien-Branche. So könnte etwa Google selbst mit seinen eigenen Diensten - wie der Suche, Youtube und anderen auf Google-Accounts setzende Angebote - auch ohne Third-Party-Cookies weiter leicht ein individuelles First-Party-Tracking durchführen. Ohne alternative Angebote könnten das andere Werbetreibende oder Verlage aber nicht mehr. Wohl auch deshalb hat Google die geplante Abkehr von Third-Party-Cookies verschoben.

First-Party-Daten für die Werbeindustrie

Mit den PPIDs will es Google ermöglichen, speziell angepasste und zielgerichtete Werbung auch über First-Party-Informationen auszuspielen. Der Dokumentation zufolge sollen die PPIDs dabei bestehende Techniken wie etwa Cookies ergänzen. Die PPIDs sollen an die Anzeigenverwaltung von Google gesendet werden und dort eine zielgerichtete Steuerung der Ausspielung ermöglichen. Einzelne Nutzer sollen dabei explizit nicht analysiert werden können, da die Daten anonymisiert zusammengefasst werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google verspricht zu dem System: "Werbetreibende können basierend auf Erstanbieterdaten programmgesteuert relevante Anzeigen auf Webseiten und Apps von Publishern schalten. Die Daten helfen den Publishern nicht nur, mehr Einnahmen in Auktionen zu erzielen, sondern schalten auch Kernfunktionen für Werbetreibende frei, wie geräteübergreifende Reichweite, Frequenzmanagement und Creative-Optimierung im programmatischen Inventar, ohne dass Drittanbieter-Cookies oder andere Identifikatoren vorhanden sind."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /