Abo
  • Services:

Cookies-App: Geld einfacher an Freunde überweisen

Mit einer neuen Smartphone-App können sich Freunde wie in einer Chat-App Geld überweisen oder es von ihnen einsammeln. Noch erfordert die App jedoch eine Einladung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bezahlfunktion fungiert auch als Chat.
Die Bezahlfunktion fungiert auch als Chat. (Bild: Cookies Labs)

Die Cookies-App für iOS und Android soll die Zahlung von kleinen Geldbeträgen erlauben. Nach einer Anmeldung kann der Nutzer andere Anwender der App über die Telefonnummer oder die E-Mail-Adresse finden und in eine Freundesliste eintragen. Dann kann an diese Geld überwiesen aber auch von ihnen angefordert werden. Der Überweisungsvorgang wird dabei in einen Chat eingebettet und erlaubt so zum Beispiel sofortige Rückfragen. Alle Zahlungsvorgänge können vom Nutzer aufgelistet werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Eine besondere Funktion sind Gruppenzahlungen. Ein Nutzer gibt einen Gesamtbetrag vor und wählt mehrere Zahler aus seiner Freundesliste aus. Die App berechnet dann den jeweiligen Zahlungsanteil für jeden. Ergeben sich dabei Beträge, die nicht centgenau teilbar sind, erhöht die App den Gesamtbetrag. Die Zahler können dann die Zahlung bestätigen, ablehnen oder ignorieren.

Der Betreiber von Cookies, das Berliner Startup Cookies Labs, bucht bei einer Geldüberweisung das Geld vom Absender per Sepa-Lastschrift ab und überweist den Geldbetrag an den Empfänger. Will der Nutzer auch die Funktion zur Echtzeitanzeige seines Kontostandes bei seinem Bankinstitut nutzen, muss er in der App die erforderlichen Zugangsdaten zum Onlinebanking hinterlegen. Diese und andere sensible Daten werden laut dem Betreiber verschlüsselt und nur auf dem Smartphone gespeichert.

  • Der Zahlungsvorgang wird in einen Chat eingebettet. (Bild: Cookies Labs)
  • Die Zahlungsvorgänge können für alle angezeigt werden. (Bild: Cookies Labs)
Der Zahlungsvorgang wird in einen Chat eingebettet. (Bild: Cookies Labs)

Transaktionsgebühren fallen bei Überweisungen weder für den Absender noch den Empfänger an. Der Betreiber will auch keine regelmäßige Nutzungsgebühr erheben. Stattdessen soll es unter anderem kostenpflichtige Zusatzfunktionen geben. Als erste Zusatzfunktion bietet die App Super-Zahlungen, bei denen das Geld innerhalb von Minuten beim Empfänger gutgeschrieben werden soll.

Um die App nutzen zu können, ist derzeit noch eine Einladung notwendig, die der Betreiber nach der Registrierung auf der Webseite kontinuierlich verteilt. Bestehende Nutzer der App können ihrerseits drei Einladungen an Freunde verschicken.

Das Unternehmen Cookies Labs GmbH wurde im Frühjahr 2015 von ehemaligen Mitarbeitern von Number26 gegründet und erhielt im Herbst 1,5 Millionen Euro Risikokapital.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

DerDy 28. Okt 2016

Und wieder geht ein gehyptes Startup in die Insolvenz: http://www.gruenderszene.de...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2016

Dafür musst Du nicht erst beim "windigen Chinesen" einkaufen. Den Vorkasse-Nachteil der...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2016

Genauso wie auf den Stromanbieter, Wasserwerke, Supermärkte, etc.

lestard 16. Aug 2016

Danke für die Info

triplekiller 16. Aug 2016

bis jetzt nutze ich moneygram auch wenn hier viel gebühren auf der empfängerseite. paypal...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /