Cookie-Banner: Verbraucherzentrale klagt gegen Google

Die Verbraucherschützer wollen erreichen, dass Google nicht länger dazu verleitet, alle Cookies anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherzentrale klagt gegen Google.
Verbraucherzentrale klagt gegen Google. (Bild: Ben Stansall/AFP via Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor dem Landgericht Berlin Klage gegen Google erhoben. Die Verbraucherschützer halten die Gestaltung und Aufmachung der Cookie-Banner auf den Google-Webseiten für rechtlich unzulässig. Laut Verbraucherzentrale sind die Banner auf den Seiten der Google-Suchmaschine so gestaltet, dass die Ablehnung einer Verarbeitung von Cookies deutlich aufwendiger ist als die Erlaubniserteilung aller Cookies.

Stellenmarkt
  1. Software Architect* Industrial Internet of Things Platform
    BAADER, Lübeck, Hamburg, Home-Office
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d) BLIE-Services
    Bechtle Onsite Services GmbH, Emden
Detailsuche

Demnach müssen Nutzer nur einmal klicken, um allen Cookies zuzustimmen. Wer sich hingegen dafür entscheide, nur notwendige Cookies zuzulassen, müsse zunächst eine andere Bedienebene innerhalb des Cookie-Dialogs aufrufen. Auf dieser Dialogunterseite müssen "dann mindestens drei verschiedene Kategorien von Cookies einzeln abgelehnt werden", heißt es weiter.

Diese Taktik wird als Dark Patterns bezeichnet. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale setzt Google dieses Verfahren ein, damit Nutzer der Suchmaschine "eine möglichst umfassende Einwilligung abgeben". Damit verstoße Google gegen nationale Datenschutzregelungen aus dem Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) sowie gegen EU-Recht.

Verbraucherschützer sehen bewusstes Verhalten Googles

"Mit Tricks bei der Gestaltung der Cookie-Banner versuchen Unternehmen, die Einwilligung der Verbraucher zu erschleichen, um an möglichst viele persönliche Informationen zu gelangen, diese zu sammeln und zu verarbeiten", kritisierte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. "Es muss für Verbraucher genauso leicht sein, Cookies abzulehnen wie sie zu akzeptieren. Nur so kann die unbedachte Preisgabe von Daten verhindert werden."

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google will nach Aufforderung des Hamburger Datenschutzbeauftragten bald die eigenen Cookie-Banner in der Suchmaschine mit einem Alles-ablehnen-Button ausstatten. "Google hat uns mitgeteilt, dass sie jetzt weltweit diesen Alles-ablehnen-Button Stück für Stück etablieren wollen", sagte Hamburgs oberster Datenschützer Thomas Fuchs bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts seiner Behörde für 2021.

Google plant einen Alles-ablehnen-Button für Cookies

Zunäsht wird der Alles-ablehnen-Button für Cookies wohl in Frankreich eingeführt, wo bereits im Januar 2022 Bußgelder gegen Google und Facebook verhängt wurden. Google musste 150 Millionen Euro Strafe zahlen, bei Facebook waren es 60 Millionen Euro. Nach dem Start in Frankreich soll die Neuerung relativ bald nach Deutschland kommen. Ein genauer Termin dafür ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /