Cookie-Banner: Verbraucherzentrale klagt gegen Google

Die Verbraucherschützer wollen erreichen, dass Google nicht länger dazu verleitet, alle Cookies anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherzentrale klagt gegen Google.
Verbraucherzentrale klagt gegen Google. (Bild: Ben Stansall/AFP via Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat vor dem Landgericht Berlin Klage gegen Google erhoben. Die Verbraucherschützer halten die Gestaltung und Aufmachung der Cookie-Banner auf den Google-Webseiten für rechtlich unzulässig. Laut Verbraucherzentrale sind die Banner auf den Seiten der Google-Suchmaschine so gestaltet, dass die Ablehnung einer Verarbeitung von Cookies deutlich aufwendiger ist als die Erlaubniserteilung aller Cookies.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

Demnach müssen Nutzer nur einmal klicken, um allen Cookies zuzustimmen. Wer sich hingegen dafür entscheide, nur notwendige Cookies zuzulassen, müsse zunächst eine andere Bedienebene innerhalb des Cookie-Dialogs aufrufen. Auf dieser Dialogunterseite müssen "dann mindestens drei verschiedene Kategorien von Cookies einzeln abgelehnt werden", heißt es weiter.

Diese Taktik wird als Dark Patterns bezeichnet. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale setzt Google dieses Verfahren ein, damit Nutzer der Suchmaschine "eine möglichst umfassende Einwilligung abgeben". Damit verstoße Google gegen nationale Datenschutzregelungen aus dem Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) sowie gegen EU-Recht.

Verbraucherschützer sehen bewusstes Verhalten Googles

"Mit Tricks bei der Gestaltung der Cookie-Banner versuchen Unternehmen, die Einwilligung der Verbraucher zu erschleichen, um an möglichst viele persönliche Informationen zu gelangen, diese zu sammeln und zu verarbeiten", kritisierte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. "Es muss für Verbraucher genauso leicht sein, Cookies abzulehnen wie sie zu akzeptieren. Nur so kann die unbedachte Preisgabe von Daten verhindert werden."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google will nach Aufforderung des Hamburger Datenschutzbeauftragten bald die eigenen Cookie-Banner in der Suchmaschine mit einem Alles-ablehnen-Button ausstatten. "Google hat uns mitgeteilt, dass sie jetzt weltweit diesen Alles-ablehnen-Button Stück für Stück etablieren wollen", sagte Hamburgs oberster Datenschützer Thomas Fuchs bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts seiner Behörde für 2021.

Google plant einen Alles-ablehnen-Button für Cookies

Zunäsht wird der Alles-ablehnen-Button für Cookies wohl in Frankreich eingeführt, wo bereits im Januar 2022 Bußgelder gegen Google und Facebook verhängt wurden. Google musste 150 Millionen Euro Strafe zahlen, bei Facebook waren es 60 Millionen Euro. Nach dem Start in Frankreich soll die Neuerung relativ bald nach Deutschland kommen. Ein genauer Termin dafür ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 07. Apr 2022 / Themenstart

Den Adblocker würde ich gerne kennenlernen der Tracking-Cookies von der Hauptdomain...

Gokux 07. Apr 2022 / Themenstart

"Als Cookie-Wall wird ein Verfahren bezeichnet, das von Nutzenden eines...

altuser 07. Apr 2022 / Themenstart

Interessante Rechtsauffassung Deinerseits...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /