Controllerchips: AMD besorgt sich Sata-Express von ASmedia

Nicht auf eigene Schnittstellen, sondern auf Lizenzchips setzt AMD für Sata-Express. Dies geht aus taiwanischen Berichten hervor, laut denen AMD damit unter anderem die Entwicklung von Mainboards beschleunigen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Sata Express bietet einen dreigeteilten Anschluss.
Sata Express bietet einen dreigeteilten Anschluss. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Mainboards mit Chipsätzen der Serie 9 von Intel für den Haswell-Refresh unterstützen bereits Sata-Express und M.2 als neue Schnittstellen für Festplatten und SSDs, beides ist auf AMD-Plattformen noch rar. Daher will der Intel-Konkurrent laut einem Bericht von Digitimes nun eng mit ASMedia kooperieren. Dieses Unternehmen ist eine Abspaltung von Asus und stellt vor allem Controllerbausteine für Sata, USB und Audio her.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Die Zusammenarbeit sieht entweder vor, dass die beiden Firmen geistiges Eigentum austauschen, oder AMD von ASMedia Lizenzen erwirbt. Bei letzterem Fall könnte AMD dann die Chips selbst herstellen oder sie bei anderen Firmen in Auftrag geben und wäre weniger abhängig von einem einzelnen Zulieferer. Zusammen mit den eigenen Chipsätzen wären so wohl auch preislich attraktive Bundles möglich. Eine Bestätigung für die Pläne gibt es aber noch nicht, Digitimes beruft sich auf Quellen in Taiwan. Im Jahr 2015 soll die Zusammenarbeit starten.

Der Bericht erwähnt auch eine "next-generation platform", also offenbar eine neue Kombination aus Prozessor und Chipsatz. Eine solche mit neuen x86-Kernen hat AMD jedoch bisher nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  2. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

Anonymster... 20. Mai 2014

Wenn ich das richtig verstanden habe wird es einen Kern-Chipsatz von AMD geben, und...

pica 20. Mai 2014

dann wäre AMD Mitbewerber ihrer eigenen Kunden. Aber warum? Für Desktops bieten z.B...

pica 20. Mai 2014

sprich AMD darf den Controller auf ihren SoCs und Chipsätzen integrieren. pica


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /