Abo
  • Services:

Control: Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Der erste Tag im neuen Job läuft für Agentin Jesse richtig mies: Statt mit Kaffeemaschine und Passwörtern kämpft sie im Actionspiel Control von Remedy Entertainment (Max Payne, Quantum Break) mit einer mysteriösen Macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse vermutlich anders vorgestellt.
Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse vermutlich anders vorgestellt. (Bild: Remedy Entertainment)

Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse Faden vermutlich anders vorgestellt: Als neue Leiterin des Federal Bureau of Control hätte sie bestimmt erst mal gern ihre Mitarbeiter kennengelernt, die Kaffeemaschine ausprobiert und den Schreibtisch eingerichtet. Stattdessen kämpft sie vom ersten Moment an mit einer übersinnlichen Macht - nämlich in Control, dem nächsten Werk des finnischen Entwicklerstudios Remedy Entertainment (Max Payne, Quantum Break).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zumindest auf der Präsentation im Rahmen der E3 2018 wirkte es so, als sei neben Jesse das Bürogebäude der eigentliche Star von Control. Nach Angaben der Entwickler sieht es von außen relativ klein und unauffällig aus, offenbart innen dann aber gewaltige Dimensionen und Räume, die sich ständig verwandeln.

Da verschieben sich Plattformen, Gänge verdrehen sich um sich selbst bis ins unendliche, Wände verschwinden und geben den Blick auf neue Ebenen frei. Bei einer Präsentation durch die Entwickler hinterließ das einen interessanten, grafisch ungewöhnlichen Eindruck - allerdings dürfte die meist abstrakte und düster gehaltene Optik nicht jedem gefallen. Stellenweise haben uns die verschachtelten Umgebungen an die logisch unmöglichen Welten des Grafikers M. C. Escher erinnert.

Auf ihren Erkundungen stößt Jesse, die der Spieler aus der Schulterperspektive steuert, immer wieder auf schwebende Menschen oder zumindest menschenähnliche Figuren. Sobald sich die Hauptfigur denen nähert, erwachen sie zumindest stellenweise zum Leben und greifen an. Jesse verteidigt sich zum einen mit einem mysteriösen Revolver, der offenbar über Spezialfähigkeiten verfügt - dazu will Remedy aber erst später mehr verraten.

Zum anderen beherrscht Jesse selbst Superkräfte. Sie kann sich mit einem Schild vor Angriffen schützen sowie Objekte - Schreibtische oder Türen - in Richtung ihrer Gegner schleudern. Im Spielverlauf lernt sie weitere Skills, dann kann sie etwa schweben und so eingestürzte Brücken überwinden.

Kampf und Kühlschrank

Bei ihren Erkundungen stößt Jesse nicht nur auf schwebende Figuren, sondern manchmal auch auf scheinbar ganz normale Menschen. Einmal haben wir einen Putzmann mit Besen und Eimer gesehen, der dann allerdings aus dem Nichts heraus ebenfalls einen Angriff eröffnete.

Und einmal haben wir einen Mann gesehen, der in einem Käfig vor vor einem orangenen Kühlschrank saß und weinte. Wenn wir ihn im fertigen Spiel ansprechen, sollen wir eine Nebenquest angeboten bekommen, um an weitere Fähigkeiten oder sonstige Extras zu gelangen.

Bei der längeren Präsentation ist uns noch nicht so richtig klar geworden, wie uns Control eine auch emotional interessante Geschichte erzählen möchte. Außerdem sehen wir die Gefahr, dass wir uns in dem riesigen und verschachtelten Bürokomplex ständig verlaufen. Allerdings hat Remedy auch noch Zeit, sich um solche Probleme zu kümmern - Control soll erst 2019 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 17,95€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Prypjat 19. Jun 2018

Die Story war schon echt sehr Düster und Bedrückend erzählt und hat den Gemütszustand vom...

Cassiel 18. Jun 2018

der Tech-Prototyp von Quantum Break. Sieht man auch wunderbar an den Shader-Effekten und...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /