Control: Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Der erste Tag im neuen Job läuft für Agentin Jesse richtig mies: Statt mit Kaffeemaschine und Passwörtern kämpft sie im Actionspiel Control von Remedy Entertainment (Max Payne, Quantum Break) mit einer mysteriösen Macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse vermutlich anders vorgestellt.
Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse vermutlich anders vorgestellt. (Bild: Remedy Entertainment)

Ihren ersten Arbeitstag hat sich Jesse Faden vermutlich anders vorgestellt: Als neue Leiterin des Federal Bureau of Control hätte sie bestimmt erst mal gern ihre Mitarbeiter kennengelernt, die Kaffeemaschine ausprobiert und den Schreibtisch eingerichtet. Stattdessen kämpft sie vom ersten Moment an mit einer übersinnlichen Macht - nämlich in Control, dem nächsten Werk des finnischen Entwicklerstudios Remedy Entertainment (Max Payne, Quantum Break).

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Geschäftsführer (m/w/d) - Software / SaaS-Lösung - Karriereschritt Gesamtverantwortung
    tetris Unternehmensberater GbR, Dortmund
Detailsuche

Zumindest auf der Präsentation im Rahmen der E3 2018 wirkte es so, als sei neben Jesse das Bürogebäude der eigentliche Star von Control. Nach Angaben der Entwickler sieht es von außen relativ klein und unauffällig aus, offenbart innen dann aber gewaltige Dimensionen und Räume, die sich ständig verwandeln.

Da verschieben sich Plattformen, Gänge verdrehen sich um sich selbst bis ins unendliche, Wände verschwinden und geben den Blick auf neue Ebenen frei. Bei einer Präsentation durch die Entwickler hinterließ das einen interessanten, grafisch ungewöhnlichen Eindruck - allerdings dürfte die meist abstrakte und düster gehaltene Optik nicht jedem gefallen. Stellenweise haben uns die verschachtelten Umgebungen an die logisch unmöglichen Welten des Grafikers M. C. Escher erinnert.

Auf ihren Erkundungen stößt Jesse, die der Spieler aus der Schulterperspektive steuert, immer wieder auf schwebende Menschen oder zumindest menschenähnliche Figuren. Sobald sich die Hauptfigur denen nähert, erwachen sie zumindest stellenweise zum Leben und greifen an. Jesse verteidigt sich zum einen mit einem mysteriösen Revolver, der offenbar über Spezialfähigkeiten verfügt - dazu will Remedy aber erst später mehr verraten.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum anderen beherrscht Jesse selbst Superkräfte. Sie kann sich mit einem Schild vor Angriffen schützen sowie Objekte - Schreibtische oder Türen - in Richtung ihrer Gegner schleudern. Im Spielverlauf lernt sie weitere Skills, dann kann sie etwa schweben und so eingestürzte Brücken überwinden.

Kampf und Kühlschrank

Bei ihren Erkundungen stößt Jesse nicht nur auf schwebende Figuren, sondern manchmal auch auf scheinbar ganz normale Menschen. Einmal haben wir einen Putzmann mit Besen und Eimer gesehen, der dann allerdings aus dem Nichts heraus ebenfalls einen Angriff eröffnete.

Und einmal haben wir einen Mann gesehen, der in einem Käfig vor vor einem orangenen Kühlschrank saß und weinte. Wenn wir ihn im fertigen Spiel ansprechen, sollen wir eine Nebenquest angeboten bekommen, um an weitere Fähigkeiten oder sonstige Extras zu gelangen.

Bei der längeren Präsentation ist uns noch nicht so richtig klar geworden, wie uns Control eine auch emotional interessante Geschichte erzählen möchte. Außerdem sehen wir die Gefahr, dass wir uns in dem riesigen und verschachtelten Bürokomplex ständig verlaufen. Allerdings hat Remedy auch noch Zeit, sich um solche Probleme zu kümmern - Control soll erst 2019 für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /