Abo
  • IT-Karriere:

Control im Test: Amtliche Action

Ein Behördenbesuch wird zum Abenteuer: In Control liefern sich Spieler in Amtsstuben ebenso packende wie übernatürliche Gefechte. Wichtigster Hauptdarsteller im neuen Werk von Remedy Entertainment (Max Payne) ist das fast grenzenlose Gebäude.

Ein Test von veröffentlicht am
Artwork von Control
Artwork von Control (Bild: Remedy Entertainment)

Wer schon mal einen Termin im Einwohnermeldeamt oder der Kfz-Zulassungsstelle hatte, dürfte das kaum als aufregendes Abenteuer erlebt haben. In Control ist das anders: Ohne großen Vorlauf steht Hauptfigur Jesse Faden im Foyer des Federal Bureau of Control, und weil Personal weder am Empfang noch an der Sicherheitsschleuse zu sehen ist, marschiert sie halt ums Eck den grauen Gang hinunter - der Auftakt für allerlei mysteriöse Vorgänge, vor allem aber für viel Action.

Inhalt:
  1. Control im Test: Amtliche Action
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Ohne zu viel über die Handlung verraten zu wollen: Jesse steht auf seltsame Art im Mittelpunkt der Ereignisse. Nach kurzer Zeit wird sie von einer unbekannten Macht sogar kurzerhand zur Direktorin des Amts ernannt - dabei wollte die junge Frau sich in erster Linie nach dem Schicksal ihres verschollenen Bruders Dylan erkunden.

So unerklärbar die Geschehnisse zuerst wirken, nach und nach kommen wir mit Jesse, die wir aus der Schulterperspektive steuern, hinter die Rätsel - jedenfalls ein bisschen. Das tun wir, indem wir Schriftstücke und Videokassetten sammeln und so an immer mehr Informationen gelangen. Außerdem können wir uns mit einzelnen Mitarbeitern des Amts unterhalten, dazu kommen kurze, meist allerdings nicht unmittelbar verständliche Zwischensequenzen.

Ein Stück weit hilft uns auch das Gebäude selbst dabei, hinter die Geheimnisse zu kommen. Das überwiegend im brutalistischen Betonstil gehaltene Amt verändert sich teils dramatisch, Wände und Gänge verschieben sich und zeigen uns Neues. Es gibt verschachtelte Gebiete mit großen Räumen in kleinen Zimmern, urplötzlich stehen wir in einem sonnendurchfluteten Hotel - auch wenn das rein logisch gesehen nicht möglich ist.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Solche Elemente sind natürlich nicht neu in Computerspielen, Control setzt sie aber konsequenter und vor allem stimmiger ein als die meisten anderen Games. Teilweise ist es nicht ganz einfach, in dem verschachtelten Amt die Orientierung zu behalten, zumal Control sich zwar sehr linear spielt - aber eben nicht ganz.

Neben einer zuschaltbaren Karte helfen Schnellreisepunkte dabei, das so gut wie immer klar erkennbare nächste Ziel zu finden. Neben der rund 15 bis 20 Stunden langen Kampagne gibt ein paar optionale Nebenaufgaben, besonders wichtig oder umfangreich sind die aber nicht. Eine davon fängt übrigens in der Kaffeeküche an - auch das dürfte in gewöhnlichen Ämtern so nicht vorkommen.

  • Jesse kann sich per Schnellreise durch das Federal Bureau of Control teleportieren. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • In Astralebenen lernen wir den Umgang mit neuen Kräften. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Anfangs kämpfen wir nur mit der Pistole, später schweben wir. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Die einblendbare Übersichtskarte erinnert an Diablo. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Immer wieder haben wir es mit mysteriösen Gerätschaften zu tun. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Alte Briefe und sogar eine Diskette erklären nach und nach, was passiert ist. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Im Gespräch mit Behördenmitarbeitern erfahren wir mehr über das Amt. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Sonne und Licht sehen wir in Control nur sehr selten. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
  • Im Grafikmenü können PC-Spieler das Raytracing stufenweise oder vollständig aktivieren. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)
Jesse kann sich per Schnellreise durch das Federal Bureau of Control teleportieren. (Bild: Remedy Entertainment/Screenshot: Golem.de)

Control lebt sehr vom Erkunden der Umgebung, aber natürlich gibt es dabei auch reichlich Action. Die wichtigste Waffe ist eine Pistole, später kommt eine Art Schrotpistole dazu - klingt langweilig, aber die Dinger stammen aus einer anderen Dimension (oder so) und lassen sich auf vielfältigste Art verbessern, etwa um ein größeres Magazin, mehr Durchschlagskraft und Ähnliches.

Überhaupt ist der Ausbau der Waffe und der Fähigkeiten von Jesse etwas später im Spiel ziemlich wichtig, irgendwann können und müssen wir ihr nicht nur mehr Gesundheitspunkte spendieren, sondern sie auch schweben oder per Telekinse mit Bürostühlen oder Mauerbrocken werfen lassen.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Frostwind 27. Aug 2019 / Themenstart

+ Echte Schauspieler kommen in kleinen Videoclips vor (als Teil von Logs/der...

Legendenkiller 27. Aug 2019 / Themenstart

man muss das positiv sehen. in 1 Jahr sind alle Patches raus , evtl. schon ein cooles...

Unix_Linux 26. Aug 2019 / Themenstart

Remedy macht für meinen geschmack zu viel hokus pokus und esoterik in ihren games...

Hotohori 26. Aug 2019 / Themenstart

Und das ich das Spiel schon eine ganze Weile auf Steam besitze und endlich mal spielen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /