Control Center: Sicherheitslücke im Sperrbildschirm von iOS 7

Mit iOS 7 hat Apple nicht nur viele Sicherheitslücken geschlossen, sondern auch gleich eine neue eingebaut. Ausgerechnet der Sperrbildschirm ist davon wieder betroffen. Der Angreifer muss allerdings schnell reagieren und erhält trotzdem keinen Vollzugriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschossene Fotos werden vom Sperrbildschirm nicht ausreichend geschützt.
Geschossene Fotos werden vom Sperrbildschirm nicht ausreichend geschützt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Im neuen iOS 7 steckt eine Sicherheitslücke, die den Zugriff auf gespeicherte Fotos und in Teilen auf die Kommunikationssysteme von iOS-Geräten ermöglicht. Andy Greenberg von Forbes berichtete über die Sicherheitslücke, die Golem.de nach wenigen Versuchen nachvollziehen konnte. Entdeckt hat die Sicherheitslücke Jose Rodriguez.

Mit iOS 7 werden allerdings auch zahlreiche Sicherheitslücken beseitigt, die zum Teil iPhone-Nutzer mit iOS 6 in Gefahr bringen können. Apple dokumentiert diese Fehler in seiner Sicherheitsmailingliste, die häufig ein Ausführen von Schadcode erlauben, wenn der Anwender etwa eine manipulierte PDF-Datei betrachtet. Wer iOS 6 benutzt, sollte eigentlich aus Sicherheitsgründen iOS 7 installieren.

Ob alle mit iOS 7 kompatiblen Geräte von der neuen Sicherheitslücke betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen. Es sieht aber sehr danach aus. Wir konnten das Problem direkt auf einem iPad 2, iPad 4 und einem iPhone 5 nachvollziehen. Vermutlich sind die neuen Modelle 5C und 5S ebenfalls dafür anfällig, die ab heute verkauft werden.

Nicht alle Bilder auf dem Gerät können über den Trick angesehen werden. Synchronisierte Galerien bleiben verborgen. Nur selbst gemachte Fotos und Screenshots sind komplett sichtbar. In unserem Fall konnten wir drei Jahre alte Fotos anschauen, die von iPhone-Generation zu iPhone-Generation übertragen wurden. So gelten iPhone-4-Bilder intern als Bilder, die vom iPhone 5 aufgenommen wurden.

Andere Anwendungen außer der Kamera-App mit der Galerie können nicht geöffnet werden. Der Angreifer sieht nur ausgegraute Multitasking-Fenster. Da die Kamera-App Zugriff auf Mail- und Messaging-Funktionen der iOS-Geräte besitzt, kann der Angreifer die Fotos versenden, was uns auch per E-Mail und iMessage gelungen ist.

Damit ein Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen kann, muss er schnell sein. Nur mit dem richtigen Timing beim Drücken von Bildschirm- und Hardwaretasten lässt sich Apples Sicherheitssystem überwinden.

Wann Apple den Fehler beseitigt, ist noch nicht bekannt. Bekannt ist bisher nur, dass iOS 7.0.1 zunächst nur für das iPhone 5C und 5S erscheint. Es ist unklar, ob diese Version den Fehler schon beseitigt.

Weitere Informationen zum neuen Betriebssystem finden sich in unserem achtseitigen Test von iOS 7. Apple begann mit der Verteilung von iOS 7 am 18. September 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Supporter 21. Sep 2013

Seine Aussage ist natürlich falsch, denn bei Andorid hat man Vollzugriff auf das Gerät...

Der Supporter 21. Sep 2013

Dein Artikel ist von 2011. Und vielleicht hat du ihn auch gelesen. Wer Wert auf...

Der Supporter 21. Sep 2013

Aber bei den Samsung Geräten hatte man nachher Vollzugriff und konnte nicht nur ein paar...

SoniX 20. Sep 2013

Benutze das Telefon erst drei Wochen, aber inzwischen ist es mir zweimalig unabsichtlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /