Abo
  • Services:

Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Sniper Ghost Warrior 4 - Contracts
Artwork von Sniper Ghost Warrior 4 - Contracts (Bild: CI Games)

Das polnische Entwicklerstudio CI Games kündigt für Shiper Ghost Warrior 4 - Contracts eine Rückkehr zu den etwas älteren Tugenden der Reihe an. Statt den Spieler wie im dritten Serienteil in eine offene Welt zu schicken, soll er in wesentlich kompakteren Missionen unterwegs sein und dabei auch immer ein klares Ziel vor Augen haben. "Wir waren zu ehrgeizig in Bezug auf den Umfang von Sniper Ghost Warrior 3, aber wir haben aus unseren Fehlern gelernt", verspricht Studiochef Marek Tyminski.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt (Home-Office möglich)
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

In Contracts kämpfen Spieler mit dem Scharfschützengewehr im Sibirien der Gegenwart. Laut Tyminski sollen die Einsätze sich relativ taktisch anfühlen. Neben der Hauptaufgabe soll es Massen an freiwilligen Nebenjobs geben.

Spieler sollen in der Solokampagne jede Mission nach Belieben wiederholen können, um unterschiedliche Vorgehensweisen auszuprobieren - was auch durch das harsche Wetter eine Herausforderung sein soll. Über die Handlung liegen bislang keine Details vor. Ein Multiplayermodus ist ebenfalls geplant.

CI Games verspricht für Contracts eine besser optimierte Engine, die kürzere Ladezeiten und vor allem eine stabilere Bildrate als der Vorgänger bieten soll. Ghost Warrior 4 soll 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 2,49€
  4. (-66%) 3,40€

Sanzzes 17. Aug 2018

Ich meine CI Games Published selbst. Von daher hast du den Publisher schon.

DropZz 17. Aug 2018

Also die Spiele wurden auf jeden Fall von Spiel zu Spiel besser. Teil Drei konnte sich...

Heartless 16. Aug 2018

In Teil 3 waren die Ladezeiten absolut unzumutbar (5-10 Minuten pro Wechsel zwischen den...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /