Abo
  • Services:

Es mangelt noch etwas an Apps

Was fehlt, sind etwa Adobe Photoshop Express, Amazon Kindle, Facebooks Messenger, Twitter, Whatsapp. Für viele Apps gibt es allerdings einen Workaround: die Browserzugänge in Microsofts Edge. Auf diesem Umweg konnten wir Facebook-Nachrichten verschicken, die ARD-Mediathek durchstöbern und uns Dokus bei Netflix anschauen. Nervig ist, dass der Edge-Browser im Continuum-Betrieb starke Performance-Probleme hat.

  • Ein Lumia 950 XL mit Display-Dock und Peripherie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Lumia 950 XL mit Display-Dock (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display-Dock mit dem vorderen USB-C-Abschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinten gibt es dreimal USB-A, Displayport, HDMI und USB-C fürs Netzteil. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Continuum funktioniert drahtlos oder per Kabel. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Maus und Tastatur steuern wir per Touchpad. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Texteingaben wird automatisch die Tastatur eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Optionsmenü passen wir etwa die Skalierung an. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Funktion, den Inhalt des Smartphone-Displays zu spiegeln. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Desktop von Windows 10 Mobile unter Continuum (Screenshot: Golem.de)
  • Der Homescreen wird zum Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausgegraute Apps laufen parallel auf dem Smartphone. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Workaround für Netflix ist die Webversion im Edge-Browser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App läuft nativ unter Continuum. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gilt auch für Outlook-Mail. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Steuerung und Tab wechseln wir zwischen Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Über USB-Datenträger können wir externe Inhalte einbinden. (Screenshot: Golem.de)
  • Beispielsweise Excel-Dokumente, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... Powerpoint-Präsentationen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder PDFs. (Screenshot: Golem.de)
Der Homescreen wird zum Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Webseiten - egal ob die mobile Ansicht oder die für Desktops - laden teils eine gefühlte Ewigkeit und der Edge-Browser reagiert derzeit nicht auf Eingaben. Bei jedem Klick auf einen Link oder bei jedem neuen Tab wiederholt sich dieses Spielchen, was auf Dauer frustrierend ist. Microsoft kennt die Problematik. Das vorerst zurückgezogene Build 10586.29 von Windows 10 Mobile dürfte nach seiner Neuveröffentlichung in den nächsten Tagen oder Wochen Abhilfe schaffen. Für mit Werbung überfrachtete Webseiten in der Desktopansicht dürfte der Snapdragon 810 aber auch mit Update zu schwach sein.

Das restliche Ansprechverhalten des Lumia 950 XL im Continuum-Betrieb hingegen ist gut. Apps öffnen sich relativ flott und der Wechsel per Alt-Tab-Tastenkombination klappt in den meisten Fällen zügig. Sind mehrere Anwendungen geöffnet, genehmigt sich das System manchmal eine Denkpause, in seltenen Fällen stürzen Apps und einmal das Lumia ab. Insgesamt fühlt sich der Minirechner ein bisschen flotter an als ein typisches 8-Zoll-Windows-Tablet mit Atom-Chip und eMMC-Speicher.

Für Apps, die kein Continuum unterstützen, hat sich Microsoft etwas Cleveres einfallen lassen: Sie laufen parallel zum großen Desktop schlicht wie üblich auf dem Smartphone. Wer möchte, kann den Bildschirminhalt des Lumia auch auf das externe Display klonen - so läuft dann auch Netflix ohne den Edge. Im Büroalltag haben wir beispielsweise an diesem Artikel geschrieben, nebenbei Facebook-Nachrichten beantwortet und Whatsapp-Nachrichten verschickt.

  • Ein Lumia 950 XL mit Display-Dock und Peripherie (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Microsofts Lumia 950 XL mit Display-Dock (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display-Dock mit dem vorderen USB-C-Abschluss (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hinten gibt es dreimal USB-A, Displayport, HDMI und USB-C fürs Netzteil. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Continuum funktioniert drahtlos oder per Kabel. (Screenshot: Golem.de)
  • Ohne Maus und Tastatur steuern wir per Touchpad. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Texteingaben wird automatisch die Tastatur eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Optionsmenü passen wir etwa die Skalierung an. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die Funktion, den Inhalt des Smartphone-Displays zu spiegeln. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Desktop von Windows 10 Mobile unter Continuum (Screenshot: Golem.de)
  • Der Homescreen wird zum Startmenü. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausgegraute Apps laufen parallel auf dem Smartphone. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Workaround für Netflix ist die Webversion im Edge-Browser. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Karten-App läuft nativ unter Continuum. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gilt auch für Outlook-Mail. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Steuerung und Tab wechseln wir zwischen Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Über USB-Datenträger können wir externe Inhalte einbinden. (Screenshot: Golem.de)
  • Beispielsweise Excel-Dokumente, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... Powerpoint-Präsentationen ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... oder PDFs. (Screenshot: Golem.de)
Per Steuerung und Tab wechseln wir zwischen Apps. (Screenshot: Golem.de)

Mit ein bisschen Geduld können wir mit dem Lumia und dem Display-Dock einen kompletten Bericht erstellen: Fotos nehmen wir mit dem Smartphone auf, erstellen mit Messwerten ein Diagramm in Excel, den Text tippen wir in Word vor und kopieren ihn samt den Bildern in unser CMS. Über einen externen USB-Datenträger können wir für zusätzliche Informationen PDFs im Edge öffnen oder in Powerpoint parallel hilfreiche Präsentationen abrufen.

Was uns derzeit noch fehlt, sind Apps, die deutlich über das Konsumieren von Medien, das Betreiben von Konversationen und das Office-Paket hinausgehen. Beispielsweise würden wir uns eine Continuum-Version vom Lumia Creative Studio wünschen. Denn auf einem großen Bildschirm lassen sich Fotos oder Videos besser bearbeiten als auf dem hochauflösenden, aber trotz 5,7 Zoll dafür kleinen Smartphone-Screen.

Zudem ist es zwar praktisch, dass Shortcuts wie Strg-C und Strg-V sowie Windows-L funktionieren. Sobald aber die Displaysperre des Lumias das Gerät in den Standby-Modus versetzt, wird Continuum beendet und somit alle Apps geschlossen. Da Microsoft als Limit fünf Minuten vorgibt, bleibt das vorerst so.

 Continuum im Test: Das Smartphone wird zum DesktopVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

msdong71 22. Dez 2015

In jeder Umgebung die nicht gerade ein Büro ist, sind Thinclients immer eine gute Wahl...

Sybok 21. Dez 2015

Nein, war nicht der Fall - der Startscreen war einfach nur im Vollbildmodus (aber nicht...

dasquiddi 21. Dez 2015

Nun ich denke ganz ohne kabel wirds nicht gehen, aber es gibt ja bereits Touchdisplays...

elox 21. Dez 2015

Ah ja, und Continuum braucht ein Kabel? Artikel nicht gelesen, Continuum nicht...

Sybok 21. Dez 2015

Du hast das Prinzip nicht verstanden - das ist ja eben KEIN schnödes TV-Out. Wenn Du nur...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /