Abo
  • IT-Karriere:

Continuous Integration: Jenkins-Gründer will Software in Cloud-Ära überführen

Der Erfinder der CI/CD-Lösung Jenkins, Kohsuke Kawaguchi, stellt Pläne für die Software vor. Er will die Entwicklung von Jenkins 2 beschleunigen und zugleich eine Cloud-Native-Version veröffentlichen, die auf Kubernetes läuft.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Cloudbees kümmert sich als Hauptsponsor und Enterprise-Dienstleister um Jenkins.
Cloudbees kümmert sich als Hauptsponsor und Enterprise-Dienstleister um Jenkins. (Bild: Cloudbees)

In einem längeren Blogpost führt der Jenkins-Gründer und Cloudbee CTO Kohsuke Kawaguchi einige Probleme auf, die seiner Meinung nach die Software derzeit betreffen. So stecke die Open-Source-Software derzeit in einem "lokalen Optimum" fest. Die CI/CD-Landschaft (Continuous Integration und Continuous Delivery) habe sich demnach in den vergangenen Jahren komplett verändert und das Jenkins-Projekt müsse darauf reagieren. Einerseits soll deshalb eine Cloud-Native-Variante von Jenkins entstehen, andererseits soll das Projekt die Jenkins-2-Entwicklung beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg

Jenkins sei derzeit zwar Kernbestandteil in vielen Unternehmen, schreibt Kawaguchi, dafür aber zu schwierig zu verwenden und vor allem schwer zu skalieren. Zu den Problemen hinzu komme, dass die Entwickler und Admins auch Angst davor hätten, Jenkins und seine Plugins zu aktualisieren, aus Furcht, Dinge kaputt zu machen. Ebenso sei das ursprüngliche Lego-Prinzip von Jenkins heute nicht mehr angemessen. Entwickler bräuchten stattdessen schlüsselfertige Lösungen, was mit den Neuerungen erreicht werden soll.

Cloud Native Jenkins für Kubernetes geplant

Das geplante Cloud Native Jenkins (CNJ) soll unter anderem eine generalisierbare CI/CD-Engine mitbringen, die auf Kubernetes läuft. Es soll eine fundamental andere Architektur und einen neuen Erweiterungsmechanismus verwenden und dadurch zusammen mit Kubernetes beliebig skalieren. Es soll eine Serverless/FaaS-Build-Execution ermöglichen, bestimmte Funktionalitäten als Microservices und Container anbieten und die Dienste sollen über Custom Ressource Definitions (CRDs) mit Kubernetes kommunizieren. Jenkinsrunner sei hierfür ein Beispiel.

Laut Kawaguchis Vorschlag soll im ersten Schritt ein Minimum Viable Product (MVP) dafür entstehen. Dazu soll das Projekt bestehende Bemühungen von Jenkins Pipeline, Jenkins Evergreen, Jenkinsfile Runner sowie Jenkins Configuration as Code zusammenführen, um eine FaaS-artige Jenkins Build Engine zu bauen, auf die Jenkins X aufsetzen kann.

Eine grafische Oberfläche bringt das MVP zunächst einmal nicht mit, diese könne später ergänzt werden. Dann vermutlich aber als Cloud Native App, nicht als Plugin.

Schnellere Entwicklung von Jenkins 2

Neben der Cloud-Version soll das Projekt nach Vorstellung von Kawaguchi und weiteren Entwicklern Version 2 weiter voranbringen, dabei aber die Arbeiten deutlich beschleunigen. Man will sich notfalls auch von einigen Komponenten trennen, um künftig schneller zu entwickeln und eine höhere Stabilität zu erreichen.

Einige Kernentwickler denken über ein neues Release-Modell nach. Jenkins werde dann nicht mehr "für immer kompatibel" bleiben, sondern neue Major-Versionen einführen, die Upgrades erfordern. Zugleich will man helfen, existierende Jobdefinitionen und Freestyle-Jobs zu bewahren.

Weitere Vorschläge sehen vor, Configuration as Code stärker in den Vordergrund zu rücken und zu beschleunigen, die Entwicklererlebnisse durch automatisches Erkennen von Projekttypen zu verbessern und die Jenkins Pipeline weiter zu optimieren. Zugleich wolle das Entwicklerteam die angebotenen Funktionen sinnvoll und nach Absprache mit der Community reduzieren. Weitere Vorschläge und Details liefert der Blog-Eintrag von Kawaguchi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Trockenobst 05. Sep 2018

Das Problem von allen Build Tools per Se ist zunehmend, dass die Komplexität der...

Sylvan1 04. Sep 2018

Gab es dafür echt keine bessere Übersetzung? Ist nicht mal kritisch gemeint - ich...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /