Abo
  • Services:
Anzeige
Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt.
Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt. (Bild: Netflix)

Continuous Delivery: Spinnaker in Version 1.0 veröffentlicht

Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt.
Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt. (Bild: Netflix)

Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker ist von Google in Version 1.0 veröffentlicht worden. Neu mit dabei ist das Kommandozeilen-Werkzeug Halyard, mit dem die Plattform eingerichtet, verwaltet und aktualisiert werden kann.

Mit der Veröffentlichung der runden Version 1.0 der Continuous-Delivery-Plattform signalisiert Google, dass Spinnaker reif für den produktiven Einsatz ist. Für diese Version hat Google Spinnaker mit der Verwaltungssoftware Halyard ausgestattet. Über das Kommandozeilenwerkzeug lässt sich Spinnaker installieren und verwalten. Darüber werden auch künftige Aktualisierungen eingespielt, die einer einheitlichen Versionierung folgen.

Anzeige

Die quelloffene Software steht unter der Apache-2.0-Lizenz und funktioniert mit den Cloud-Lösungen Google Compute Engine, Microsofts Azure, Amazons EC2, Kubernetes oder Open Stack. Später sollen auch Oracles Bare Metal und CD/OS hinzukommen. Spinnaker kann sowohl in der Cloud als auch lokal verwendet werden. Für den Einsatz in großen Gruppen gibt es zahlreiche Authentifizierungs- und Autorisierungsoptionen, etwa Oauth, LDAP, X.509-Zertifikate oder Github-Teams, Azure-Gruppen und Google Groups.

Spinnaker lässt sich mit Continuous-Integration-Plattformen wie Git, Jenkins, Travis CI oder Docker nutzen. Von dort übergebener Code wird über Pipelines beispielsweise in Machine-Images für die verschiedenen Cloud-Lösungen integriert, einer Testphase unterzogen und an Kunden weitergegeben. Die Software bietet unter anderem Testreleases, die Verteilung über mehrere Stationen, Traffic Splitting und Rollbacks.

Ursprünglich von Netflix entwickelt, griff Google 2014 in die Weiterentwicklung mit ein. Beide Unternehmen setzen die Software in ihren Produktivumgebungen ein. Google verteilt damit nach eigenen Angaben täglich mehrere Zehntausend Codeteile an Tausende eigene Dienste, unter anderem an sieben kritische Infrastrukturen, die von seinen Milliarden Kunden weltweit genutzt werden. Der Code von Spinnaker ist bei Github erhältlich, weitere Informationen liefert die Webseite des Projekts.


eye home zur Startseite
SelfEsteem 10. Jun 2017

Ach ... da wurde halbherzig versucht, die Projekt-Seite zu uebersetzen. 1x durchlesen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. Conrad Connect GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)
  2. (u. a. Iiyama ProLite 25" FHD mit IPS-Panel für 149€ statt 171€ im Vergleich)
  3. (u. a. Sonic Collection 22,99€ und diverse Titel ab 0,62€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  2. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  3. Skylake und Kaby Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs

  4. Playerunknown's Battlegrounds

    Täglich 100.000 einsame Überlebende

  5. Google Wifi im Test

    Google mischt mit im Mesh

  6. United-Internet-Übernahme

    Drillisch will weg von Billigangeboten

  7. Video

    Facebook will teure und "saubere" Serien

  8. Wegen Wanna Cry

    Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück

  9. Gaming-Bildschirme

    Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  10. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Sexuelle Belästigung ist scheiße!

    DonaldDuck | 15:53

  2. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    Gemüseistgut | 15:53

  3. Re: Sofort verbieten

    Berner Rösti | 15:53

  4. Re: Repräsentativ hin oder her

    DonaldDuck | 15:50

  5. Re: Alptraum? Naja.

    n0x30n | 15:50


  1. 15:42

  2. 14:13

  3. 13:33

  4. 13:17

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:30

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel