Abo
  • Services:

Continuous Delivery: Spinnaker in Version 1.0 veröffentlicht

Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker ist von Google in Version 1.0 veröffentlicht worden. Neu mit dabei ist das Kommandozeilen-Werkzeug Halyard, mit dem die Plattform eingerichtet, verwaltet und aktualisiert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt.
Die Continuous-Delivery-Plattform Spinnaker wird gemeinsam von Netflix und Google entwickelt und genutzt. (Bild: Netflix)

Mit der Veröffentlichung der runden Version 1.0 der Continuous-Delivery-Plattform signalisiert Google, dass Spinnaker reif für den produktiven Einsatz ist. Für diese Version hat Google Spinnaker mit der Verwaltungssoftware Halyard ausgestattet. Über das Kommandozeilenwerkzeug lässt sich Spinnaker installieren und verwalten. Darüber werden auch künftige Aktualisierungen eingespielt, die einer einheitlichen Versionierung folgen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. Atlastitan, Bremen

Die quelloffene Software steht unter der Apache-2.0-Lizenz und funktioniert mit den Cloud-Lösungen Google Compute Engine, Microsofts Azure, Amazons EC2, Kubernetes oder Open Stack. Später sollen auch Oracles Bare Metal und CD/OS hinzukommen. Spinnaker kann sowohl in der Cloud als auch lokal verwendet werden. Für den Einsatz in großen Gruppen gibt es zahlreiche Authentifizierungs- und Autorisierungsoptionen, etwa Oauth, LDAP, X.509-Zertifikate oder Github-Teams, Azure-Gruppen und Google Groups.

Spinnaker lässt sich mit Continuous-Integration-Plattformen wie Git, Jenkins, Travis CI oder Docker nutzen. Von dort übergebener Code wird über Pipelines beispielsweise in Machine-Images für die verschiedenen Cloud-Lösungen integriert, einer Testphase unterzogen und an Kunden weitergegeben. Die Software bietet unter anderem Testreleases, die Verteilung über mehrere Stationen, Traffic Splitting und Rollbacks.

Ursprünglich von Netflix entwickelt, griff Google 2014 in die Weiterentwicklung mit ein. Beide Unternehmen setzen die Software in ihren Produktivumgebungen ein. Google verteilt damit nach eigenen Angaben täglich mehrere Zehntausend Codeteile an Tausende eigene Dienste, unter anderem an sieben kritische Infrastrukturen, die von seinen Milliarden Kunden weltweit genutzt werden. Der Code von Spinnaker ist bei Github erhältlich, weitere Informationen liefert die Webseite des Projekts.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

SelfEsteem 10. Jun 2017

Ach ... da wurde halbherzig versucht, die Projekt-Seite zu uebersetzen. 1x durchlesen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /