• IT-Karriere:
  • Services:

Continental: Reifen erkennen ihren Verschleiß selbst

Continental entwickelt ein System, das den Fahrer informiert, wenn die Mindestprofiltiefe seiner Reifen bald erreicht ist und sie ausgetauscht werden müssen. Möglich machen das Sensoren, die den Verschleiß erkennen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drucksensor im Reifen
Drucksensor im Reifen (Bild: Continental)

Der Reifenhersteller Continental hat seine Reifendrucksensoren so modifiziert, dass sie auch erkennen können, wann die Mindestprofiltiefe der Reifen erreicht ist, die der Gesetzgeber vorgeschrieben hat. Danach dürfen die Reifen nicht mehr verwendet werden, weil ein zu großes Risiko besteht, dass ihre Haftung abgenommen hat, Bremswege länger sind und Kurvenfahrten zu einem umkalkulierbaren Risiko werden. Das sogenannte Electronic Tire Information System (eTIS) von Continental soll in den nächsten Jahren zur Marktreife entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Sensoren, die derzeit zum Messen des Luftdrucks eingesetzt werden, könnten auch zur Bestimmung der Profiltiefe genutzt werden berichtet Continental. Dazu werde das Verhalten des Reifendrucks aufgezeichnet und immer wieder mit den alten Daten verglichen.

Ein älterer und abgenutzter Reifen weise ein anderes Rollverhalten auf als ein neuer, was sich auch an den Luftdruckänderungen bemerkbar mache. So lasse sich erkennen, ob der Reifen abgenutzt ist oder nicht.

Die ersten Autos, die eTIS unterstützten und den Fahrer vor zu wenig Profil warnen können, sollen laut Continental 2017 auf den Markt kommen. Dem Reifenhersteller schwebt außerdem eine vorsorgliche Benachrichtigung der Vertragswerkstatt des Autofahrers vor, die dann gleich die entsprechenden Ersatzreifen ordern und einen Termin vereinbaren kann. Diese Funktion soll jedoch nur optional vorhanden sein.

Künftig könnten die Drucksensoren auch als Waagen eingesetzt werden, die sicherstellen, dass durch Gepäck oder andere Zuladung das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten wird, hofft Continental.

Continental hat 2002 seinen ersten Drucksensor vorgestellt, der die Daten über den Füllstand des Reifens an den Autofahrer weitergeben können. Diese Funktion wird ab November 2014 in Europa zur Pflicht. Jedes Neufahrzeug muss dann Reifendrucksensoren besitzen, die den Fahrer über einen Mangel an Luft im Reifen benachrichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 20. Mai 2014

... ihr Reifenprofil selber zu kontrollieren mehr Sicherheit gegeben wird, werden unsere...

M.P. 20. Mai 2014

Hmm, So einfach ist das nicht: Wenn alle Reifen gleich stark abnutzen, kriegt man keinen...

M.P. 20. Mai 2014

Das wäre doch mal eine Erfindung - Reifen-Runderneuerung während er auf der Felge...

Malocchio 19. Mai 2014

Es gibt da nichts mehr zu erforschen. Keine besseren Gummimischungen mehr, keine...

Turner 19. Mai 2014

...von dem ein oder anderen Milimeter, bei dem die Warnlampen anspringen, damit...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /