Abo
  • Services:
Anzeige
Gestensteuerung statt Knöpfen am Lenkrad
Gestensteuerung statt Knöpfen am Lenkrad (Bild: Continental)

Continental: Gestenerkennung am Lenkrad soll Knöpfe ersetzen

Gestensteuerung statt Knöpfen am Lenkrad
Gestensteuerung statt Knöpfen am Lenkrad (Bild: Continental)

Continental hat eine Technik zur Gestensteuerung am Lenkrad des Autos entwickelt. Mit einem Wisch sollen so die Lautstärke des Radios, die Temperatur der Klimaanlage oder die Freisprecheinrichtung gesteuert werden. Bedienknöpfe am Lenkrad werden überflüssig.

Der Autozulieferer Continental will verhindern, dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss, um das Auto zu bedienen. Dazu wurde ein System zur Gestenerkennung am Lenkrad entwickelt. Bisherige Gestensteuerung wird meist im Bereich der Mittelkonsole realisiert, was den Fahrer ablenken kann.

Anzeige
  • Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)
  • Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)
  • Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)
  • Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)
  • Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)
Continental Gestensteuerung (Bild: Continental)

Für die Lenkradgestenerkennung wurden zwei transparente Flächen links und rechts angebracht, auf denen der Nutzer herumwischt. Es handelt sich nicht um Touchpads, die Fingererkennung erfolgt nicht durch Berührung, sondern durch dahinterliegende Kameras. Die Sensorik beruht auf einem Infrarotkamerasystem, mit dem die Handposition und Gesten des Fahrers millimetergenau erkannt werden sollen.

Mit einem Wischen nach oben oder unten wird durch die Menüs navigiert, ein kurzes Tippen bestätigt die Auswahl. Für andere Funktionen ist die Bedienung auch berührungslos möglich: Bewegt der Fahrer beispielsweise die Finger gleichmäßig auf und ab, während er das Lenkrad im Griff hat, nimmt er Anrufe an oder lehnt sie ab.

Das System ist derzeit auf vier verschiedene Gesten beschränkt, mit denen die Einstellung der Navigation, das Durchsuchen von Apps und Starten von Musik, das Beantworten von Anrufen oder das Steuern des Bordcomputers möglich ist. Bei Bedarf können laut Hersteller weitere Gesten dazukommen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 17. Mai 2016

Ich benutze die schätzungsweise zehnmal im Jahr, da sein sollte sie aber schon...

Neuro-Chef 16. Mai 2016

Ja, immer schön das Lenkrad festhalten - Aber hast du keine Knie? :p

Eheran 13. Mai 2016

Wozu braucht man denn für 4 Sachen extra Gesten? Entweder kann ich damit viel machen...

David64Bit 13. Mai 2016

Als Mercedes Fahrer kann ich dem nur vollkommen zustimmen. Ich kann das Comand...

Bankai 13. Mai 2016

Hmm, machst du wilde Gesten hinter dem Lenkrad? Ich denke meistens fuchteln die Leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: der Wagen verkauft sich gut?

    Der Held vom... | 20:46

  2. Re: Ladeleistung

    Sharra | 20:27

  3. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    User_x | 20:24

  4. Sleep Phaser

    SandyMerleburg | 20:19

  5. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    Juge | 20:14


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel