Continental: Autonome Paketzustellung mit People Mover und Laufroboter

Ein autonomes Fahrzeug, das autonome Roboter transportiert, die Pakete ausliefern: Continental hat auf der CES gezeigt, dass sein People Mover nicht nur für die Beförderung von Menschen, sondern auch zur Warenauslieferung eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonome Lieferung per robotischem Vierbeiner: Transportkapazitäten besser nutzen, Leerlaufzeiten reduzieren
Autonome Lieferung per robotischem Vierbeiner: Transportkapazitäten besser nutzen, Leerlaufzeiten reduzieren (Bild: Continental)

Lieferungen von Robotern werden seit einiger Zeit getestet. Der Roboter des estnischen Startups Starship Technologies etwa liefert für Domino's Pizza aus. Anderswo setzt die Schnellrestaurantkette Drohnen dafür ein. In Norwegen testet die Post einen Briefzustellungsroboter. Der deutsche Automobilzulieferer Continental hat auf der Technikmesse CES ein integriertes Konzept für autonome Lieferungen zur Haustür demonstriert.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Es sieht vor, dass ein autonom fahrendes Fahrzeug die Pakete bis in ein Wohnviertel bringt. Autonome Lieferroboter sollen sie dann zum Empfänger bringen. Die Austräger sind dabei vierbeinige Laufroboter. Ein solcher Vierbeiner bekommt ein Paket aufgeladen und stellt es zu.

Der Laufroboter hat einige Vorteile gegenüber einem fahrenden Lieferroboter wie dem von Starship Technologies: Er kann Treppen steigen und klingeln. Das bedeutet, der Empfänger muss nicht selbst die Treppen hinuntersteigen, um sein Paket in Empfang zu nehmen. Auch die Authentifizierung beim Roboter mit einer Smartphone-App entfällt bei einer persönlichen Zustellung.

Die Technik ist im Prinzip verfügbar: Das Lieferfahrzeug soll der People Mover Cube (Continental Urban Mobility Experience) sein, den Continental ebenfalls in Las Vegas vorgestellt hat. Werde ein solches Fahrzeug zusätzlich zur Warenauslieferung eingesetzt, könnte seine verfügbare Transportkapazität besser genutzt und zudem Leerlaufzeiten reduziert werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Vierbeiner sind Anymals, die vom Schweizer Unternehmen Anybotics, einer Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, entwickelt wurden. Die laufen schon recht stabil. Um tatsächlich als autonom agierende Austräger eingesetzt werden zu können, müssen sie aber wohl noch weiter entwickelt werden.

"Dank der Roboterlieferung reicht die Vision für nahtlose Mobilität von Continental geradewegs bis zu Haustür. Unsere Vision einer kaskadierten Roboterlieferung macht sich ein fahrerloses Fahrzeug zunutze, um Lieferroboter zu transportieren, so dass in der Kombination ein effizientes Transportteam entsteht", sagt Ralph Lauxmann von Continental.

Daimler hat vor einiger Zeit ein ähnliches Konzept präsentiert: einen Elektrolieferwagen, der als Zustellfahrzeug und zugleich als fahrende Basistation für die fahrenden sowie für fliegende Lieferroboter dienen soll. Dieser Vision Van soll aber von einem Menschen gesteuert werden. Die Drohnen und Lieferroboter sollen nur die Zustellung übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OmranShilunte 15. Jan 2019

man kann pizza übrigens auch selbst machen.

wlorenz65 15. Jan 2019

ANYmal Using an Elevator: https://www.youtube.com/watch?v=gM1z60aeunU ANYmal Robot Picks...

wire-less 14. Jan 2019

Die Dinger werden billiger arbeiten wie der menschliche Kollege. Und die Teile werden...

senf.dazu 14. Jan 2019

.. fängt ne Firma aus dem Automobilbereich mal das an was anzufassen was den autonomen...

Alexander1996 14. Jan 2019

Exakt dann würde nämlich das Problem der geringen Nutzung besser werden. Teilweise werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /