Continental: All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

Der Akku ist leer, die Ladesäule in Sicht. Aber: Passt die zum eigenen Elektroauto? Continental hat ein System entwickelt, das das Kompatibilitätsproblem beim Laden lösen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Steckerausstattung eines Tesla Model S (Symbolbild): 30 Kilometer Reichweite in einer Minute laden
Steckerausstattung eines Tesla Model S (Symbolbild): 30 Kilometer Reichweite in einer Minute laden (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wechselstrom, Gleichstrom, eine Phase, drei Phasen, Schnarchladung, Schnellladung: Das Laden des Akkus des Elektroautos ist so eine Sache. Der Autozulieferer Continental hat ein neues System entwickelt, das das Laden erleichtern soll. Vorgestellt werden soll es auf der Automobilmesse IAA im September.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Derzeit gibt es drei verschiedene Ladesysteme: Wechselstrom mit einer oder drei Phasen sowie Gleichstrom. Wechselstromladesäulen sind verbreiteter, aber das Laden ist recht langsam. Die Gleichstromladesäulen ermöglichen schnelleres Laden. Sie sind aber teurer und deshalb seltener. Hinzu kommt, dass nicht jedes Auto für das Gleichstromladen ausgestattet ist. Das soll das System All Charge ändern.

Jedes Auto kann schnell geladen werden

All Charge soll es ermöglichen, Autos, die nicht für das Schnellladen ausgestattet sind, dennoch an Gleichstromstationen zu laden. Das System sei "so eine Art Universalschlüssel für das Laden, der für jede beliebige Säule passt", sagte Martin Brüll von Continental.

Dafür nutzt Continental Komponenten, die sowieso im Auto sind: den Elektromotor und den Inverter, der Gleich- und Wechselstrom wandelt. Vom Ladeanschluss wird der Strom auf zwei Wegen in den Akku geleitet. Gleichstrom fließt direkt durch einen Gleichspannungswandler zum Akku. Wechselstrom wird zuerst in Gleichstrom gewandelt und fließt dann in den Akku. So soll All Charge jedes Elektroauto für jede Ladetechnik kompatibel machen, mit der von Porsche projektierten Spannung von 800 Volt und mit einer Ladeleistung von 150 Kilowatt oder künftig von 350 Kilowatt.

All Charge beschleunigt Wechselstromladen

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

All Charge soll vor allem das Wechselstromladen beschleunigen: Laut Continental lädt das Fahrzeug auf konventionelle Weise in einer Minute Strom für 300 Meter. Mit All Charge soll eine Minute an der Ladesäule eine Reichweite von 4.000 Metern bringen. Bei einer Leistung von 350 Kilowatt soll eine Minute Laden sogar 30 Kilometer Reichweite bedeuten.

Zudem bietet All Charge einen weiteren Vorteil: Im Auto stehen 230 Volt Wechselstrom zur Verfügung. Damit kann der Fahrer dann konventionelle Haushaltsgeräte aus dem Akku mit Strom versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 31. Mai 2017

ich vermute mal er meint das eher so das man keine Kraftwerke mehr benötig da man die...

wasabi 30. Mai 2017

Das ist so nicht ganz richtig. In der Tat ist es aktuell so, dass fast alle CCS-Säulen...

wasabi 30. Mai 2017

Ah, OK, dass es einfach genau das ist, hätte ich jetzt nicht gedacht :-) Wäre dann...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2017

1*

HeroFeat 30. Mai 2017

Kann man auch einbinden: http://babysimpson.co.uk/gallery/frames/14/eabf15/114.jpg



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /