Conti-Gang: Costa Rica ruft wegen Ransomware den Notstand aus

Die Hackergruppe veröffentlicht sensible Daten aus Costa Ricas Regierung. Zuvor hatten sie 10 Millionen US-Dollar Lösegeld gefordert. Das Land rief den Notstand aus.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Costa Rica rief den Notstand aus, nachdem Conti sie mit Ransomware angriff.
Costa Rica rief den Notstand aus, nachdem Conti sie mit Ransomware angriff. (Bild: Jake Espedido/Unsplash-Lizenz)

Die Ransomware-Gruppe Conti hat am 8. Mai 2022 über 672 GByte an geklauten Daten im Darknet veröffentlicht. Zuvor forderte Conti ein Lösegeld in Höhe von 10 Millionen US-Dollar von Costa Rica, von wo die Daten gestohlen wurden. Die Veröffentlichung geschah laut Medienberichten als Reaktion darauf, dass das Land in Zentralamerika den Cybernotstand ausrief.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Saarbrücken
  2. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Medien berichten weiter, dass das Finanzministerium Costa Ricas sich geweigert hase, die Summe zu zahlen. Der Präsident des Landes Rodrigo Chaves hat das dem Notstand zugehörige Gesetz am 8. Mai unterzeichnet. Chaves war vor seiner Präsidentschaft bis Mai 2020 Finanzminister von Costa Rica. Conti veröffentlichte die Daten als SQL-Dumps und komprimierte Archivdateien auf ihrer Darknet-Seite im Tor-Netzwerk. Bei den Datenbanken soll es sich unter anderen um Daten des Finanz- und auch des Arbeitsministeriums handeln.

  • Screenshot von Contis Darknet-Seite (Screenshot/Golem.de)
Screenshot von Contis Darknet-Seite (Screenshot/Golem.de)

US-Außenministerium ruft bis zu 15 Millionen US-Dollar Kopfgeld aus

Die Gruppe gab im April 2022 den Diebstahl der Daten bekannt. Am 6. Mai 2022 hat das US-Außenministerium auf seiner Website ein Kopfgeld in Höhe von insgesamt 15 Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Dieses soll gezahlt werden, wenn die geteilten "Schlüsselinformationen" zu der Verhaftung von "wichtigen Führungsposition in der transnationalen organisierten Verbrechergruppe" führen.

International werden Ransomware-Gruppen immer professioneller. Aktuell wird beispielsweise die Fertigung von Fendt-Traktoren durch Ransomware gestört. Das Bundeskriminalamt folgt offenbar der Strategie von Costa Rica und rät dazu, Lösegelder nicht zu zahlen. Währenddessen tauchen geklaute Daten immer wieder im Darknet auf: erst kürzlich traf es die Daten der Stadt Schriesheim und 320 GByte des Fraunhofer-Instituts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 10. Mai 2022 / Themenstart

Die vielen Totalüberwachungs-Szenarien dürfen den meisten hier aus Science Fiction seit...

t_e_e_k 10. Mai 2022 / Themenstart

Das hat nichts mit Neuland zu tun. Diebstahl hat es schon immer gegeben. Jetzt steigen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /