Abo
  • Services:

Content Security Policy: Schutz vor Cross-Site-Scripting

Mit der Version 23 soll Firefox offiziell Unterstützung für Content Security Policy erhalten. Die ermöglicht es Webentwicklern, Angriffe durch Cross-Site-Scripting (XSS) deutlich zu erschweren.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Content Security Policies sollen vor Cross-Site-Scripting schützen.
Content Security Policies sollen vor Cross-Site-Scripting schützen. (Bild: virtualforge.de/Screenshot: Golem.de)

Sogenannte XSS- oder Cross-Site-Scripting-Angriffe gehören zu den größten Sicherheitsproblemen bei Webanwendungen. Gelingt es einem Angreifer, Javascript-Code in eine durch einen Login geschützte Webseite einzuschleusen, sind beliebige Angriffe möglich. Ein Angreifer kann die Session seines Opfers übernehmen, Daten löschen und verändern oder auch seinem Opfer fehlerhafte Seiteninhalte vorgaukeln.

Inhalt:
  1. Content Security Policy: Schutz vor Cross-Site-Scripting
  2. Bilder, Fonts und andere

Browserhersteller arbeiten seit einigen Jahren unter dem Dach des Standardisierungsgremiums W3C an einem System, welches derartige Angriffe deutlich erschweren soll. Mit Content Security Policy können die Entwickler einer Webanwendung detailliert festlegen, aus welchen Quellen Javascript-Code oder andere Inhalte wie etwa Bilder von einer Webseite genutzt werden können. Mit der übernächsten Version 23 soll das Konzept nun offiziell Einzug in den Firefox-Browser halten. Chrome unterstützt Content Security Policy bereits seit Version 25.

XSS-Angriffe häufiges Problem

Cross-Site-Scripting-Angriffe sind immer dann möglich, wenn eine Webseite externe Eingaben ungefiltert im HTML-Code ausgibt. Ein Beispiel wäre etwa eine Webseite, die dem User ein Suchformular anbietet, welches eine URL der Form http://beispiel.com/suche?suchbegriff=test ansteuert. Ein Angreifer kann nun durch den Aufruf etwa von

http://beispiel.com/suche?suchbegriff=<script>somecode()</script>

versuchen, dort Javascript-Code einzuschleusen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Allianz Global Corporate & Specialty AG, München oder Chicago (IL/USA)

Üblicherweise sollte daher jede Eingabe, die von einer möglicherweise nicht vertrauenswürdigen Quelle stammt, gefiltert werden. HTML-Sonderzeichen wie <, > und & müssen entweder entfernt oder entsprechend umgewandelt werden. Doch häufig vergessen Webentwickler dies und eine Cross-Site-Scripting-Lücke entsteht.

HTTP-Header verhindert Angriffe

Content Security Policy besteht im Kern aus einem HTTP-Header. Ein einfaches Beispiel wäre der Header Content-Security-Policy: script-src 'self'. In PHP könnte dieser etwa mit dem Befehl header("Content-Security-Policy: script-src 'self'") übertragen werden.

Zahlreiche Browserhersteller haben schon längere Zeit unfertige Implementierungen von Content Security Policy ausgeliefert. Diese wurden dann aber mit anderen Headernamen genutzt. Firefox etwa verwendete bisher x-Content-Security-Policy, Webkit-basierte Browser wie Chrome oder Safari dagegen X-Webkit-CSP. Seit Version 25 unterstützt Chrome den Standard-Header-Namen Content-Security-Policy, in Firefox wird dies mit der offiziellen Einführung in Version 23 passieren.

Das oben genannte Beispiel script-src 'self' bedeutet nun, dass Scripte ausschließlich vom eigenen Server nachgeladen werden können. So kann etwa im Header einer Seite Javascript-Code mit der HTML-Direktive

<script type="text/javascript" src="beispiel.js"></script>

eingefügt werden. Soll nun zusätzlich externer Javascript-Code ermöglicht werden, muss der Header entsprechend angepasst werden. Angenommen, der Javascript-Code für Google Ads soll verwendet werden. Der entsprechende HTML-Code lautet

<script type="text/javascript" src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"></script>

Damit wird zusätzlich die Domain pagead2.googlesyndication.com zugelassen. Der Inhalt des Content Security Policy-Headers muss dann noch in script-src 'self' pagead2.googlesyndication.com geändert werden. Die Sicherheitsrichtlinien können aber nicht nur für Code definiert werden.

Bilder, Fonts und andere 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

slashwalker 19. Nov 2014

Hatte CSP auch schon ausprobiert und mir ging es ähnlich wie dir. Dazu kommt noch das man...

Bibabuzzelmann 14. Jun 2013

Hm...ich mein es hat mal Alarm geschlagen, als ich auf ner verseuchten Seite unterwegs...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2013

Danke, dass hat mich zu einer Lösung gebracht, es hat gerade mal eine Zeile gefehlt...

Missingno. 14. Jun 2013

Die verwenden doch jetzt Chrome.

Max-M 13. Jun 2013

Tatsache, die Tags stehen so im ausgegeben Quelltext ... *hust*


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /