Content-Managment-Systeme: Typo3 6.0 abstrahiert Dateien

Das Content-Management-System Typo3 6.0 erhält eine abstrahierte Datenschicht. Das soll Duplikate verhindern und einen beliebigen Speicherort für Dateien ermöglichen. Außerdem soll der Code von Typo3 ausführlicher geprüft worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter dem Motto "Zurück in die Zukunft" haben die Typo3-Entwickler Version 6.0 ihres CMS veröffentlicht.
Unter dem Motto "Zurück in die Zukunft" haben die Typo3-Entwickler Version 6.0 ihres CMS veröffentlicht. (Bild: Typo3)

Mit dem File Abstraction Layer soll Typo3 6.0 die Verwaltung von Daten einfacher machen. Sie lassen sich künftig auf entfernten Rechnern ablegen und werden in Webseiten lediglich referenziert. Ferner hat der Code des Content Management Systems (CMS) mehr Tests durchlaufen als die bisherigen Versionen. Das soll künftig die Integration von Beiträgen externer Entwickler erleichtern.

  • In Webseiten verwendete Dateien können mit Metadaten versehen werden und dank File Abtraction Layer an beliebigen Orten abgespeichert werden, etwa auf WebDAV-Servern. (Bild: Typo3)
In Webseiten verwendete Dateien können mit Metadaten versehen werden und dank File Abtraction Layer an beliebigen Orten abgespeichert werden, etwa auf WebDAV-Servern. (Bild: Typo3)
Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

In Webseiten eingebettete Dateien müssen künftig nur noch referenziert werden. Dafür sorgt das File Abstraction Layer (FAL). Dateien werden dazu mit beliebigen Metadaten versehen. Die Daten selbst können auf entfernten Rechnern abgelegt werden, etwa in Amazons S3 oder auf WebDav-Servern. Entsprechende Treiber bringt Typo3 6.0 bereits mit. Weitere Treiber sollen nachfolgen, etwa für die Anbindung von Dropbox-Servern. Das soll vor allem die Verwaltung von mehrfach verwendeten Dateien erleichtern.

Verbesserter Code

Der Quellcode von Typo3 6.0 wurde überarbeitet und teils komplett neu geschrieben. Der Extension Manager wurde beispielsweise mit dem bereits seit Typo3 4.3 verfügbaren Extbase-Framework umgesetzt. Außerdem wurden Namespaces eingeführt und zahlreiche Klassennamen umbenannt. Neu eingeführter Code durchläuft zahlreiche Code-Style-Tests. Das soll künftig auch Code-Beiträge externer Entwickler erleichtern.

Die Versionsnummer 5.0 haben die Typo3-Entwickler übersprungen, um eine Verwechslung mit dem parallel entwickelten Typo3 Neos zu vermeiden, das während der Entwicklungszeit ebenfalls diese Versionsnummer trug.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zu Typo3 6.0 haben die Entwickler in den Release Notes zusammengetragen. Die aktuelle Version steht auf der Webseite des Projekts zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /