Abo
  • Services:

Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz

Kritische Sicherheitslücken werden heutzutage innerhalb von Stunden ausgenutzt. Dagegen helfen schnelle und automatische Updates.

Ein IMHO von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht.
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht. (Bild: Screenshot / Google Chrome)

Wie heute bekannt wurde, gab es im Content-Management-System Wordpress eine kritische Sicherheitslücke. Und wie jedesmal gibt es einige, die sich in ihrer Meinung bestätigt sehen, dass Wordpress sowieso besonders unsicher ist. Doch Wordpress ist mit Abstand das sicherste Content-Management-System, das zur Zeit verfügbar ist.

Jüngste Wordpress-Lücke war peinlich und vermutlich vermeidbar

Inhalt:
  1. Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz
  2. Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Sicherheitslücken und Bugs sind immer ärgerlich. Und ja, bei der jetzt gefundenen Wordpress-Lücke kann man mit Recht argumentieren, dass sie in die eher peinliche Kategorie fällt und vermutlich durch eine defensivere Programmierweise oder durch bessere Review-Prozesse hätte verhindert werden können.

Aber bislang zumindest gibt es realistischerweise keine praktikable Möglichkeit, Software zu entwickeln, die frei von Bugs und Sicherheitslücken ist. In allen großen Webanwendungen werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt - und immer wieder sind darunter auch sehr kritische. Wichtig ist deshalb vor allem, wie schnell die Sicherheitsupdates bei den Nutzern landen.

Übrigens: Wer glaubt, dass seine kleine Webseite nicht das Ziel von Angriffen wird, denkt falsch. Denn die meisten Angriffe finden nicht statt, um dem Betreiber der Seite zu schaden, sondern um sie als Infrastruktur für weitere Angriffe zu nutzen. Nicht selten finden Betreiber kleiner Webseiten heraus, dass ihre Seiten als Spamschleuder oder als Hostingplattform für Malware und Phishing mißbraucht werden - oft aber erst, wenn die Seite anschließend vom Webhoster gesperrt wird.

Angriffe innerhalb von Stunden

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Es lohnt ein Rückblick auf eine Lücke in Drupal, die im Oktober 2014 unter dem Namen Drupalgeddon bekannt wurde. Drupalgeddon ermöglicht das Ausführen oder Hochladen von beliebigem Code. Eine Woche nach deren Veröffentlichung verschickten die Drupal-Entwickler eine weitere Warnung: Die Angriffe mithilfe dieser Lücke begannen bereits wenige Stunden, nachdem sie bekannt wurde. Jeder, der seine Drupal-Webseite nicht innerhalb von sechs Stunden aktualisiert hatte, sollte davon ausgehen, dass diese kompromittiert ist.

Man kann davon ausgehen, dass Ähnliches für alle gravierenden Sicherheitslücken in bekannten Content-Management-Systemen gilt. In den vergangenen Jahren gab es auch mehrfach ähnlich kritische Lücken in Joomla. Typo3 ist von den kritischen Lücken in jüngerer Zeit verschont geblieben, aber in Sicherheit wiegen sollte man sich wohl auch da nicht.

Hier zeigt sich ein ganz offensichtliches Dilemma: Wenn solche Sicherheitslücken innerhalb von Stunden ausgenutzt werden, kann man diese Systeme eigentlich nur verantwortungsbewusst betreiben, wenn jemand bereitsteht, der ein entsprechendes Update innerhalb kürzester Zeit installiert. Doch diese freien Content-Management-Systeme werden oft von kleinen Firmen, Vereinen oder Privatleuten eingesetzt - und nicht selten auch explizit für diese beworben. Doch die wenigsten kleinen Unternehmen oder Vereine dürften fulltime einen Administrator beschäftigen, der im Zweifel alles stehen und liegen lässt, um sich um ein Webseiten-Update zu kümmern.

Automatische Updates sorgen für Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Richtig Steller 06. Feb 2017

...denn damit Installationen via Klick und Auto-Updater funktionieren muss im Falle von...

crazypsycho 05. Feb 2017

Wie es unter der Haube aussieht, ist für eine Entscheidung aber nicht relevant. Denn...

crazypsycho 04. Feb 2017

Ja wer nie Wordpress genutzt hat, der kann sich gar nicht vorstellen, wie klasse das...

crazypsycho 04. Feb 2017

Wir haben zig mehrsprachige Wordpress-Websites am laufen. Bei keiner hat sich je die...

violator 03. Feb 2017

Eben. Und im Gegensatz zu Joomla usw. gibts bei WP wenigstens regelmäßige und schnelle...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /