Abo
  • IT-Karriere:

Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz

Kritische Sicherheitslücken werden heutzutage innerhalb von Stunden ausgenutzt. Dagegen helfen schnelle und automatische Updates.

Ein IMHO von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht.
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht. (Bild: Screenshot / Google Chrome)

Wie heute bekannt wurde, gab es im Content-Management-System Wordpress eine kritische Sicherheitslücke. Und wie jedesmal gibt es einige, die sich in ihrer Meinung bestätigt sehen, dass Wordpress sowieso besonders unsicher ist. Doch Wordpress ist mit Abstand das sicherste Content-Management-System, das zur Zeit verfügbar ist.

Jüngste Wordpress-Lücke war peinlich und vermutlich vermeidbar

Inhalt:
  1. Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz
  2. Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Sicherheitslücken und Bugs sind immer ärgerlich. Und ja, bei der jetzt gefundenen Wordpress-Lücke kann man mit Recht argumentieren, dass sie in die eher peinliche Kategorie fällt und vermutlich durch eine defensivere Programmierweise oder durch bessere Review-Prozesse hätte verhindert werden können.

Aber bislang zumindest gibt es realistischerweise keine praktikable Möglichkeit, Software zu entwickeln, die frei von Bugs und Sicherheitslücken ist. In allen großen Webanwendungen werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt - und immer wieder sind darunter auch sehr kritische. Wichtig ist deshalb vor allem, wie schnell die Sicherheitsupdates bei den Nutzern landen.

Übrigens: Wer glaubt, dass seine kleine Webseite nicht das Ziel von Angriffen wird, denkt falsch. Denn die meisten Angriffe finden nicht statt, um dem Betreiber der Seite zu schaden, sondern um sie als Infrastruktur für weitere Angriffe zu nutzen. Nicht selten finden Betreiber kleiner Webseiten heraus, dass ihre Seiten als Spamschleuder oder als Hostingplattform für Malware und Phishing mißbraucht werden - oft aber erst, wenn die Seite anschließend vom Webhoster gesperrt wird.

Angriffe innerhalb von Stunden

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Es lohnt ein Rückblick auf eine Lücke in Drupal, die im Oktober 2014 unter dem Namen Drupalgeddon bekannt wurde. Drupalgeddon ermöglicht das Ausführen oder Hochladen von beliebigem Code. Eine Woche nach deren Veröffentlichung verschickten die Drupal-Entwickler eine weitere Warnung: Die Angriffe mithilfe dieser Lücke begannen bereits wenige Stunden, nachdem sie bekannt wurde. Jeder, der seine Drupal-Webseite nicht innerhalb von sechs Stunden aktualisiert hatte, sollte davon ausgehen, dass diese kompromittiert ist.

Man kann davon ausgehen, dass Ähnliches für alle gravierenden Sicherheitslücken in bekannten Content-Management-Systemen gilt. In den vergangenen Jahren gab es auch mehrfach ähnlich kritische Lücken in Joomla. Typo3 ist von den kritischen Lücken in jüngerer Zeit verschont geblieben, aber in Sicherheit wiegen sollte man sich wohl auch da nicht.

Hier zeigt sich ein ganz offensichtliches Dilemma: Wenn solche Sicherheitslücken innerhalb von Stunden ausgenutzt werden, kann man diese Systeme eigentlich nur verantwortungsbewusst betreiben, wenn jemand bereitsteht, der ein entsprechendes Update innerhalb kürzester Zeit installiert. Doch diese freien Content-Management-Systeme werden oft von kleinen Firmen, Vereinen oder Privatleuten eingesetzt - und nicht selten auch explizit für diese beworben. Doch die wenigsten kleinen Unternehmen oder Vereine dürften fulltime einen Administrator beschäftigen, der im Zweifel alles stehen und liegen lässt, um sich um ein Webseiten-Update zu kümmern.

Automatische Updates sorgen für Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Richtig Steller 06. Feb 2017

...denn damit Installationen via Klick und Auto-Updater funktionieren muss im Falle von...

crazypsycho 05. Feb 2017

Wie es unter der Haube aussieht, ist für eine Entscheidung aber nicht relevant. Denn...

crazypsycho 04. Feb 2017

Ja wer nie Wordpress genutzt hat, der kann sich gar nicht vorstellen, wie klasse das...

crazypsycho 04. Feb 2017

Wir haben zig mehrsprachige Wordpress-Websites am laufen. Bei keiner hat sich je die...

violator 03. Feb 2017

Eben. Und im Gegensatz zu Joomla usw. gibts bei WP wenigstens regelmäßige und schnelle...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /