Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz

Kritische Sicherheitslücken werden heutzutage innerhalb von Stunden ausgenutzt. Dagegen helfen schnelle und automatische Updates.

Ein IMHO von Hanno Böck veröffentlicht am
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht.
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht. (Bild: Screenshot / Google Chrome)

Wie heute bekannt wurde, gab es im Content-Management-System Wordpress eine kritische Sicherheitslücke. Und wie jedesmal gibt es einige, die sich in ihrer Meinung bestätigt sehen, dass Wordpress sowieso besonders unsicher ist. Doch Wordpress ist mit Abstand das sicherste Content-Management-System, das zur Zeit verfügbar ist.

Jüngste Wordpress-Lücke war peinlich und vermutlich vermeidbar

Inhalt:
  1. Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz
  2. Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Sicherheitslücken und Bugs sind immer ärgerlich. Und ja, bei der jetzt gefundenen Wordpress-Lücke kann man mit Recht argumentieren, dass sie in die eher peinliche Kategorie fällt und vermutlich durch eine defensivere Programmierweise oder durch bessere Review-Prozesse hätte verhindert werden können.

Aber bislang zumindest gibt es realistischerweise keine praktikable Möglichkeit, Software zu entwickeln, die frei von Bugs und Sicherheitslücken ist. In allen großen Webanwendungen werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt - und immer wieder sind darunter auch sehr kritische. Wichtig ist deshalb vor allem, wie schnell die Sicherheitsupdates bei den Nutzern landen.

Übrigens: Wer glaubt, dass seine kleine Webseite nicht das Ziel von Angriffen wird, denkt falsch. Denn die meisten Angriffe finden nicht statt, um dem Betreiber der Seite zu schaden, sondern um sie als Infrastruktur für weitere Angriffe zu nutzen. Nicht selten finden Betreiber kleiner Webseiten heraus, dass ihre Seiten als Spamschleuder oder als Hostingplattform für Malware und Phishing mißbraucht werden - oft aber erst, wenn die Seite anschließend vom Webhoster gesperrt wird.

Angriffe innerhalb von Stunden

Es lohnt ein Rückblick auf eine Lücke in Drupal, die im Oktober 2014 unter dem Namen Drupalgeddon bekannt wurde. Drupalgeddon ermöglicht das Ausführen oder Hochladen von beliebigem Code. Eine Woche nach deren Veröffentlichung verschickten die Drupal-Entwickler eine weitere Warnung: Die Angriffe mithilfe dieser Lücke begannen bereits wenige Stunden, nachdem sie bekannt wurde. Jeder, der seine Drupal-Webseite nicht innerhalb von sechs Stunden aktualisiert hatte, sollte davon ausgehen, dass diese kompromittiert ist.

Man kann davon ausgehen, dass Ähnliches für alle gravierenden Sicherheitslücken in bekannten Content-Management-Systemen gilt. In den vergangenen Jahren gab es auch mehrfach ähnlich kritische Lücken in Joomla. Typo3 ist von den kritischen Lücken in jüngerer Zeit verschont geblieben, aber in Sicherheit wiegen sollte man sich wohl auch da nicht.

Hier zeigt sich ein ganz offensichtliches Dilemma: Wenn solche Sicherheitslücken innerhalb von Stunden ausgenutzt werden, kann man diese Systeme eigentlich nur verantwortungsbewusst betreiben, wenn jemand bereitsteht, der ein entsprechendes Update innerhalb kürzester Zeit installiert. Doch diese freien Content-Management-Systeme werden oft von kleinen Firmen, Vereinen oder Privatleuten eingesetzt - und nicht selten auch explizit für diese beworben. Doch die wenigsten kleinen Unternehmen oder Vereine dürften fulltime einen Administrator beschäftigen, der im Zweifel alles stehen und liegen lässt, um sich um ein Webseiten-Update zu kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Automatische Updates sorgen für Sicherheit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Richtig Steller 06. Feb 2017

...denn damit Installationen via Klick und Auto-Updater funktionieren muss im Falle von...

crazypsycho 05. Feb 2017

Wie es unter der Haube aussieht, ist für eine Entscheidung aber nicht relevant. Denn...

crazypsycho 04. Feb 2017

Ja wer nie Wordpress genutzt hat, der kann sich gar nicht vorstellen, wie klasse das...

crazypsycho 04. Feb 2017

Wir haben zig mehrsprachige Wordpress-Websites am laufen. Bei keiner hat sich je die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /