Abo
  • Services:

Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Wordpress hat das Problem erkannt und vor einigen Jahren eine automatische Update-Funktion eingeführt. Seit Version 3.7 aktualisiert sich das System automatisch im Hintergrund, wenn ein Update bereitsteht. Wordpress betreibt dafür einigen Aufwand: Für alle Versionen seit 3.7 werden Sicherheitsupdates zurückportiert.

Stellenmarkt
  1. Kessler & Co. GmbH & Co. KG, Abtsgmünd
  2. C. & E. Fein GmbH, Schwäbisch Gmünd bei Aalen

Einigen gefällt dieser Mechanismus nicht. Denn elegant ist die Lösung nicht: Ein PHP-Skript, das seine eigenen Dateien umschreibt. Und ja, auch der Updateprozess selbst hatte schon Sicherheitslücken. Doch angesichts der Art und Weise, wie private Webapplikationen üblicherweise betrieben werden, ist es eine gute und pragmatische Lösung. Es funktioniert erstaunlich gut. Probleme mit dem Updateprozess sind zwar nicht ganz ausgeschlossen, aber selten.

Das automatische Update führt dazu, dass, wenn - wie jetzt geschehen - eine kritische Lücke in Wordpress entdeckt wird, die meisten Nutzer längst geschützt sind, wenn die ersten Angriffswellen starten. Bei Lücken im Wordpress-Core gibt es eigentlich nur zwei Szenarien, in denen ein Angriff erfolgreich sein kann: Zum einen wenn die Lücke Angreifern bereits bekannt ist, bevor ein Update bereitsteht - also bei einem klassischen Zero-Day. Doch solche Angriffe sind extrem selten. Zum anderen bei Nutzern, die das Update ausschalten. Das ist, um es klar zu sagen, eine blöde Idee.

Wordpress ist nicht perfekt

Wordpress ist in Sachen Sicherheit nicht perfekt und es gibt einige berechtigte Kritikpunkte. Wordpress hat eine fragwürdige XMLRPC-API, die immer wieder für Amplification- und Brute-Force-Angriffe mißbraucht wird. Darauf hat Wordpress bislang nicht hinreichend reagiert. Weiterhin nutzt Wordpress zahlreiche moderne Sicherheitsmechanismen nicht, allen voran Content Security Policy, ein sehr mächtiges Tool gegen Cross-Site-Scripting-Angriffe.

Das größte verbleibende Sicherheitsproblem bei Wordpress sind jedoch Plugins und Themes von Dritten. Denn die werden - außer in Ausnahmefällen - nicht automatisch aktualisiert und sind oft von sehr fragwürdiger Qualität. Abgesehen von Sicherheitsproblemen sind Plugins auch häufig dafür verantwortlich, wenn eine Webseite ungewöhnlich langsam ist oder Bugs aufweist. Wer eine Webseite mit Wordpress erstellt und sich nicht regelmäßig um Updates kümmern kann oder will, sollte sich auf die Core-Funktionalität beschränken oder zumindest nur wenige und gut betreute Plugins einsetzen. Klar, vieles geht nicht ohne Plugins, aber für eine einfache Webseite zur Präsentation einer Firma oder eines Vereins reicht ein Standard-Wordpress allemal.

Die Konkurrenz sollte nachziehen

Mit dem automatischen Update ist Wordpress um ein Vielfaches sicherer als die Konkurrenz. Unzählige Wordpress-Nutzer werden regelmäßig vor vielen Sicherheitslücken geschützt. Es ist Zeit, dass die Konkurrenten hier nachziehen. Solange Updates manuell installiert werden müssen, sind Joomla, Drupal oder Typo3 für die meisten Nutzer nicht empfehlenswert.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Richtig Steller 06. Feb 2017

...denn damit Installationen via Klick und Auto-Updater funktionieren muss im Falle von...

crazypsycho 05. Feb 2017

Wie es unter der Haube aussieht, ist für eine Entscheidung aber nicht relevant. Denn...

crazypsycho 04. Feb 2017

Ja wer nie Wordpress genutzt hat, der kann sich gar nicht vorstellen, wie klasse das...

crazypsycho 04. Feb 2017

Wir haben zig mehrsprachige Wordpress-Websites am laufen. Bei keiner hat sich je die...

violator 03. Feb 2017

Eben. Und im Gegensatz zu Joomla usw. gibts bei WP wenigstens regelmäßige und schnelle...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /