Abo
  • Services:
Anzeige
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht.
Eine mit Malware verseuchte Webseite - eine Meldung, die kein Webmaster gerne sieht. (Bild: Screenshot / Google Chrome)

Automatische Updates sorgen für Sicherheit

Wordpress hat das Problem erkannt und vor einigen Jahren eine automatische Update-Funktion eingeführt. Seit Version 3.7 aktualisiert sich das System automatisch im Hintergrund, wenn ein Update bereitsteht. Wordpress betreibt dafür einigen Aufwand: Für alle Versionen seit 3.7 werden Sicherheitsupdates zurückportiert.

Anzeige

Einigen gefällt dieser Mechanismus nicht. Denn elegant ist die Lösung nicht: Ein PHP-Skript, das seine eigenen Dateien umschreibt. Und ja, auch der Updateprozess selbst hatte schon Sicherheitslücken. Doch angesichts der Art und Weise, wie private Webapplikationen üblicherweise betrieben werden, ist es eine gute und pragmatische Lösung. Es funktioniert erstaunlich gut. Probleme mit dem Updateprozess sind zwar nicht ganz ausgeschlossen, aber selten.

Das automatische Update führt dazu, dass, wenn - wie jetzt geschehen - eine kritische Lücke in Wordpress entdeckt wird, die meisten Nutzer längst geschützt sind, wenn die ersten Angriffswellen starten. Bei Lücken im Wordpress-Core gibt es eigentlich nur zwei Szenarien, in denen ein Angriff erfolgreich sein kann: Zum einen wenn die Lücke Angreifern bereits bekannt ist, bevor ein Update bereitsteht - also bei einem klassischen Zero-Day. Doch solche Angriffe sind extrem selten. Zum anderen bei Nutzern, die das Update ausschalten. Das ist, um es klar zu sagen, eine blöde Idee.

Wordpress ist nicht perfekt

Wordpress ist in Sachen Sicherheit nicht perfekt und es gibt einige berechtigte Kritikpunkte. Wordpress hat eine fragwürdige XMLRPC-API, die immer wieder für Amplification- und Brute-Force-Angriffe mißbraucht wird. Darauf hat Wordpress bislang nicht hinreichend reagiert. Weiterhin nutzt Wordpress zahlreiche moderne Sicherheitsmechanismen nicht, allen voran Content Security Policy, ein sehr mächtiges Tool gegen Cross-Site-Scripting-Angriffe.

Das größte verbleibende Sicherheitsproblem bei Wordpress sind jedoch Plugins und Themes von Dritten. Denn die werden - außer in Ausnahmefällen - nicht automatisch aktualisiert und sind oft von sehr fragwürdiger Qualität. Abgesehen von Sicherheitsproblemen sind Plugins auch häufig dafür verantwortlich, wenn eine Webseite ungewöhnlich langsam ist oder Bugs aufweist. Wer eine Webseite mit Wordpress erstellt und sich nicht regelmäßig um Updates kümmern kann oder will, sollte sich auf die Core-Funktionalität beschränken oder zumindest nur wenige und gut betreute Plugins einsetzen. Klar, vieles geht nicht ohne Plugins, aber für eine einfache Webseite zur Präsentation einer Firma oder eines Vereins reicht ein Standard-Wordpress allemal.

Die Konkurrenz sollte nachziehen

Mit dem automatischen Update ist Wordpress um ein Vielfaches sicherer als die Konkurrenz. Unzählige Wordpress-Nutzer werden regelmäßig vor vielen Sicherheitslücken geschützt. Es ist Zeit, dass die Konkurrenten hier nachziehen. Solange Updates manuell installiert werden müssen, sind Joomla, Drupal oder Typo3 für die meisten Nutzer nicht empfehlenswert.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz

eye home zur Startseite
Richtig Steller 06. Feb 2017

...denn damit Installationen via Klick und Auto-Updater funktionieren muss im Falle von...

Themenstart

crazypsycho 05. Feb 2017

Wie es unter der Haube aussieht, ist für eine Entscheidung aber nicht relevant. Denn...

Themenstart

crazypsycho 04. Feb 2017

Ja wer nie Wordpress genutzt hat, der kann sich gar nicht vorstellen, wie klasse das...

Themenstart

crazypsycho 04. Feb 2017

Wir haben zig mehrsprachige Wordpress-Websites am laufen. Bei keiner hat sich je die...

Themenstart

violator 03. Feb 2017

Eben. Und im Gegensatz zu Joomla usw. gibts bei WP wenigstens regelmäßige und schnelle...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Schaeffler Autom. Afterm. GmbH & Co. KG, Langen
  4. Klinkhammer Förderanlagen GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    Niaxa | 22:32

  2. Re: In Diablo 2 war Cassia die Amazone

    Silberfan | 22:32

  3. Re: In Deutschland gerade in Planung...

    johnripper | 22:32

  4. Re: Warum erst jetzt?

    Sharra | 22:31

  5. Re: Jide RemixOS

    LH | 22:31


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel