Content-ID: Illegale Porno-Hoster umgehen Youtube-Filter

Youtube wird offenbar zur illegalen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten pornografischen Inhalten genutzt. Die Videos werden dabei schlicht nicht öffentlich gelistet. Zudem umgehen die Hoster wohl die Filtersysteme von Youtube.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Content-ID von Youtube erkennt Pornos offenbar nicht so gut wie andere Filme.
Die Content-ID von Youtube erkennt Pornos offenbar nicht so gut wie andere Filme. (Bild: Esther Vargas, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Offenbar werden pornografische Inhalte im großen Stil bei Youtube gehostet und dabei gegen die Urheberrechte der Produktionsfirmen verstoßen, was wiederum von Youtube nicht durch dessen Filtersysteme unterbunden wird. Das berichtet das auf Urheberrechte spezialisierte Blog Torrentfreak unter Berufung auf den aus Kalifornien stammenden Anbieter Dreamroom Productions, der wohl sehr aktiv gegen die Verletzung seiner Urheberrechte vorgeht.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Datenbankentwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Dem Bericht zufolge werden Kopien der Originalproduktionen bei Youtube gehostet, allerdings ohne diese in die öffentliche Auflistung des Streaminganbieters aufnehmen zu lassen. Die so nur über einen Direktlink auffindbaren Videos würden schließlich auf eigenen Plattformen systematisch gesammelt und entgegen dem Urheberrecht der Produktionsfirma weiterverbreitet.

Löschung illegaler Kopien dauert zu lange

Eine ähnliche Vorgehensweise wird auch für eine Vielzahl von Film- und Fernsehproduktionen zum illegalen Streaming als Alternative zum Teilen der Filme über Systeme wie Bittorrent genutzt. Auch wenn dies wie im geschilderten Fall auf Grund des Gratishostings viel Geld einspart, wird in den meisten Fällen auf große Anbieter wie Youtube verzichtet. Denn der zu Google gehörende Streamingdienst bietet mit der sogenannten Content-ID den Rechteinhabern eine vergleichsweise einfache Möglichkeit, eine Verletzung ihre Rechte automatisch feststellen zu lassen.

Das geschehe in dem geschilderten Fall jedoch nicht, sodass die Pornoproduktionsfirma die entsprechenden Direktlinks selbst ausfindig machen müsse, um diese an Google für eine Löschung zu melden. Ähnlich werde auch bei Videos vorgegangen, die illegal über Google-Drive verteilt werden. Derartigen Anfragen käme Google zwar nach, eine Bearbeitung dauere aber teilweise bis zu drei Wochen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob und wie genau das Filtersystem der Content-ID umgangen wird, ist derzeit unklar. Der Bericht von Torrentfreak deutet darauf hin, dass dies im Zusammenhang damit stehe, dass die betroffenen Videos eben nicht öffentlich gelistet seien, sondern als privat markiert werden. Jedoch ist das Content-ID-System auch für diese Videos eigentlich aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Menplant 19. Jan 2017

https://github.com/Valkryst/Schillsaver Zu der 'mehreren Accounts koppeln' Idee ist mehr...

wasabi 19. Jan 2017

Nein, ist nicht erlaubt. Das bedeutet nur, das der Rechteinhaber es in dem Fall erlaubt...

obermeier 19. Jan 2017

Meine ich ja... :D

HorkheimerAnders 18. Jan 2017

Hier geht es 100% um Patriotismus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /