Abo
  • Services:

Content-ID: Illegale Porno-Hoster umgehen Youtube-Filter

Youtube wird offenbar zur illegalen Verbreitung von urheberrechtlich geschützten pornografischen Inhalten genutzt. Die Videos werden dabei schlicht nicht öffentlich gelistet. Zudem umgehen die Hoster wohl die Filtersysteme von Youtube.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Content-ID von Youtube erkennt Pornos offenbar nicht so gut wie andere Filme.
Die Content-ID von Youtube erkennt Pornos offenbar nicht so gut wie andere Filme. (Bild: Esther Vargas, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Offenbar werden pornografische Inhalte im großen Stil bei Youtube gehostet und dabei gegen die Urheberrechte der Produktionsfirmen verstoßen, was wiederum von Youtube nicht durch dessen Filtersysteme unterbunden wird. Das berichtet das auf Urheberrechte spezialisierte Blog Torrentfreak unter Berufung auf den aus Kalifornien stammenden Anbieter Dreamroom Productions, der wohl sehr aktiv gegen die Verletzung seiner Urheberrechte vorgeht.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dem Bericht zufolge werden Kopien der Originalproduktionen bei Youtube gehostet, allerdings ohne diese in die öffentliche Auflistung des Streaminganbieters aufnehmen zu lassen. Die so nur über einen Direktlink auffindbaren Videos würden schließlich auf eigenen Plattformen systematisch gesammelt und entgegen dem Urheberrecht der Produktionsfirma weiterverbreitet.

Löschung illegaler Kopien dauert zu lange

Eine ähnliche Vorgehensweise wird auch für eine Vielzahl von Film- und Fernsehproduktionen zum illegalen Streaming als Alternative zum Teilen der Filme über Systeme wie Bittorrent genutzt. Auch wenn dies wie im geschilderten Fall auf Grund des Gratishostings viel Geld einspart, wird in den meisten Fällen auf große Anbieter wie Youtube verzichtet. Denn der zu Google gehörende Streamingdienst bietet mit der sogenannten Content-ID den Rechteinhabern eine vergleichsweise einfache Möglichkeit, eine Verletzung ihre Rechte automatisch feststellen zu lassen.

Das geschehe in dem geschilderten Fall jedoch nicht, sodass die Pornoproduktionsfirma die entsprechenden Direktlinks selbst ausfindig machen müsse, um diese an Google für eine Löschung zu melden. Ähnlich werde auch bei Videos vorgegangen, die illegal über Google-Drive verteilt werden. Derartigen Anfragen käme Google zwar nach, eine Bearbeitung dauere aber teilweise bis zu drei Wochen.

Ob und wie genau das Filtersystem der Content-ID umgangen wird, ist derzeit unklar. Der Bericht von Torrentfreak deutet darauf hin, dass dies im Zusammenhang damit stehe, dass die betroffenen Videos eben nicht öffentlich gelistet seien, sondern als privat markiert werden. Jedoch ist das Content-ID-System auch für diese Videos eigentlich aktiviert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 18,99€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Menplant 19. Jan 2017

https://github.com/Valkryst/Schillsaver Zu der 'mehreren Accounts koppeln' Idee ist mehr...

wasabi 19. Jan 2017

Nein, ist nicht erlaubt. Das bedeutet nur, das der Rechteinhaber es in dem Fall erlaubt...

obermeier 19. Jan 2017

Meine ich ja... :D

HorkheimerAnders 18. Jan 2017

Hier geht es 100% um Patriotismus.


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /