• IT-Karriere:
  • Services:

Containerverwaltung: Microsoft bringt Docker auf Windows-Server

Gemeinsam mit Docker will Microsoft die gleichnamige Technik auch auf Windows-Servern bereitstellen. Dazu muss das System aber neue Funktionen bekommen. Der Windows-Hersteller wird sich auch am Docker Hub und den Orchestration APIs beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft und Docker verstärken ihre Zusammenarbeit.
Microsoft und Docker verstärken ihre Zusammenarbeit. (Bild: Docker)

Bisher läuft Docker nur auf Linux-Systemen. Das will Microsoft ändern und die sogenannte Docker-Engine in Windows-Servern bereitstellen, wie das Unternehmen, das das Open-Source-Projekt vorantreibt, in seinem Blog schreibt. Damit werde das Universum der Entwickler und Organisationen, die Teil des Docker-Ökosystems sein können, verdoppelt. Zudem werde ein einheitlicher Standard für die zwei größten Enterprise-Ökosysteme geschaffen.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Die Containerverwaltung soll nativ auf Windows laufen und es wie unter Linux erlauben, Anwendungen in voneinander abgeschlossenen Containern zu betreiben. Dazu werde Microsoft die für den Betrieb notwendigen Alternativen zu den Linux-Namensräumen und -Cgroups umsetzen. Darüber hinaus soll ein offen erstellter Docker-Daemon für Windows entstehen, und die Docker-Plattform wird auf die dann zwei Daemons, für Linux und Windows, angepasst.

Für das Erzeugen von Clustern und die Verwaltung verschiedener Docker-Hosts sowie von Netzwerkverbindungen zwischen Docker-Instanzen und -Containern kann das Orchestration API verwendet werden, auf dem unterschiedliche Werkzeuge wie das von Google gestartete Kubernetes aufbauen. Gemeinsam wollen die Unternehmen daran arbeiten, die Möglichkeiten dieser Verwaltung insbesondere plattformübergreifend zu verbessern.

Der Zugriff auf Anwendungen, die Dritte in Containern zusammenfassen und über den Docker-Hub bereitstellen, soll Windows-Nutzern ebenfalls möglich sein. Außerdem soll das Docker-Hub mit der Azure-Gallery verbunden werden, so dass der Austausch über verschiedene Cloud-Lösungen hinweg vereinfacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Heineken Lager 24 Dosen für 16,99€, Grey Goose Vodka 0,7l für 25,99€, Captain Morgan...
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)

oleid 31. Dez 2014

Uuuuuh, evtl kann man dann ja systemd portieren XDXDXD .... ja, ich weiß, da fehlt noch...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /