Abo
  • Services:

Containerverwaltung: Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

Nach einer vergleichsweise kurzen Betaphase steht die Containerverwaltung Docker offiziell in einer stabilen Version für Mac OS X und Windows bereit. Betatests sollen weiterhin einfach möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker gibt es jetzt auch in einer stabilen Version für Mac und Windows.
Docker gibt es jetzt auch in einer stabilen Version für Mac und Windows. (Bild: Docker)

Die Containerverwaltung Docker ist eine reine Linux-Anwendung gewesen, da auch für die Container selbst Linux-Technik genutzt wird. Wegen des starken Interesses an der Technik arbeitet das Unternehmen seit einiger Zeit aber an der Unterstützung anderer Plattformen. Nach der erst im März begonnenen Betaphase steht Docker für Mac OS X und Windows erstmals in einer stabilen Version bereit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Bei den Anwendungen handelt es sich jeweils um native Software der beiden Plattformen. Das Docker-Unternehmen verfolgt eigenen Angaben zufolge damit das Ziel, Entwicklern eine Möglichkeit bereitzustellen, Docker auf ihren Entwicklermaschinen nutzen zu können. Die eigentlichen Container, welche von der Docker-Engine ausgeführt werden, laufen dabei aber weiterhin auf einem virtualisierten Linux-System mit der Distribution Alpine. Die für dieses Jahr geplante Version des Windows-Servers enthält darüber hinaus eine eigene Container-Technik und es gibt eine darauf angepasste Variante der Docker-Engine.

Systemeigene Virtualisierung und zwei Update-Channel

Für Mac OS X wird zur Virtualisierung Xhyve genutzt, das von der FreeBSD-Technik Bhyve abgeleitet worden ist. Unter Windows wird Hyper-V eingesetzt. Docker für Windows und Mac OS X enthält sämtliche der üblichen damit vertriebenen Werkzeuge und basiert zurzeit auf Version 1.12 von Docker.

Nutzer die bisher die Betaversion getestet haben, werden auch künftig weiterhin im sogenannten Beta-Channel automatisch die Vorabversionen zum Testen erhalten. Zum Verwenden der stabilen Version muss diese also heruntergeladen werden. Auch im Stable-Channel will Docker seinen Nutzern die Updates automatisch bereitstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. ab 349€

fuzzy 29. Jul 2016

Es läuft nach wie vor ein Linux in einer VM. Es heißt jetzt nur AFAIK nicht mehr Docker...

ArcherV 29. Jul 2016

oder d) du nutzt einfach Hyper-V. Hyper V kannst du ab Windows 8 und aufwärts nutzen...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /