Abo
  • Services:

Containerverwaltung: Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts

Anwendungscontainer von Docker 1.2 lassen sich bei Fehlern nie, immer oder unter bestimmten Bedingungen neu starten. Zudem lassen sich die Hosts-, Hostname- und Resolve.conf-Dateien eines laufenden Containers verändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker 1.2 kann Neustarts regeln.
Docker 1.2 kann Neustarts regeln. (Bild: Docker)

Fällt ein Anwendungscontainer von Docker etwa wegen eines Fehlers aus, lässt sich dessen Neustartverhalten mit der nun veröffentlichten Version 1.2 festlegen. So versucht Docker zum Beispiel, eine Datenbank nie, immer oder nur dann neu zu starten, wenn ein Fehlercode verschieden von null zurückgegeben wird. Bei letzterer Option kann außerdem die Anzahl für Neustartversuche begrenzt werden.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Werden in einem Container Netzwerkdienste wie etwa der DNS-Server Bind zusätzlich installiert, können diese nun auch auf die Dateien /etc/hosts, /etc/hostname und /etc/resolv.conf schreibend zugreifen. Derartige Veränderungen bleiben allerdings nur im laufenden Betrieb erhalten. Beim bauen eines Abbildes werden die Änderungen jedoch nicht gespeichert.

Einem Container können darüber hinaus nun erlaubte Fähigkeiten einzeln über die Befehle --cap-add und --cap-drop hinzugefügt oder auch verwehrt werden. Damit ist eine detaillierte Kontrolle als bisher möglich, da in den Vorgängerversionen nur eine Whitelist für Fähigkeiten erstellt werden konnte. Ebenso können nun Container Geräte einbinden, auch wenn die Container keine vollen Rechte besitzen. Um Docker zu beschleunigen und den Daemon zu stabilisieren, hat das Entwicklerteam zudem den Userland-Proxy zum Routen abgehender Verbindungen in einen eigenen Prozess ausgelagert. Die Option --dns ermöglicht nun außerdem IPv6.

Mit der Veröffentlichung von Version 1.0 Anfang Juni dieses Jahres wird die Software offiziell als stabil genug für den produktiven Einsatz angesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /