Container bilden nur das Betriebssystem ab

Container virtualisieren nur das Betriebssystem. Der Container enthält in der Regel nur eine Anwendung inklusive aller zur Ausführung notwendigen Binaries und Bibliotheken.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d) im Lehrgebiet Programmiersysteme
    FernUniversität in Hagen, Hagen
  2. Softwareentwickler - CAD/PLM (m/w/d)
    Hays AG, Esslingen
Detailsuche

Der Grundstein für diese Art der Virtualisierung wurde bereits 1979 gelegt. Unix-Entwickler führten CHROOT ein, mit dem sich Teile des Dateisystems isolieren ließen. Diese Technik wurde hauptsächlich zum Schutz von Servern eingesetzt.

In den späten 1990er Jahren gab es Bestrebungen, mit User Mode Linux ein Betriebssystem im Betriebssystem zu betreiben. Bekanntheit erlangten sie aber kaum. Mit FreeBSD Jail kam im Jahr 2000 die erste Virtualisierung mittels Containertechnik.

Ab den 2000er Jahren begannen Webhoster mit OpenVZ und Virtuozzo, viele Hosts isoliert voneinander auf einem physischen Server zu betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Linux Containers (LXC) ist ein Verfahren zur Virtualisierung auf Betriebssystemebene. Es kombiniert dafür eine Vielzahl von Techniken. Konfiguration und Betrieb erfordern aber viel Fachwissen über Betriebssysteme.

2013 stellte das Unternehmen Dotcloud das Produkt Docker vor. Damit wurde Entwicklern das Verpacken von Anwendungen und Diensten in einen Container erheblich erleichtert. Die Containervirtualisierung erlebte eine massive Verbreitung.

Hardwareressourcen gemeinsam nutzen

Sämtliche Cloudanbieter stellen heute die Virtualisierung über Container, aber auch die Orchestrierung (automatisiertes Bereitstellen, Verwalten, Skalieren usw. von Containern) als Platform as a Service zur Verfügung. Häufig wird dafür Kubernetes oder Openshift verwendet.

Mehrere Container, die auf einem Host ausgeführt werden, teilen sich dessen Kernel und die zugehörigen Binärdateien und Bibliotheken. Die gemeinsame Nutzung dieser Ressourcen führt dazu, dass sie nicht mehrmals kopiert werden müssen. Umgekehrt bedeutet diese Abhängigkeit aber, dass eine Änderung am Host-Betriebssystem Auswirkungen auf alle Container hat.

Die meisten Containersysteme arbeiten mit Images. Diese beinhalten lediglich die Applikation inklusive der nötigen Binaries und Bibliotheken. Die Größe eines Containers beträgt oft nur wenige Megabyte. Das ermöglicht den Start innerhalb weniger Sekunden.

Skalierbare Container-Infrastrukturen: Das Handbuch für Admins & DevOps-Teams, inkl. Docker und Container-Orchestrierung mit Kubernetes und OpenShift

Containervirtualisierung hat die Softwareentwicklung verändert

Der Einsatz der Containervirtualisierung hat die Entwicklung von Software stark beeinflusst. Die Flexibilität und die Möglichkeit der schnellen Bereitstellung führen dazu, dass eine Applikation auf mehrere kleine Services verteilt wird, die unabhängig voneinander laufen (Microservice-Architektur). Das ermöglicht es, einzelne Teile einer Applikation schnell und einfach zu aktualisieren oder zu erweitern.

  • CPU-Nutzung in Prozent, wenn jeder Dienst auf einem physikalischen Server betrieben wird (Screenshot: Markus Renezeder)
  • RAM-Nutzung in GByte, wenn jeder Dienst auf einem physikalischen Server betrieben wird (Screenshot: Markus Renezeder)
  • Verteilte CPU-Nutzung in Prozent beim Betrieb mehrerer Dienste auf einer Hardware (Screenshot: Markus Renezeder)
  • Gemeinsame RAM-Nutzung in GByte beim Betrieb mehrerer Dienste auf einer Hardware (Screenshot: Markus Renezeder)
  • Host, Hypervisor, VM (Screenshot: Markus Renezeder)
  • Container-Virtualisierung (Screenshot: Markus Renezeder)
Container-Virtualisierung (Screenshot: Markus Renezeder)

Durch die vermehrte Verbreitung und Verwendung haben sich Repositories etabliert, die bereits fertige Container-Images enthalten. Nicht alle Images stammen aus vertrauenswürdigen Quellen und sollten vor der Bereitstellung genauestens geprüft werden. Viele Images werden auch von Bastlern bereitgestellt und eventuelle Sicherheitsvorgaben oder Best Practices werden nicht immer eingehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Container vs. Virtuelle Maschinen: Vertraue der Macht, IndyDie wichtigsten Unterschiede zwischen VM und Container 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Dark Harry 27. Jul 2022 / Themenstart

Der Vergleich im Artikel ist total daneben. Minions vs Mad Max kommt wohl eher hin.

win.ini 27. Jul 2022 / Themenstart

Vielen Dank für die Antwort! Also ist es prinzipiell alles möglich - manchmal muss jedoch...

qupfer 23. Jul 2022 / Themenstart

Das würde ich nicht so sagen. Das trifft auf die durch docker bekannt gewordenen...

LH 23. Jul 2022 / Themenstart

Was soll an der Überprüfung von Software in einer VM ein Problem sein? Und kleine VMs...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /