Abo
  • Services:

Container: Ubuntu und Docker kooperieren bei kommerziellem Support

Ubuntu-Hersteller Canonical und Container-Spezialist Docker bieten einen integrierten kommerziellen Support für die mit Ubuntu betriebene kommerzielle Docker Engine an. Dabei kommt auch das neue Snap-Paketformat zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support.
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support. (Bild: Docker/Canonical)

Supportkunden des kommerziellen Docker-Angebots sowie des Ubuntu-Distributors Canonical erhalten künftig ein gemeinsames Angebot der beiden Unternehmen, wie diese in koordinierten Ankündigungen mitteilen. Die getroffene Vereinbarung soll die Unterstützung für Kunden, die Docker auf Ubuntu einsetzen, deutlich einfacher machen als bisher, da es eine klare Arbeitsteilung gibt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

So sieht die Vereinbarung vor, dass Docker künftig Snap-Pakete der jeweils stabilen Docker-Versionen für Ubuntu veröffentlicht und diese aktualisiert. Canonical bietet zudem Level-1- und -2-Support für die kommerzielle Variante (CS) der Docker Engine an, für den Level-3-Support übernehmen die Docker-Entwickler selbst die Verantwortung. Canonical ist außerdem weiterhin dafür verantwortlich, seine Linux-Distribution Ubuntu als Image in dem sogenannten Docker Hub zur Verfügung zu stellen, der zentralen Quelle von Docker-Containern.

Während Ubuntu als beliebte Plattform für den Docker-Einsatz gilt, sieht Nick Stinemates, Chef für Business-Development und technische Allianzen bei Docker, den Vorteil der Kooperation vor allem darin, dass bisher nur wenige Linux-Distributionen Docker mit Support durch den Hersteller selbst anbieten. Das wird künftig anders sein.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /