Container: Ubuntu und Docker kooperieren bei kommerziellem Support

Ubuntu-Hersteller Canonical und Container-Spezialist Docker bieten einen integrierten kommerziellen Support für die mit Ubuntu betriebene kommerzielle Docker Engine an. Dabei kommt auch das neue Snap-Paketformat zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support.
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support. (Bild: Docker/Canonical)

Supportkunden des kommerziellen Docker-Angebots sowie des Ubuntu-Distributors Canonical erhalten künftig ein gemeinsames Angebot der beiden Unternehmen, wie diese in koordinierten Ankündigungen mitteilen. Die getroffene Vereinbarung soll die Unterstützung für Kunden, die Docker auf Ubuntu einsetzen, deutlich einfacher machen als bisher, da es eine klare Arbeitsteilung gibt.

Stellenmarkt
  1. Service Techniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Braunschweig
  2. Senior Immobilienkaufmann / Senior Immobilienkauffrau - Nebenkosten (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Berlin, Leipzig
Detailsuche

So sieht die Vereinbarung vor, dass Docker künftig Snap-Pakete der jeweils stabilen Docker-Versionen für Ubuntu veröffentlicht und diese aktualisiert. Canonical bietet zudem Level-1- und -2-Support für die kommerzielle Variante (CS) der Docker Engine an, für den Level-3-Support übernehmen die Docker-Entwickler selbst die Verantwortung. Canonical ist außerdem weiterhin dafür verantwortlich, seine Linux-Distribution Ubuntu als Image in dem sogenannten Docker Hub zur Verfügung zu stellen, der zentralen Quelle von Docker-Containern.

Während Ubuntu als beliebte Plattform für den Docker-Einsatz gilt, sieht Nick Stinemates, Chef für Business-Development und technische Allianzen bei Docker, den Vorteil der Kooperation vor allem darin, dass bisher nur wenige Linux-Distributionen Docker mit Support durch den Hersteller selbst anbieten. Das wird künftig anders sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /