Abo
  • Services:

Container: Ubuntu und Docker kooperieren bei kommerziellem Support

Ubuntu-Hersteller Canonical und Container-Spezialist Docker bieten einen integrierten kommerziellen Support für die mit Ubuntu betriebene kommerzielle Docker Engine an. Dabei kommt auch das neue Snap-Paketformat zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support.
Ubuntu und Docker gibt es künftig in einem kombinierten Support. (Bild: Docker/Canonical)

Supportkunden des kommerziellen Docker-Angebots sowie des Ubuntu-Distributors Canonical erhalten künftig ein gemeinsames Angebot der beiden Unternehmen, wie diese in koordinierten Ankündigungen mitteilen. Die getroffene Vereinbarung soll die Unterstützung für Kunden, die Docker auf Ubuntu einsetzen, deutlich einfacher machen als bisher, da es eine klare Arbeitsteilung gibt.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)

So sieht die Vereinbarung vor, dass Docker künftig Snap-Pakete der jeweils stabilen Docker-Versionen für Ubuntu veröffentlicht und diese aktualisiert. Canonical bietet zudem Level-1- und -2-Support für die kommerzielle Variante (CS) der Docker Engine an, für den Level-3-Support übernehmen die Docker-Entwickler selbst die Verantwortung. Canonical ist außerdem weiterhin dafür verantwortlich, seine Linux-Distribution Ubuntu als Image in dem sogenannten Docker Hub zur Verfügung zu stellen, der zentralen Quelle von Docker-Containern.

Während Ubuntu als beliebte Plattform für den Docker-Einsatz gilt, sieht Nick Stinemates, Chef für Business-Development und technische Allianzen bei Docker, den Vorteil der Kooperation vor allem darin, dass bisher nur wenige Linux-Distributionen Docker mit Support durch den Hersteller selbst anbieten. Das wird künftig anders sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /