Abo
  • IT-Karriere:

Container-Plattform: Red Hat und Microsoft starten Openshift in Azure

Der Linux-Distributor Red Hat und Windows-Hersteller Microsoft kooperieren bei zweien ihrer wichtigsten Enterprise-Angebote und bringen Openshift in die Azure-Cloud. Die Container-Plattform bringt in Version 4 außerdem einige Neuerungen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hats Containerplattform Openshift läuft jetzt auch als verwaltetes Angebot in Microsofts Azure.
Red Hats Containerplattform Openshift läuft jetzt auch als verwaltetes Angebot in Microsofts Azure. (Bild: Pixabay)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben in Kooperation mit Microsoft die Verfügbarkeit von Azure Red Hat Openshift bekannt gegeben. Laut Ankündigung ist dies das erste gemeinsam mit einem Public-Cloud-Hoster verwaltete Angebot der gleichnamigen Container-Plattform von Red Hat. Bei dem Angebot handelt es sich aber um die erste Kooperation der beiden Unternehmen. So soll RHEL 8 als Container in Azure laufen und Microsofts SQL Server 2019 oder auch .NET in RHEL.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München, Frankfurt
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

In der Ankündigung dazu heißt es: "Azure Red Hat OpenShift kombiniert das innovative Enterprise Kubernetes und die weltweit führende Enterprise-Linux-Plattform Red Hat Enterprise Linux mit der Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit von Azure." Erklärtes Ziel beider Unternehmen ist es, das Konzept der sogenannten Hybrid-Cloud zu stärken. Letzteres ist auch der Ansatz, den IBM mit dem Kauf von Red Hat verfolgt.

Bei den gemeinsamen Angeboten werden die Cluster von den beiden Unternehmen verwaltet. Ebenso soll es damit für Kunden einfacher werden, Anwendungen aus der internen Umgebung nach Azure zu migrieren. Auch die Anbindung einer selbst betriebenen Openshift-Umgebung an Azure-Dienste soll dank der Kooperation beschleunigt werden.

Openshift 4 verfügbar

Zusätzlich zu der Zusammenarbeit mit Microsoft hat Red Hat auch die aktuelle Version 4 von Openshift angekündigt. Diese soll weitgehend selbstverwaltet und automatisiert arbeiten. Den Automatisierungsansatz hebt Red Hat vor allem für das Bauen und Ausrollen von Anwendungen hervor.

Als standardmäßige Host-Systeme für die Container setzt Openshift 4 auf Red Hat Core OS. Auch die mit der Übernahme von Core OS erhaltene Technik soll die Automatisierung vorantreiben, etwa durch automatisierte Updates des Systems. Openshift 4 bringt außerdem ein eigenes Service Mesh auf Basis von Istio, Jaeger und Kiali mit, bietet mit Knative und Keda Angebote für den Serverless-Einsatz mit Kubernetes und unterstützt natürlich auch das Operator Framework.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /