• IT-Karriere:
  • Services:

Container-Plattform: Red Hat und Microsoft starten Openshift in Azure

Der Linux-Distributor Red Hat und Windows-Hersteller Microsoft kooperieren bei zweien ihrer wichtigsten Enterprise-Angebote und bringen Openshift in die Azure-Cloud. Die Container-Plattform bringt in Version 4 außerdem einige Neuerungen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hats Containerplattform Openshift läuft jetzt auch als verwaltetes Angebot in Microsofts Azure.
Red Hats Containerplattform Openshift läuft jetzt auch als verwaltetes Angebot in Microsofts Azure. (Bild: Pixabay)

Die Open-Source-Spezialisten von Red Hat haben in Kooperation mit Microsoft die Verfügbarkeit von Azure Red Hat Openshift bekannt gegeben. Laut Ankündigung ist dies das erste gemeinsam mit einem Public-Cloud-Hoster verwaltete Angebot der gleichnamigen Container-Plattform von Red Hat. Bei dem Angebot handelt es sich aber um die erste Kooperation der beiden Unternehmen. So soll RHEL 8 als Container in Azure laufen und Microsofts SQL Server 2019 oder auch .NET in RHEL.

Stellenmarkt
  1. Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH, Heidelberg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

In der Ankündigung dazu heißt es: "Azure Red Hat OpenShift kombiniert das innovative Enterprise Kubernetes und die weltweit führende Enterprise-Linux-Plattform Red Hat Enterprise Linux mit der Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit von Azure." Erklärtes Ziel beider Unternehmen ist es, das Konzept der sogenannten Hybrid-Cloud zu stärken. Letzteres ist auch der Ansatz, den IBM mit dem Kauf von Red Hat verfolgt.

Bei den gemeinsamen Angeboten werden die Cluster von den beiden Unternehmen verwaltet. Ebenso soll es damit für Kunden einfacher werden, Anwendungen aus der internen Umgebung nach Azure zu migrieren. Auch die Anbindung einer selbst betriebenen Openshift-Umgebung an Azure-Dienste soll dank der Kooperation beschleunigt werden.

Openshift 4 verfügbar

Zusätzlich zu der Zusammenarbeit mit Microsoft hat Red Hat auch die aktuelle Version 4 von Openshift angekündigt. Diese soll weitgehend selbstverwaltet und automatisiert arbeiten. Den Automatisierungsansatz hebt Red Hat vor allem für das Bauen und Ausrollen von Anwendungen hervor.

Als standardmäßige Host-Systeme für die Container setzt Openshift 4 auf Red Hat Core OS. Auch die mit der Übernahme von Core OS erhaltene Technik soll die Automatisierung vorantreiben, etwa durch automatisierte Updates des Systems. Openshift 4 bringt außerdem ein eigenes Service Mesh auf Basis von Istio, Jaeger und Kiali mit, bietet mit Knative und Keda Angebote für den Serverless-Einsatz mit Kubernetes und unterstützt natürlich auch das Operator Framework.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Tower 5i Gaming PC i7 32GB 1TB SSD RTX 2070 für 1.343,70€ inkl. Direktabzug)
  2. (u. a. Sony WH-CH700N Over-Ear-Kopfhörer für 80,91€, Sony KD55XH9505BAEP 55-Zoll-LED für 1.114...
  3. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /