Abo
  • IT-Karriere:

Container-Orchestrierung: Kubernetes 1.8 hilft Admins und verbessert Workload-API

Administratoren der Container-Orchestrierung Kubernetes steht mit Version 1.8 ein rollenbasiertes Zugriffsmodell bereit. Darüber hinaus ist das Workload-API nun bereit für Big Data und das Team experimentiert mit einem Selfhosted Cluster.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubernetes steuert und verwaltet Container.
Kubernetes steuert und verwaltet Container. (Bild: Maciej Lewandowski/CC-BY-SA 2.0)

Wie bereits mit dem Vorgänger verändern die Entwickler der Container-Orchestrierung Kubernetes mit der aktuellen Version 1.8 einige wichtige Dinge zur Verbesserung der Sicherheit der Anwendung. Besonders wichtig hierbei ist die rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC) für die Administrierung der Software.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg

Der auf Cloud-Software spezialisiert Anbieter Mirantis schreibt dazu, dass das einiges komplizierter machen könne als bisher. Der Suse-Angestellte Richard Brown sagte auf der Susecon Golem.de jedoch, dass die RBAC vor allem im Enterprise-Umfeld eine sehr wichtige Voraussetzung für die Nutzung sei. Brown ist bei Suse für das Community-Projekt Kubic verantwortlich, das als Grundlage für die Container-as-a-Service-Platform von Suse dient.

Darüber hinaus gibt es nun eine Beta-Funktion zum Filtern von ausgehendem Netzwerktraffic. Die automatische TLS-Zertifikatrotation ist nun ebenfalls in die Beta-Phase überführt worden. Diese Funktion soll das Absichern eines verwendeten Clusters deutlich vereinfachen.

Big Data für Kubernetes

Die Workload-API von Kubernetes erreicht mit Version 1.8 ebenso Beta-Status. Gedacht ist die Schnittstelle als Grundlage für eine Migration bestehender Anwendungen auf Kubernetes, oder um neue Anwendungen direkt für die Verwendung mit Kubernetes zu erstellen. Genutzt wird diese zum Beispiel bereits von Apache Spark, das zur Big-Data-Analyse verwendet wird.

Kubernetes-Admins können sich außerdem für eine integrierte Updatefunktion freuen. Als Alpha-Technik experimentiert das Team außerdem mit einer Art Selfhosting, bei der die Kontrollschicht für einen Kubernetes-Cluster auf diesem selbst läuft. Weitere Details zur Veröffentlichung finden sich auf Github.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 12,49€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /