Abo
  • Services:

Container-Orchestrierung: Kubernetes 1.7 stärkt Sicherheit und Stateful Sets

Vor allem in Sachen Sicherheit legt das neue Kubernetes 1.7 nach. Darüber hinaus haben die Entwickler der Container-Orchestrierung Verbesserungen für Stateful Sets und Daemon Sets vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Container müssen gesteuert werden, dafür sorgt Kubernetes.
Container müssen gesteuert werden, dafür sorgt Kubernetes. (Bild: US Coast Guard Academy/Public Domain)

Für die aktuelle Version 1.7 verändern die Entwickler der Container-Orchestrierung Kubernetes einige Dinge an der Sicherheit der Anwendung. So gilt das Network Policy API nun als stabil. Die Schnittstelle ermöglicht es Nutzern, Regeln für die Kommunikation zwischen Pods und Nodes zu definieren und zu verwalten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Node Authorizer und das Admission Control Plugin beschneiden den Zugriff von Kubelets auf Secrets, Pods und andere Objekte basierend auf dem Node. Zugleich gibt es erste Ansätze, Secrets und andere Etcd-Ressourcen zu verschlüsseln. TLS-Client- und -Server-Zertifkate lassen sich nun beim TLS-Bootstraping von Kubelets rotieren, die Audit-Logs des API-Servers besser an eigene Bedürfnisse anpassen.

Einfacher Umgang mit Stateful Sets

Zustandsorientierte Anwendungen (Stateful Sets) lassen sich nun einfacher aktualisieren, die Ankündigung nennt Kafka, Zookeeper und Etcd als Beispiele. Kubernetes 1.7 ermöglicht zudem verschiedene Update-Strategien, was Rolling Updates einschließt. Leistungsgewinne ergeben sich, weil Stateful Sets nun auch ein schnelles Skalieren und Starten von Anwendungen beherrschen, die keine Anordnungen aus der Pod-Management-Policy benötigen.

Zudem lassen sich nun lokale Storage Volumes über PVC- und PV-Schnittstellen und über Storage Classes und Stateful Sets nutzen. Das war eine häufige Forderung für zustandsorientierte Anwendungen, die Technologie steckt aber noch in der Alpha-Phase. Für Daemon Sets gibt es zudem neuerdings intelligente Rollback- und History-Fähigkeiten. Nicht zuletzt stellte das neue Storage OS Volume Plugin clusterweit hochverfügbare persistente Volumes aus lokalem oder zugewiesenem Storage bereit.

Neue APIs in ein laufendes Cluster einzufügen ist dank API Aggregation nun einfacher, das Container Runtime Interface (CRI) erhält dank eines neuen RPC-Calls Metriken von einem Container. Weitere Änderungen und Neuerungen, aber auch Informationen zu ausrangierten Features, liefert die Ankündigung der neuen Version 1.7. Die neue Version steht auf Github zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /