Container-Orchestrierung: Google übergibt Kubernetes-Infrastruktur an Community

Seit der Gründung von Kubernetes pflegt Google die wichtige Infrastruktur des Projekts in der eigenen Cloud. Google übergibt die Pflege der Infrastruktur nun offiziell an die CNCF-Community und spendet Cloud-Ressourcen im Wert von neun Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kubernetes-Community kümmert sich künftig komplett selbst um das Projekt.
Die Kubernetes-Community kümmert sich künftig komplett selbst um das Projekt. (Bild: Google)

Das Projekt zur Container-Orchestrierung Kubernetes ist ursprünglich von Entwicklern bei Google erstellt und in der Anfangsphase auch durch das Unternehmen gepflegt worden. Inzwischen ist die Software selbst ein Projekt der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) und wird von dessen Community gepflegt. Einen Teil der Infrastruktur für das Projekt hat Google aber bisher auch weiterhin selbst gepflegt. Dies übergibt das Unternehmen nun aber ebenfalls an die CNCF.

Diese betrifft unter anderem die Test-Infrastruktur für Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD), das Bereitstellen verschiedener Container-Downloads sowie weitergehende Dienste wie etwa DNS, die alle auf Google Cloud Platform (GCP) laufen, wie das Unternehmen schreibt. Die Betreuung dieser und weitere Dienste übernimmt nun also offiziell die CNCF.

In einer Mitteilung schreibt die CNCF dazu: "Mit diesem Schritt werden CNCF- und Kubernetes-Community-Mitglieder die Verantwortung für den täglichen Betrieb der Kubernetes-Projekte übernehmen. Die Verantwortlichkeiten umfassen operative Aufgaben für die Entwicklung von Kubernetes wie Tests und Builds sowie Wartung und Betrieb für den Vertrieb von Kubernetes".

Zusätzlich zu der Übertragung von Rechten und Verantwortung unterstützt Google den damit einhergehenden Übergang mit sogenannten GCP-Credits im Wert von neun Millionen US-Dollar verteilt auf drei Jahre. Damit sollen die laufenden Kosten für die Infrastruktur beglichen werden. Angaben von Google zufolge soll ein großer Teil dieser Spende auf das Testen der Skalierbarkeit von Kubernetes verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Neues Onlinezugangsgesetz: Faeser will mehr digitale Verwaltung und erntet Kritik
    Neues Onlinezugangsgesetz
    Faeser will mehr digitale Verwaltung und erntet Kritik

    Abgeordnete aus der Koalition stufen die neuen Pläne für den Onlinezugang des Bundesinnenministeriums als zu unverbindlich ein.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /