• IT-Karriere:
  • Services:

Container-Orchestrierung: Google übergibt Kubernetes-Infrastruktur an Community

Seit der Gründung von Kubernetes pflegt Google die wichtige Infrastruktur des Projekts in der eigenen Cloud. Google übergibt die Pflege der Infrastruktur nun offiziell an die CNCF-Community und spendet Cloud-Ressourcen im Wert von neun Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kubernetes-Community kümmert sich künftig komplett selbst um das Projekt.
Die Kubernetes-Community kümmert sich künftig komplett selbst um das Projekt. (Bild: Google)

Das Projekt zur Container-Orchestrierung Kubernetes ist ursprünglich von Entwicklern bei Google erstellt und in der Anfangsphase auch durch das Unternehmen gepflegt worden. Inzwischen ist die Software selbst ein Projekt der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) und wird von dessen Community gepflegt. Einen Teil der Infrastruktur für das Projekt hat Google aber bisher auch weiterhin selbst gepflegt. Dies übergibt das Unternehmen nun aber ebenfalls an die CNCF.

Stellenmarkt
  1. BIM Textil-Service GmbH, Gerstungen
  2. Qvest Media GmbH, Köln, Halle (Saale)

Diese betrifft unter anderem die Test-Infrastruktur für Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD), das Bereitstellen verschiedener Container-Downloads sowie weitergehende Dienste wie etwa DNS, die alle auf Google Cloud Platform (GCP) laufen, wie das Unternehmen schreibt. Die Betreuung dieser und weitere Dienste übernimmt nun also offiziell die CNCF.

In einer Mitteilung schreibt die CNCF dazu: "Mit diesem Schritt werden CNCF- und Kubernetes-Community-Mitglieder die Verantwortung für den täglichen Betrieb der Kubernetes-Projekte übernehmen. Die Verantwortlichkeiten umfassen operative Aufgaben für die Entwicklung von Kubernetes wie Tests und Builds sowie Wartung und Betrieb für den Vertrieb von Kubernetes".

Zusätzlich zu der Übertragung von Rechten und Verantwortung unterstützt Google den damit einhergehenden Übergang mit sogenannten GCP-Credits im Wert von neun Millionen US-Dollar verteilt auf drei Jahre. Damit sollen die laufenden Kosten für die Infrastruktur beglichen werden. Angaben von Google zufolge soll ein großer Teil dieser Spende auf das Testen der Skalierbarkeit von Kubernetes verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /