Container-Monitoring: Prometheus 2.0 überwacht effizienter

Ursprünglich von Soundcloud stammt die verteilte Monitoring-Lösung Prometheus, die mittlerweile vor allem für Container genutzt wird. Die aktuelle Version 2.0 reduziert den Fußabdruck der Software, erlaubt Snapshot-Backups der Datenbank und durchforstet riesige Mengen an Zeitreihen effizienter.

Artikel veröffentlicht am , kki
Prometheus 2.0 ist verfügbar.
Prometheus 2.0 ist verfügbar. (Bild: CoreOS)

Die vor allem beim Cloud- und Containereinsatz verwendete Monitoring-Lösung Prometheus steht in Version 2.0 bereit. Prometheus sammelt Daten als Zeitreihen. Die in Version 2.0 enthaltene neue, leistungsfähigere Zeitreihen-Datenbank startete Anfang 2017 als Experiment, die in praktischen Benchmarks gewonnenen Ergebnisse können sich aber sehen lassen: Die Latenzzeiten für Abfragen sind konsistenter und skalieren besser, zugleich geht der Ressourcenverbrauch in realen Produktionsszenarien deutlich zurück.

Inhalt:
  1. Container-Monitoring: Prometheus 2.0 überwacht effizienter
  2. Schnappschüsse per API machen

Zahlen dazu liefert unter anderem das Projekt selbst in einem Blogpost von Entwickler Fabian Reinartz, der sie bereit auf dem Open Source Summit in Prag vorstellte. Demnach reduziert sich die CPU-Auslastung gegenüber Version 1.8 um 20 bis 40 Prozent. Prometheus 2.0 braucht 33 bis 50 Prozent weniger Plattenplatz als die Vorgängerversion, und Disk-I/O liegt ohne große Last normalerweise bei weniger als einem Prozent.

Auch das auf Containereinsatz spezialisierte Unternehmen CoreOS beteiligt sich an der Entwicklung von Prometheus und sieht die "dramatischste Verbesserung in Prometheus 2.0" in der geringeren Menge an Daten, die die Monitoring-Software pro Sekunde auf die Festplatte schreibt, es seien bis zu zwei Größenordnungen weniger Daten als bisher. Dies erhöhe die Lebensdauer von SSDs und senke die Kosten.

Abgestanden nach fünf Minuten

Nutzer dürfte auch freuen, dass die neue Version das seit Jahren bestehende und recht komplex zu behebende Problem mit der Fünf-Minuten-Staleness löst. Denn erhält Prometheus etwa beim Auswerten eines Instant Vectors fünf Minuten lang keine aktualisierten Datenpunkte, betrachtet es die dazugehörige Zeitreihe als "schal" oder "abgestanden" (englisch: stale). Der Admin weiß dann nicht genau, ob ein Wert tatsächlich konstant ist oder er auf einen veralteten Datenpunkt schaut.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. DevOps Engineer / Build and Configuration Engineer (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das führt unter anderem dazu, dass die Warnungen auch dann noch abgehen, wenn ein Problem bereits behoben ist. Prometheus 2.0 verfolgt daher nun auch verschwindende Ziele oder deren Zeitreihen, was nicht nur Abfrage-Artefakte verhindert, sondern auch die Reaktionsfähigkeit der Warnungen verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnappschüsse per API machen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Telefónica: O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte
    Telefónica
    O2 My Prepaid M bietet künftig 15 GByte statt 6,5 GByte

    Telefónica bietet den Smartphone-Tarif O2 My Prepaid M für einige Monate mit mehr Datenvolumen zum gleichen Preis.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /