Abo
  • IT-Karriere:

Container-Monitoring: Prometheus 2.0 überwacht effizienter

Ursprünglich von Soundcloud stammt die verteilte Monitoring-Lösung Prometheus, die mittlerweile vor allem für Container genutzt wird. Die aktuelle Version 2.0 reduziert den Fußabdruck der Software, erlaubt Snapshot-Backups der Datenbank und durchforstet riesige Mengen an Zeitreihen effizienter.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Prometheus 2.0 ist verfügbar.
Prometheus 2.0 ist verfügbar. (Bild: CoreOS)

Die vor allem beim Cloud- und Containereinsatz verwendete Monitoring-Lösung Prometheus steht in Version 2.0 bereit. Prometheus sammelt Daten als Zeitreihen. Die in Version 2.0 enthaltene neue, leistungsfähigere Zeitreihen-Datenbank startete Anfang 2017 als Experiment, die in praktischen Benchmarks gewonnenen Ergebnisse können sich aber sehen lassen: Die Latenzzeiten für Abfragen sind konsistenter und skalieren besser, zugleich geht der Ressourcenverbrauch in realen Produktionsszenarien deutlich zurück.

Inhalt:
  1. Container-Monitoring: Prometheus 2.0 überwacht effizienter
  2. Schnappschüsse per API machen

Zahlen dazu liefert unter anderem das Projekt selbst in einem Blogpost von Entwickler Fabian Reinartz, der sie bereit auf dem Open Source Summit in Prag vorstellte. Demnach reduziert sich die CPU-Auslastung gegenüber Version 1.8 um 20 bis 40 Prozent. Prometheus 2.0 braucht 33 bis 50 Prozent weniger Plattenplatz als die Vorgängerversion, und Disk-I/O liegt ohne große Last normalerweise bei weniger als einem Prozent.

Auch das auf Containereinsatz spezialisierte Unternehmen CoreOS beteiligt sich an der Entwicklung von Prometheus und sieht die "dramatischste Verbesserung in Prometheus 2.0" in der geringeren Menge an Daten, die die Monitoring-Software pro Sekunde auf die Festplatte schreibt, es seien bis zu zwei Größenordnungen weniger Daten als bisher. Dies erhöhe die Lebensdauer von SSDs und senke die Kosten.

Abgestanden nach fünf Minuten

Nutzer dürfte auch freuen, dass die neue Version das seit Jahren bestehende und recht komplex zu behebende Problem mit der Fünf-Minuten-Staleness löst. Denn erhält Prometheus etwa beim Auswerten eines Instant Vectors fünf Minuten lang keine aktualisierten Datenpunkte, betrachtet es die dazugehörige Zeitreihe als "schal" oder "abgestanden" (englisch: stale). Der Admin weiß dann nicht genau, ob ein Wert tatsächlich konstant ist oder er auf einen veralteten Datenpunkt schaut.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das führt unter anderem dazu, dass die Warnungen auch dann noch abgehen, wenn ein Problem bereits behoben ist. Prometheus 2.0 verfolgt daher nun auch verschwindende Ziele oder deren Zeitreihen, was nicht nur Abfrage-Artefakte verhindert, sondern auch die Reaktionsfähigkeit der Warnungen verbessert.

Schnappschüsse per API machen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,19€
  3. 4,99€
  4. 2,80€

therealmarv 12. Nov 2017

Ich hab mal auch Monitoring Lösungen evaluiert und für meine Zwecke war check_mk...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


      Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
      Garmin Fenix 6 im Test
      Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

      Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
      Ein Test von Peter Steinlechner

      1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
      2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

        •  /