• IT-Karriere:
  • Services:

Container: Kubernetes 1.14 stabilisiert Windows-Support

Die Container-Orchestrierung Kubernetes steht in Version 1.14 bereit und liefert damit erstmals stabile Unterstützung für Windows-Nodes. Das Team hat außerdem das Kubectl-Werkzeug verbessert und lokaler Speicher soll dauerhaft verfügbar bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad.
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad. (Bild: Tony Hisgett/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Neben Linux und anderen Unix-artigen Systemen unterstützt auch Windows seit mehr als drei Jahren Betriebssystem-Container. Die aktuelle Version 1.14 der De-facto-Standard-Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert nun auch endlich die Unterstützung für Windows. Die Nutzung von Windows-Nodes in Kubernetes war bisher vergleichsweise sehr lang in einer Betaphase getestet worden.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Damit unterstützt Kubernetes nun offiziell die Möglichkeit, Windows-Nodes als sogenannte Worker-Nodes hinzuzufügen und auch übliche Windows-Container zu betreiben. Genutzt werden kann das offiziell mit dem Windows Server 2019. Zusätzlich dazu kann die Netzwerkverwaltung für Windows über ein Azure-Plugin, ein Plugin für OVN des Open-vSwitch-Projekts sowie über Flannel von CoreOS umgesetzt werden. Die Windows-Unterstützung für Pods, Servicetypen, Workload-Controller und Quota sei nun außerdem auf dem Niveau und biete die Fähigkeiten der Linux-Container.

Die Dokumentation für das Standard-Kontrollwerkzeug Kubectl haben die Entwickler von Grund auf neu geschrieben und in Form eines Buchs veröffentlicht. Das Werkzeug Kustomize zum Anpassen der Konfiguration ist durch die Option -k nun in Kubectl integriert. Der Plugin-Mechanismus für das Werkzeug wird außerdem als stabil bezeichnet, so dass Entwickler problemlos eigene Unterkommandos für Kubectl erstellen können sollten.

Besserer und schnellerer Festspeicher

Kubernetes unterstützt schon länger sogenannte Persistent Volumes, also Blockspeicher mit dauerhaft verfügbaren Daten unabhängig von der Nutzungsdauer einzelner Pods. Ermöglicht worden ist dies bisher über Speicher, der über das Netzwerk im Cluster verfügbar war, so dass jeder Node darauf zugreifen kann. Mit Kubernetes 1.14 führt das Team Persistent Volumes auch für lokalen Speicher ein, also für jene Speicherbereiche, die nur für jeweils einen Node erreichbar sind.

Haupteinsatzzweck hierfür seien verteilte Dateisysteme sowie Datenbanken, um die Leistung hoch und die Kosten niedrig zu halten. So seien lokale SSDs in Cloud-Umgebungen einfach schneller als entfernte Netzwerkgeräte. Und beim eigenen Betrieb sei lokaler Speicher schlicht günstiger und eine Notwendigkeit, um ein verteiltes Dateisystem aufzusetzen.

Weitere Neuerungen, auch jene, die nun als Beta- und Alphaversionen in Kubernetes 1.14 bereitstehen, listen die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. (-65%) 13,99€
  3. ab 1€

Arystus 26. Mär 2019

Ich denke da gibts dann Copy Right Probleme, wie die Bild unterschrift sagt ist das Logo...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /