Abo
  • IT-Karriere:

Container: Kubernetes 1.14 stabilisiert Windows-Support

Die Container-Orchestrierung Kubernetes steht in Version 1.14 bereit und liefert damit erstmals stabile Unterstützung für Windows-Nodes. Das Team hat außerdem das Kubectl-Werkzeug verbessert und lokaler Speicher soll dauerhaft verfügbar bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad.
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad. (Bild: Tony Hisgett/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Neben Linux und anderen Unix-artigen Systemen unterstützt auch Windows seit mehr als drei Jahren Betriebssystem-Container. Die aktuelle Version 1.14 der De-facto-Standard-Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert nun auch endlich die Unterstützung für Windows. Die Nutzung von Windows-Nodes in Kubernetes war bisher vergleichsweise sehr lang in einer Betaphase getestet worden.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. Karle Recycling GmbH, Stuttgart

Damit unterstützt Kubernetes nun offiziell die Möglichkeit, Windows-Nodes als sogenannte Worker-Nodes hinzuzufügen und auch übliche Windows-Container zu betreiben. Genutzt werden kann das offiziell mit dem Windows Server 2019. Zusätzlich dazu kann die Netzwerkverwaltung für Windows über ein Azure-Plugin, ein Plugin für OVN des Open-vSwitch-Projekts sowie über Flannel von CoreOS umgesetzt werden. Die Windows-Unterstützung für Pods, Servicetypen, Workload-Controller und Quota sei nun außerdem auf dem Niveau und biete die Fähigkeiten der Linux-Container.

Die Dokumentation für das Standard-Kontrollwerkzeug Kubectl haben die Entwickler von Grund auf neu geschrieben und in Form eines Buchs veröffentlicht. Das Werkzeug Kustomize zum Anpassen der Konfiguration ist durch die Option -k nun in Kubectl integriert. Der Plugin-Mechanismus für das Werkzeug wird außerdem als stabil bezeichnet, so dass Entwickler problemlos eigene Unterkommandos für Kubectl erstellen können sollten.

Besserer und schnellerer Festspeicher

Kubernetes unterstützt schon länger sogenannte Persistent Volumes, also Blockspeicher mit dauerhaft verfügbaren Daten unabhängig von der Nutzungsdauer einzelner Pods. Ermöglicht worden ist dies bisher über Speicher, der über das Netzwerk im Cluster verfügbar war, so dass jeder Node darauf zugreifen kann. Mit Kubernetes 1.14 führt das Team Persistent Volumes auch für lokalen Speicher ein, also für jene Speicherbereiche, die nur für jeweils einen Node erreichbar sind.

Haupteinsatzzweck hierfür seien verteilte Dateisysteme sowie Datenbanken, um die Leistung hoch und die Kosten niedrig zu halten. So seien lokale SSDs in Cloud-Umgebungen einfach schneller als entfernte Netzwerkgeräte. Und beim eigenen Betrieb sei lokaler Speicher schlicht günstiger und eine Notwendigkeit, um ein verteiltes Dateisystem aufzusetzen.

Weitere Neuerungen, auch jene, die nun als Beta- und Alphaversionen in Kubernetes 1.14 bereitstehen, listen die Release Notes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 289€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Arystus 26. Mär 2019

Ich denke da gibts dann Copy Right Probleme, wie die Bild unterschrift sagt ist das Logo...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /