Abo
  • Services:

Container: Kubernetes 1.12 bringt TLS-Bootstrapping

Nach zwei Jahren Arbeit ist die Funktion zum TLS-Bootstrapping in Kubernetes-Clustern mit der Version 1.12 stabil. Die Container-Orchestrierung ist außerdem besser auf Azure angepasst und bekommt eine IoT-Arbeitsgruppe.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad.
Das Logo von Kubernetes ist ein Steuerrad. (Bild: Haydn Blackey, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die aktuelle Version 1.12 der Container-Orchestrierung Kubernetes ist erschienen. Wie üblich enthält die aktuelle Veröffentlichung Technik, die nun offiziell als stabil einsetzbar gilt, aber auch schon zuvor getestet und genutzt werden konnten. In Version 1.12 betrifft dies etwa die Funktion des Kubelet TLS Bootstrapping.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Bei dem sogenannten Kubelet handelt es sich um die für Kubernetes zentrale Software auf jedem einzelnen Knoten im Cluster. Die neue Funktion ermöglicht es dem Kubelet, einen privaten Schlüssel sowie ein CSR (Certificate Signing Request) zu erzeugen, um ein Client-Zertifikat einer Certificate Authority (CA) im Cluster zu erhalten. Das Kubelet kann so in einen per TLS abgesicherten Cluster integriert werden. Zusätzlich dazu arbeitet das Team an einem Bootstrapping für Server-Zertifikate sowie an einer einfacheren Möglichkeit zum Erneuern der Zertifikate.

Kubernetes 1.12 unterstützt darüber hinaus die Funktion der sogenannten Virtual Machine Scale Sets (VMSS) in Microsofts Cloud-Dienst Azure. Dabei skaliert der Azure-Dienst je nach Bedarf automatisch die Menge der genutzten virtuellen Maschinen. Der Autoscaler von Kubernetes kann nun mit VMSS umgehen und skaliert entsprechende Container in dem Dienst sowie auch die Größe des Kubernetes-Clusters selbst. Die Version 1.12 enthält außerdem einige weitere Funktionen, die sich offiziell noch im Alpha- und Beta-Stadium befinden, darunter einige, die die Skalierbarkeit verbessern sollen .

Zusätzlich zum Einsatz von Kubernetes in großen Rechenzentren hat das CNCF-Konsortium gemeinsam mit der Eclipse Foundation die IoT Edge Working Group gegründet. Ziel ist es, die Technikbereiche des Internet of Things (IoT) sowie des Edge-Computing besser und leichter in Kubernetes zu integrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 15,49€

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /