Abo
  • Services:

Container: Intels Clear-Linux-Distro wechselt zu Kata Containers

Die auf den Cloud- und Containereinsatz optimierte Distribution Clear Linux von Intel unterstützt neuerdings Kata Containers und stellt den Support für Clear Containers ein.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container.
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit etwa drei Jahren bietet Intel mit Clear Linux eine eigene Linux-Distribution speziell für den Cloud- und Containereinsatz. Das Besondere an Clear Linux waren die hauseigenen Clear Container, die zusätzlich zur Containertechnik selbst noch eine minimale Virtualisierung nutzten. Daraus hervorgegangen ist die Industriekooperation Kata Containers. Intel setzt für sein Clear Linux künftig auf diese Kata Container und bezeichnet die bislang genutzten Clear Container ab Version 23380 als veraltet. Das sei laut der Ankündigung unter anderem nötig, weil die Clear Container nicht mehr aktiv betreut werden.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. BWI GmbH, Hannover

Mit der Entwicklung von Kata Containers soll die Sicherheit für Container erhöht werden, indem diese wie erwähnt in leichtgewichtige virtuelle Maschinen (VMs) eingeschlossen werden und außerdem verschiedene Kernel-Instanzen nutzen. Diese Technik soll eine ähnliche Leistung bieten wie Container, aber zugleich die Sicherheit virtueller Maschinen bieten. Im Mai 2018 veröffentlichten die Beteiligten die Version 1.0 der Technik. Neben Intel profitiert das Projekt inzwischen von einer breiten Industrieunterstützung.

Kata Containers stehen unter der Apache-2-Lizenz und lassen sich mit Docker oder Kubernetes nutzen. Sie sind sowohl kompatibel zu der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) als auch dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Obwohl die Openstack-Foundation das Projekt offiziell betreut, gehören die Kata Container nicht fest zur Openstack-Infrastruktur, sondern sind insbesondere auch in anderen Cloudumgebungen verwendbar.

Für Nutzer der Clear Container bietet Intel einen Migrationsleitfaden an. Wer Kata Containers testen möchte, findet ebenfalls ein eigenes Tutorial dafür.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /