Abo
  • IT-Karriere:

Container: Intels Clear-Linux-Distro wechselt zu Kata Containers

Die auf den Cloud- und Containereinsatz optimierte Distribution Clear Linux von Intel unterstützt neuerdings Kata Containers und stellt den Support für Clear Containers ein.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container.
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit etwa drei Jahren bietet Intel mit Clear Linux eine eigene Linux-Distribution speziell für den Cloud- und Containereinsatz. Das Besondere an Clear Linux waren die hauseigenen Clear Container, die zusätzlich zur Containertechnik selbst noch eine minimale Virtualisierung nutzten. Daraus hervorgegangen ist die Industriekooperation Kata Containers. Intel setzt für sein Clear Linux künftig auf diese Kata Container und bezeichnet die bislang genutzten Clear Container ab Version 23380 als veraltet. Das sei laut der Ankündigung unter anderem nötig, weil die Clear Container nicht mehr aktiv betreut werden.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Mit der Entwicklung von Kata Containers soll die Sicherheit für Container erhöht werden, indem diese wie erwähnt in leichtgewichtige virtuelle Maschinen (VMs) eingeschlossen werden und außerdem verschiedene Kernel-Instanzen nutzen. Diese Technik soll eine ähnliche Leistung bieten wie Container, aber zugleich die Sicherheit virtueller Maschinen bieten. Im Mai 2018 veröffentlichten die Beteiligten die Version 1.0 der Technik. Neben Intel profitiert das Projekt inzwischen von einer breiten Industrieunterstützung.

Kata Containers stehen unter der Apache-2-Lizenz und lassen sich mit Docker oder Kubernetes nutzen. Sie sind sowohl kompatibel zu der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) als auch dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Obwohl die Openstack-Foundation das Projekt offiziell betreut, gehören die Kata Container nicht fest zur Openstack-Infrastruktur, sondern sind insbesondere auch in anderen Cloudumgebungen verwendbar.

Für Nutzer der Clear Container bietet Intel einen Migrationsleitfaden an. Wer Kata Containers testen möchte, findet ebenfalls ein eigenes Tutorial dafür.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 849,00€ (Bestpreis!)
  4. 169,00€

Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /