Abo
  • Services:

Container: Intels Clear-Linux-Distro wechselt zu Kata Containers

Die auf den Cloud- und Containereinsatz optimierte Distribution Clear Linux von Intel unterstützt neuerdings Kata Containers und stellt den Support für Clear Containers ein.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container.
Intel setzt auch in seiner eigenen Distribution künftig auf Kata Container. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Seit etwa drei Jahren bietet Intel mit Clear Linux eine eigene Linux-Distribution speziell für den Cloud- und Containereinsatz. Das Besondere an Clear Linux waren die hauseigenen Clear Container, die zusätzlich zur Containertechnik selbst noch eine minimale Virtualisierung nutzten. Daraus hervorgegangen ist die Industriekooperation Kata Containers. Intel setzt für sein Clear Linux künftig auf diese Kata Container und bezeichnet die bislang genutzten Clear Container ab Version 23380 als veraltet. Das sei laut der Ankündigung unter anderem nötig, weil die Clear Container nicht mehr aktiv betreut werden.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Mit der Entwicklung von Kata Containers soll die Sicherheit für Container erhöht werden, indem diese wie erwähnt in leichtgewichtige virtuelle Maschinen (VMs) eingeschlossen werden und außerdem verschiedene Kernel-Instanzen nutzen. Diese Technik soll eine ähnliche Leistung bieten wie Container, aber zugleich die Sicherheit virtueller Maschinen bieten. Im Mai 2018 veröffentlichten die Beteiligten die Version 1.0 der Technik. Neben Intel profitiert das Projekt inzwischen von einer breiten Industrieunterstützung.

Kata Containers stehen unter der Apache-2-Lizenz und lassen sich mit Docker oder Kubernetes nutzen. Sie sind sowohl kompatibel zu der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) als auch dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Obwohl die Openstack-Foundation das Projekt offiziell betreut, gehören die Kata Container nicht fest zur Openstack-Infrastruktur, sondern sind insbesondere auch in anderen Cloudumgebungen verwendbar.

Für Nutzer der Clear Container bietet Intel einen Migrationsleitfaden an. Wer Kata Containers testen möchte, findet ebenfalls ein eigenes Tutorial dafür.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /