• IT-Karriere:
  • Services:

Container-Host: Fedora Core OS erstmals stabil verfügbar

Nach einer längeren Vorschauphase steht Fedora Core OS nun erstmals stabil für den Einsatz bereit. Die von Red Hat unterstützte Community bietet damit ein neues einheitliches System für den Container-Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Fedora Core OS ist nun allgemein verfügbar.
Fedora Core OS ist nun allgemein verfügbar. (Bild: Fedora Magazine/CC-BY-SA 3.0)

Die Linux-Distribution Fedora Core OS steht für den allgemeinen Einsatz bereit. Das kündigt die Entwicklercommunity in ihrem Fedora Magazine an. Bei der Distribution handelt es sich um ein nun einheitliches System, das als einfacher und kleiner Container-Host dienen soll.

Stellenmarkt
  1. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Mit der Übernahme des Unternehmens Core OS vor fast zwei Jahren musste Red Hat die Frage klären, wie und ob seine Fedora-Community die Technik des Startups integrieren kann. Die daraus entstandene Initiative, Fedora zur Upstream-Community für Core-OS-Technik zu machen, ist für das Projekt nun rund eineinhalb Jahre später erfolgreich abgeschlossen.

Das neue Fedora Core OS dient dabei als Nachfolger sowohl von Fedora Atomic Host als auch von Core OS Container Linux. Wie diese beiden soll auch Fedora Core OS für den Einsatz als Containerhost genutzt werden. Aus dem Core OS Container Linux stammen dabei die Werkzeuge und das Modell der automatischen Updates. Aus Fedoras Atomic Host stammen die Pakettechnik, die OCI-Unterstützung und die Sicherheit durch SELinux.

Die nun verfügbare stabile Version von Fedora Core OS basiert auf Fedora 31, nutzt den Linux-Kernel 5.4 und Systemd 243 sowie das aus Core OS stammende Ignition-Werkzeug in Version 2.1. Als Container-Umgebungen werden Podman 1.7 und Dockers Moby 18.09 unterstützt. Laut den Ankündigungen läuft die Linux-Distribution in vielen verschiedenen Umgebungen. Dazu gehören die Cloud-Umgebungen AWS, Azure, GCP und jene von Alibaba. Das System läuft natürlich auch selbst gehostet, in Openstack oder den Virtualisierungslösungen Qemu und VMware.

Fedora Core OS steht zum Download über die Projektwebseite bereit. Die Entwickler bieten darüber hinaus einen Migrationsleitfaden für die bisherigen Nutzer von Fedoras Atomic Host oder Core OS' Container Linux.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /