Abo
  • Services:

Container: Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

Der fast ein Jahrzehnt alte monolithische Stack von Github ist in nur wenigen Monaten auf die Container-Orchestrierung Kubernetes migriert worden. Interessant daran sind vor allem die dabei aufgefundenen Fehler, deren Lösungen und die beschriebene Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Github übernimmt künftig Kubernetes das Steuern der Dienste.
Bei Github übernimmt künftig Kubernetes das Steuern der Dienste. (Bild: Github)

Der Code-Hosting-Dienst Github nutzt zur Verwaltung seiner Webseite sowie der API-Zugriffe seit einigen Wochen einen selbst aufgesetzten Kubernetes-Cluster, der zur Orchestrierung der unterschiedlichen Dienste auf Githubs sogenannter Metal-Cloud dient. Damit habe das Entwickler-Team in nur wenigen Monaten den alten Aufbau völlig abgelöst, der seit acht Jahren im Grunde unverändert gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Wie das Github-Team in seinem Technikerblog schreibt, sind die mit Container-Technologie und der Orchestrierung Kubernetes üblicherweise verbundenen Vorteile so auch bei Github eingetreten. Einzelne Teams können ihre kleinen speziellen Anwendungen nun leichter und viel schneller als bisher auch einfach selbst ausrollen. Das Team für das Site Reliability Engineering (SRE) kann sich damit wieder verstärkt auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: das Pflegen und Bereitstellen von Infrastruktur.

Darüber hinaus beschreibt das Team aber auch einige eher unerwartete Fehler bei ihrer Migration auf Kubernetes. So hätten etwa Tests ergeben, das der Ausfall eines einzelnen API-Knotens die gesamte verfügbare Arbeitslast im gesamten Cluster deutlich negativ beeinflusse. Da dies aber möglicherweise den gesamten Github-Dienst stören könnte, laufen die Anwendungen nun pro Rechenzentrum in mehreren Cluster. Sollte ein Cluster Probleme bereiten, werden Aufrufe dann automatisch auf andere laufende Cluster verteilt.

Das Team berichtet auch davon, dass sehr hohe Lasten teilweise zu einer Kernel-Panic in den Kubernetes-Nodes führt. Bei solch einem Systemabsturz helfen nur Neustarts des gesamten Systems. Obwohl dieses Problem weiterhin auftritt und die Entwickler noch nach einer Ursache suchen, läuft Kubernetes bereits produktiv im Einsatz. Immerhin sei Kubernetes in der Lage, diese Probleme automatisch zu umgehen, so dass die intern vorgegebenen Fehlerraten weiter eingehalten werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Plasma 18. Aug 2017

Meine Güte, wer ist dir denn über die Leber gelaufen? Betreffs Zertifikate schrieb ich...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /