Abo
  • IT-Karriere:

Container: Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

Der fast ein Jahrzehnt alte monolithische Stack von Github ist in nur wenigen Monaten auf die Container-Orchestrierung Kubernetes migriert worden. Interessant daran sind vor allem die dabei aufgefundenen Fehler, deren Lösungen und die beschriebene Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Github übernimmt künftig Kubernetes das Steuern der Dienste.
Bei Github übernimmt künftig Kubernetes das Steuern der Dienste. (Bild: Github)

Der Code-Hosting-Dienst Github nutzt zur Verwaltung seiner Webseite sowie der API-Zugriffe seit einigen Wochen einen selbst aufgesetzten Kubernetes-Cluster, der zur Orchestrierung der unterschiedlichen Dienste auf Githubs sogenannter Metal-Cloud dient. Damit habe das Entwickler-Team in nur wenigen Monaten den alten Aufbau völlig abgelöst, der seit acht Jahren im Grunde unverändert gewesen sei.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Wie das Github-Team in seinem Technikerblog schreibt, sind die mit Container-Technologie und der Orchestrierung Kubernetes üblicherweise verbundenen Vorteile so auch bei Github eingetreten. Einzelne Teams können ihre kleinen speziellen Anwendungen nun leichter und viel schneller als bisher auch einfach selbst ausrollen. Das Team für das Site Reliability Engineering (SRE) kann sich damit wieder verstärkt auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: das Pflegen und Bereitstellen von Infrastruktur.

Darüber hinaus beschreibt das Team aber auch einige eher unerwartete Fehler bei ihrer Migration auf Kubernetes. So hätten etwa Tests ergeben, das der Ausfall eines einzelnen API-Knotens die gesamte verfügbare Arbeitslast im gesamten Cluster deutlich negativ beeinflusse. Da dies aber möglicherweise den gesamten Github-Dienst stören könnte, laufen die Anwendungen nun pro Rechenzentrum in mehreren Cluster. Sollte ein Cluster Probleme bereiten, werden Aufrufe dann automatisch auf andere laufende Cluster verteilt.

Das Team berichtet auch davon, dass sehr hohe Lasten teilweise zu einer Kernel-Panic in den Kubernetes-Nodes führt. Bei solch einem Systemabsturz helfen nur Neustarts des gesamten Systems. Obwohl dieses Problem weiterhin auftritt und die Entwickler noch nach einer Ursache suchen, läuft Kubernetes bereits produktiv im Einsatz. Immerhin sei Kubernetes in der Lage, diese Probleme automatisch zu umgehen, so dass die intern vorgegebenen Fehlerraten weiter eingehalten werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

Plasma 18. Aug 2017

Meine Güte, wer ist dir denn über die Leber gelaufen? Betreffs Zertifikate schrieb ich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /