Container: Erstes Docker-Release nach Übernahme setzt auf Kubernetes

Docker-Enterprise bietet in der aktuellen Version 3.1 Windows-Support für Kubernetes. Ein neues Werkzeug soll das Ausrollen vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Docker Enterprise ist in Version 3.1 erschienen.
Docker Enterprise ist in Version 3.1 erschienen. (Bild: Ed Dunens, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Docker-Enterprise 3.1 ist verfügbar. Die Software zum Betrieb und zur Orchestrierung von Containern erscheint erstmals unter der Führung der Cloud-Spezialisten von Mirantis. Das Unternehmen hatte die Enterprise-Sparte im vergangenen Herbst übernommen, wobei Docker aufgespalten wurde. Die aktuelle Version der Enterprise-Variante setzt dabei voll auf Kubernetes und Windows.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Das Team aktualisierte die enthaltenen Kubernetes-Version auf 1.17, wovon sich Mirantis eine größere Stabilität sowie einen besseren Funktionsumfang für den Windows-Support verspricht, der mit Kubernetes 1.14 erstmals eingeführt wurde. Kubernetes-Cluster, die von der Universal Control Plane (UCP) in Docker Enterprise verwaltet werden, können darüber hinaus nun auch Windows-Server in Nodes starten. Einzelnen Pods können darüber hinaus in einer gemischten Umgebung aus Windows-Server- und Linux-Nodes laufen.

Integriert in Docker Enterprise ist nun außerdem die Unterstützung für die Nutzung von Nvidia-GPUs zur Beschleunigung bestimmter Anwendungen. Die GPUs lassen sich damit in der UCP einsehen und einfach über eine Yaml-Datei zur Nutzung in einem Pod definieren. Unterstützt werden außerdem eigene Richtlinien über Access Control Lists oder für geteilte Ressourcen.

Mit nur einem Klick soll sich in Docker Enterprise auch Istio Ingress nutzen lassen. Damit wird das Service Mesh Istio direkt zu einem Cluster hinzugefügt und bekommt eine Anbindung nach außen. Das Team von Mirantis hat darüber hinaus das Kommandozeilenwerkzeug Launchpad zu seinem Angebot hinzugefügt. Damit soll sich Docker Enterprise in wenigen Minuten auf allen großen öffentlichen Cloud-Angeboten sowie auch auf eigenen Servern ausrollen und aktualisieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /