• IT-Karriere:
  • Services:

Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal.
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen Docker, das die gleichnamige Container-Technik erstellt und maßgeblich für deren Erfolg verantwortlich ist, hatte bisher zwei Geschäftsbereiche: Einen für Enterprise-Kunden und einen, der sich an Entwickler richtet. Diese Bereiche werden künftig dauerhaft getrennt, wobei die Enterprise-Angebote von Mirantis für einen nicht genannten Preis übernommen werden. Erst vor wenigen Wochen haben Medienberichte Docker massive Finanzprobleme bescheinigt.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Meibes System-Technik GmbH, Gerichshain

Bei Mirantis wiederum handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Cloud-Spezialisten, der zuerst durch seine Openstack-Distribution bekanntgeworden ist und nun vermehrt auf Containerlösungen und -werkzeuge wie Kubernetes setzt. Die Enterprise-Plattform von Docker vereint einige Bestandteile, die vor allem für das Deployment von größeren Instanzen von Docker-Containern gedacht sind.

Dazu gehören etwa eine länger unterstützte Version der Docker-Containerengine, das Cluster-Werkzeug, die Universal Control Plane als Verwaltungswerkzeug und zur Orchestrierung der Cluster sowie die sogenannte Trusted Registry, mit der eine eigene private Image-Registry genutzt werden kann. Hinzu kommen Angebote für Kubernetes und das eigene Werkzeug Swarm, das einem Blog-Eintrag zufolge nur noch zwei Jahre unterstützt werden soll. Übernommen werden außerdem alle Enterprise-Kunden.

Docker für Entwickler

Im Gegensatz dazu zielt das restliche Unternehmen eher direkt auf Entwickler, die Docker als Werkzeug für ihre Arbeit betrachten, um ihre Anwendungen schnell und einfach miteinander teilen zu können. In diesem Bereich angeordnet ist die öffentliche Registry Docker Hub sowie das Produkt Docker Desktop.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dieses Rest-Unternehmen erhält außerdem mit Scott Johnston nach nur einem halben Jahr seit der letzten Neubesetzung nun auch einen neuen CEO. Johnston war bei Docker zuletzt hauptverantwortlich für die Produktpflege, was jetzt offenbar ausgebaut werden soll. Dafür hat Docker eine Risikokapitalfinanzierung über 35 Millionen US-Dollar erhalten. Seine Pläne für das Unternehmen legt Johnston in einem weiteren Blogeintrag dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /