Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal.
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen Docker, das die gleichnamige Container-Technik erstellt und maßgeblich für deren Erfolg verantwortlich ist, hatte bisher zwei Geschäftsbereiche: Einen für Enterprise-Kunden und einen, der sich an Entwickler richtet. Diese Bereiche werden künftig dauerhaft getrennt, wobei die Enterprise-Angebote von Mirantis für einen nicht genannten Preis übernommen werden. Erst vor wenigen Wochen haben Medienberichte Docker massive Finanzprobleme bescheinigt.

Stellenmarkt
  1. Manager / Teamleiter IT Vendor (Supplier) Governance & Analytics (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  2. IT System Engineer (m/w/d) Intercompany and Security
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Bei Mirantis wiederum handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Cloud-Spezialisten, der zuerst durch seine Openstack-Distribution bekanntgeworden ist und nun vermehrt auf Containerlösungen und -werkzeuge wie Kubernetes setzt. Die Enterprise-Plattform von Docker vereint einige Bestandteile, die vor allem für das Deployment von größeren Instanzen von Docker-Containern gedacht sind.

Dazu gehören etwa eine länger unterstützte Version der Docker-Containerengine, das Cluster-Werkzeug, die Universal Control Plane als Verwaltungswerkzeug und zur Orchestrierung der Cluster sowie die sogenannte Trusted Registry, mit der eine eigene private Image-Registry genutzt werden kann. Hinzu kommen Angebote für Kubernetes und das eigene Werkzeug Swarm, das einem Blog-Eintrag zufolge nur noch zwei Jahre unterstützt werden soll. Übernommen werden außerdem alle Enterprise-Kunden.

Docker für Entwickler

Im Gegensatz dazu zielt das restliche Unternehmen eher direkt auf Entwickler, die Docker als Werkzeug für ihre Arbeit betrachten, um ihre Anwendungen schnell und einfach miteinander teilen zu können. In diesem Bereich angeordnet ist die öffentliche Registry Docker Hub sowie das Produkt Docker Desktop.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Rest-Unternehmen erhält außerdem mit Scott Johnston nach nur einem halben Jahr seit der letzten Neubesetzung nun auch einen neuen CEO. Johnston war bei Docker zuletzt hauptverantwortlich für die Produktpflege, was jetzt offenbar ausgebaut werden soll. Dafür hat Docker eine Risikokapitalfinanzierung über 35 Millionen US-Dollar erhalten. Seine Pläne für das Unternehmen legt Johnston in einem weiteren Blogeintrag dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /