Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal.
Das Docker-Maskottchen ist ein Wal. (Bild: Christopher Michel, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Unternehmen Docker, das die gleichnamige Container-Technik erstellt und maßgeblich für deren Erfolg verantwortlich ist, hatte bisher zwei Geschäftsbereiche: Einen für Enterprise-Kunden und einen, der sich an Entwickler richtet. Diese Bereiche werden künftig dauerhaft getrennt, wobei die Enterprise-Angebote von Mirantis für einen nicht genannten Preis übernommen werden. Erst vor wenigen Wochen haben Medienberichte Docker massive Finanzprobleme bescheinigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Bei Mirantis wiederum handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Cloud-Spezialisten, der zuerst durch seine Openstack-Distribution bekanntgeworden ist und nun vermehrt auf Containerlösungen und -werkzeuge wie Kubernetes setzt. Die Enterprise-Plattform von Docker vereint einige Bestandteile, die vor allem für das Deployment von größeren Instanzen von Docker-Containern gedacht sind.

Dazu gehören etwa eine länger unterstützte Version der Docker-Containerengine, das Cluster-Werkzeug, die Universal Control Plane als Verwaltungswerkzeug und zur Orchestrierung der Cluster sowie die sogenannte Trusted Registry, mit der eine eigene private Image-Registry genutzt werden kann. Hinzu kommen Angebote für Kubernetes und das eigene Werkzeug Swarm, das einem Blog-Eintrag zufolge nur noch zwei Jahre unterstützt werden soll. Übernommen werden außerdem alle Enterprise-Kunden.

Docker für Entwickler

Im Gegensatz dazu zielt das restliche Unternehmen eher direkt auf Entwickler, die Docker als Werkzeug für ihre Arbeit betrachten, um ihre Anwendungen schnell und einfach miteinander teilen zu können. In diesem Bereich angeordnet ist die öffentliche Registry Docker Hub sowie das Produkt Docker Desktop.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Rest-Unternehmen erhält außerdem mit Scott Johnston nach nur einem halben Jahr seit der letzten Neubesetzung nun auch einen neuen CEO. Johnston war bei Docker zuletzt hauptverantwortlich für die Produktpflege, was jetzt offenbar ausgebaut werden soll. Dafür hat Docker eine Risikokapitalfinanzierung über 35 Millionen US-Dollar erhalten. Seine Pläne für das Unternehmen legt Johnston in einem weiteren Blogeintrag dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /