Abo
  • Services:

Container: Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

Docker stellt die Basis seiner Container von Ubuntu Core auf Alpine um. Dabei geht es sowohl um Platzersparnis als auch um erhöhte Sicherheit.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Docker wechselt Basis des Container-Images.
Docker wechselt Basis des Container-Images. (Bild: Flickr/CC-By-SA 2.0)

Das Container-Format Docker soll ein möglichst kleines Image erhalten. Dazu wird die Image-Basis von Ubuntu auf die Linux-Distribution Alpine Linux umgestellt, die besonders klein, schnell und sicher ist. Firmenchef Solomon Hykes teilte in einem Kommentar auf der Webseite Hacker News mit, Docker Incn habe Natanael Copa, den Gründer von Alpine Linux, für die Umstellung verpflichtet.

Stellenmarkt
  1. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Der Cloud-Consultant Brian Christner hat in seinem Blog einen Größenvergleich verschiedener Basisdistributionen angestellt, der zeigt, wie viel Platz dadurch zu sparen ist. Das jetzige Ubuntu-Core-Image ist 188 MByte groß, ein Image von Alpine Linux dagegen nur 5 MByte. Er berichtet, dass das offizielle Image mit Ubuntu-Core als Basis auf Docker Hub derzeit mehr als 40 Millionen Downloads zu verzeichnen habe. Das rechnet er auf eine Datenmenge von über 7.500 TByte hoch. Mit einem Image von Alpine Linux würde sich die gleiche Menge an Downloads auf lediglich rund 200 TByte belaufen.

Der Anwender spart nicht nur erheblich an Speicherplatz und Datenverkehr, sondern auch Zeit beim Download, der Installation und dem Ausrollen auf dem Docker Host. Zudem erhöht ein System mit kleinerem Fußabdruck die Sicherheit, da die Angriffsfläche verringert wird.

Alpine Linux ist eine Distribution, die sich hauptsächlich an Entwickler wendet und auf Busybox und der C-Standard-Bibliothek Musl basiert. Im Kernel verwendet Alpine die PAX- und GRSecurity-Patches. Zudem werden alle Pakete zum besseren Schutz gegen Buffer Overflows mit Stack Smashing Protection kompiliert. Alpine bietet neben einem eigenen Paketmanagement alternativ zur Kommandozeile auch Desktop-Umgebungen wie Gnome, Xfce und Mate in seinen Archiven an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

chithanh 10. Feb 2016

OpenWrt läuft auf Systemen mit 4 MB Flash und 16 MB RAM. Intel Quark hat noch weniger...

fuzzy 10. Feb 2016

Ich denke er bezieht sich auf LXC/LXD. Ist natürlich weiterhin nur eine Namespace...

fuzzy 09. Feb 2016

Nichts. Der letzte Absatz ist nur eine kurze Beschreibung von Alpine für Leute, die es...

fuzzy 09. Feb 2016

Das Parent-Image wird ja explizit angegeben, da geht also nix (von alleine) schief. Dann...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /