Container: Docker Desktop ist für große Firmen nicht mehr kostenlos

Docker führt ein neues Abo ein und hofft, damit ein nachhaltiges Geschäftsmodell für die Firma zu etablieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Docker-Wal aus Lego
Der Docker-Wal aus Lego (Bild: kyohei ito via flickr/CC-BY 2.0)

Das Docker Desktop Utility ist nur noch für Einzelpersonen und kleine Unternehmen kostenlos. Für große Unternehmen führt Docker ein neues Abo ein - 21 US-Dollar pro Benutzer kostet die Lizenz im Lizenzplan mit dem Namen Business. Für Docker Desktop zahlen sollen Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter oder einen Jahresumsatz von mehr als zehn Millionen Dollar haben.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Auch vor der Änderung hatte Docker schon drei Lizenzpläne, von denen zwei eine monatliche Gebühr pro Nutzer beinhalteten. Während das bisher kostenlose Modell den Namen von Free in Personal umbenennt und große Unternehmen nun ausschließt, bleiben die beiden kostenpflichtigen Modelle Pro (5 US-Dollar pro User und Monat) und Team (7 US-Dollar pro Monat und User) praktisch unverändert, es ist lediglich zusätzlich noch explizit eine Lizenz für Docker Desktop enthalten.

Allerdings kann Docker Desktop in der Business-Version wohl einiges mehr. Oder soll wie im Fall der SAML SSOs bald mehr können - manches ist einfach noch nicht fertig. Die zusätzlichen Features drehen sich vor allem um Rechte und Monitoring, also welcher Nutzer welche Docker-Images wo laufen lässt und welche Images unterschiedliche Nutzer einsetzen dürfen.

Der Autor meint dazu:

Insgesamt wirken die Verlautbarungen von Docker zu dem Thema etwas undurchsichtig. So wird in der Pressemitteilung, einem Blogpost von Docker-CEO Scott Johnston, einer FAQ zum Thema und einer sogenannten Lösungsübersicht für Manager und mit Softwarelizenzbeschaffung befasster Personen hauptsächlich von den Vorteilen von Docker als Gesamtpaket geredet. Dass sich die Lizenzpflicht nur auf den Docker Desktop bezieht, wird nur am Rande erwähnt.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
Weitere IT-Trainings

Diese Vermischung ist nicht zuletzt deshalb kritisch, weil der Docker Desktop ohnehin nur für Windows und Mac zur Verfügung steht, Entwicklung und Einsatz von Docker-Images auf Linux aber weit verbreitet ist. Docker Desktop wird auch nicht als zentral wichtige Komponente einer Docker-Infrastruktur angesehen, die wichtigen Komponenten sind aber Open Source und dementsprechend schwer mit einer Abo-Lizenz zu versehen.

Docker: Das Praxisbuch für Entwickler und DevOps-Teams. Für Windows, macOS und Linux

Es ist auch nicht die erste Kontroverse rund um Docker. So haben beispielsweise Redhat, Suse und andere Linux-Distributionen schon 2019 entschieden, wegen Problemen mit der Firma Docker Inc. Docker durch Podman zu ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /