Container-Dienste: Microsoft kauft Kubernetes-Spezialisten Deis

Um sein Angebot rund um Container-Technologie und Dienste verbessern zu können, hat Microsoft die Kubernetes-Spezialisten Deis übernommen. Die Open-Source-Software von Deis soll weiterentwickelt werden, wovon Microsofts Kunden profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deis gehört künftig zu Microsoft.
Deis gehört künftig zu Microsoft. (Bild: Deis)

Zusätzlich zu seinen Werkzeugen, die auf der Container-Orchestrierung Kubernetes aufbauen, kennen interessierte Community-Mitglieder das Unternehmen Deis wohl auch für seine sehr einfache illustrierte Einführung in Kubernetes im Stile eines Kinderbuchs. Deis gehört künftig zu Microsoft, wie die beiden Unternehmen gemeinsam bekanntgaben.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Deis selbst ist erst vor zwei Jahren von Engine Yard übernommen worden, das wiederum eine strategische Partnerschaft mit Microsoft pflegt, um seine Dienste in Microsofts Cloud-Dienst Azure anbieten zu können. Die Summe des Kaufpreises ist derzeit nicht bekannt. Microsoft will mit dem Kauf vor allem sein Portfolio für Container-Technologie und dazugehörige Werkzeuge erweitern.

"Neben dem Container-Know-how bringt das Deis-Team eine große Erfahrung im Umgang mit Open-Source-Technologie mit", schreibt der für Cloud-Technik bei Microsoft verantwortliche Scott Guthrie. Das soll "die Produktivität der Entwickler verbessern und unseren Kunden überall eine freie Wahl und Flexibilität bieten".

Deis verkündet darüber hinaus, seine Open-Source-Werkzeuge weiter zu pflegen: "Wir werden unsere Beiträge zu Workflow, Helm und Steward fortsetzen und freuen uns darauf, unser starkes Engagement mit der Kubernetes-Community beizubehalten. Open-Source-Infrastruktur bei Microsoft steht eine strahlende Zukunft bevor". Vermutlich wird von der Übernahme zunächst Microsofts Cloud-Plattform Azure profitieren. Inwiefern der Kauf von Deis Auswirkungen auf die Container-Technik in Windows-Server haben wird, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /